Satan, der große Verführer

Satan übt als großer Verführer einen weitgehend unerkannten Einfluss auf unsere Gesellschaft aus. Wie sicher sind Sie vor seiner Verführungskunst?

Von Don Hooser

Wenn jemand verführt wird, beginnen andere zu analysieren. Warum fiel diese Person auf die Unwahrheit herein? Wie konnte es geschehen? Wer beeinflusste die Person? Welche früheren Erfahrungen beeinflussen diese Person jetzt? Welche Fehler beging diese Person?

Es mag viele Einflüsse gegeben haben, aber der größte Einfluss wird oft am wenigsten beachtet. In der Tat mag er sogar gänzlich übersehen werden. Dieser Einfluss ist „der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt“ (Offenbarung 12,9).

Dieser Einfluss ist zum Teil deshalb am wichtigsten, weil er von allen anderen Einflüssen nicht getrennt werden kann. Satan hat seinen Anteil an allen großen Problemen unserer Zeit! Hinzu kommt die Tatsache, dass Satan immer hinter den Kulissen arbeitet, wodurch seine Verführung wirkungsvoller, aber gleichzeitig weniger bemerkbar wird.

Wir sind in der Tat von einer Geistwelt umgeben! Diese unsichtbare Welt ist „wirklicher“ als die Dinge, die wir sehen können. Gott, den Vater, und Jesus Christus gibt es tatsächlich. Satan und die Dämonen, die uns in gemeiner Weise angreifen, gibt es wirklich. Die gerechten Engel, die Gott zu unserem Schutz benutzt, gibt es auch tatsächlich. Leider haben manche in der Gemeinde dieses Bewusstsein verloren und müssen es wiedererlangen. Alle Christen müssen zur Wirklichkeit zurückkehren und aufwachen! Dieses wachsame Bewusstsein soll ein wichtiger Teil unserer geistlichen Gesinnung sein.

Zur Zeit des Passahs und der Tage der ungesäuerten Brote werden wir an diese Wirklichkeit erinnert. Im Besonderen zeigt uns die Weigerung des ägyptischen Pharaos, das Volk Israel in die Freiheit zu entlassen, die ständige Bedrohung, die er für unser geistliches Überleben darstellt. Wir müssen unseren Feind kennen, um in unserem geistlichen Kampf zu überleben.

Gott ist absolut souverän

In 2. Korinther 4, Verse 3-4 lesen wir, dass Satan der Gott dieser Welt ist und den Menschen den Sinn für das Evangelium verblendet. Gott lässt zu, dass Satan bis zur Rückkehr Christi in seinem Amt bleibt. Für Gott gibt es gute Gründe dafür, dies zuzulassen. Er lenkt alles dahin gehend, dass diese bösen Kräfte bei der endgültigen Erfüllung seines Heilsplans doch einem guten Zweck dienen.

Satan und die Dämonen können jedoch nur das tun, was Gott zulässt. Gott gibt allen Gläubigen, die er in seine Kirche berufen hat, besonderen Schutz. Gelegentlich jedoch lockert Gott Satans Leine, um uns eine besondere Lektion zu erteilen, wie zum Beispiel die Wachsamkeit gegenüber der Verführung. Im Buch Hiob können wir nachlesen, wie Gott dem Satan einige Freiheiten bei der Heimsuchung Hiobs erlaubte, um ihm bestimmte Lektionen zu erteilen.

Wie eine Art Hypnotiseur hat Satan beachtliche Verführungskräfte. Diese Erkenntnis hilft uns, die Welt, in der wir leben, besser zu verstehen. Die Welt scheint immer verrückter zu werden! Wir sehen jede nur vorstellbare teuflische Verführung. Wir sehen Unwissenheit und Aberglauben, Perversion und Korruption.

Manche fragen: „Was ist mit der Welt geschehen?“ Diese Frage verdient eine fundierte Antwort. Wie der Titel eines Spielfilms besagt, erleben wir heute eine ganz verrückte Welt. Warum? Satan selbst, der diese Welt beherrscht, ist verrückt. Satan hat alle Teile einer jeden Gesellschaft in jedem Zeitalter der Menschheitsgeschichte verführt. Sein Einfluss ist allgegenwärtig und übermächtig. Wir brauchen dringend die Wiedererlangung wahrer Werte und wahrer Erkenntnis – eine Zeit, wenn alles nach der Rückkehr Jesu Christi „wiedergebracht wird“.

Satans Merkmale

Satans hebräischer Name, Abaddon, und sein griechischer Name, Apollyon (Offenbarung 9,11), bedeuten „Zerstörer“. Satan ist ein Sadist. Er hasst Gottes Plan für die Menschen und alle Menschen, die an diesem Plan teilhaben können. In seiner Verzweiflung will er uns alle auf jede mögliche Weise vernichten – physisch, geistig und besonders geistlich. Eine seiner Hauptmethoden der Vernichtung ist unsere Verführung. Der Teufel verachtet, verführt und vernichtet dadurch.

Jesus sagte, dass Satan „ein Mörder von Anfang an“ und „ein Lügner und der Vater der Lüge“ ist (Johannes 8,44). Satan kann uns geistlich ermorden, indem er uns zum Glauben an seine Lügen verführt. Eines von Satans Werkzeugen sind Halbwahrheiten. Aber Halbwahrheiten sind auch halbe Lügen. Und halbe Lügen sind Lügen. Viele machen den Fehler, dass sie weiterhin auf solche Prediger und Geistliche hören, die ihnen Unwahrheiten erzählen. Sie rechtfertigen ihr Zuhören damit, dass sie darunter auch manches hören, was wahr ist. Gott will, dass wir unsere Ohren und Sinne schützen und dorthin gehen, wo wir die Wahrheit hören können.

Beachten wir Gottes Ermahnung an uns durch den Propheten Hosea: „Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist . . . Du vergisst das Gesetz deines Gottes; darum will auch ich deine Kinder vergessen“ (Hosea 4,6; alle Hervorhebungen durch uns). Wir sind nicht die einzigen, die diese Schriftstelle kennen. Auch Satan kennt diesen Bibelvers.

Gott will uns mit richtiger Erkenntnis erretten, und Satan will uns mit falscher Erkenntnis vernichten. Satan will besonders, dass wir wahre geistliche Erkenntnis vernachlässigen und verwerfen – vergessen. Satan freut sich, wenn wir irgendeine Alternative wählen, solange es nicht der einzige wahre Weg ist – die Wahrheit Gottes und seine Gesetze.

Satan hat viele Alternativen! Satan hat jede nur denkbare Religion und Philosophie inspiriert, um es für Menschen, die nicht berufen sind, unmöglich zu machen, die Wahrheit zu finden. Er gebraucht viele geschickte Verfälschungen. Die Wahrheit zu finden kommt der Suche nach einer Stecknadel im Strohballen gleich. Satan hat ein Babylon der Verwirrung, falscher Information und Desinformation geschaffen – ein dunkler, nebliger und raucherfüllter Albtraum, damit der Mensch den Weg zu Gott nicht finden kann.

Ja, er hat Sie und mich beeinflusst. Wir sind alle verführt worden. Wie viel von dem, woran wir früher geglaubt hatten, haben wir als falsch entdeckt? Und wie viel von dem, woran wir jetzt glauben, ist falsch?

Auf biblische Ermahnung achten

Achten wir nun auf einige wichtige Bibelstellen hinsichtlich der Verführungskraft Satans. „Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, so auch eure Gedanken abgewendet werden von der Einfalt und Lauterkeit gegenüber Christus“ (2. Korinther 11,3). In demselben Kapitel warnt Paulus vor vielen bekennenden christlichen Predigern, die in Wirklichkeit die Diener Satans sind:

„Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi. Und das ist kein Wunder, denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts“ (2. Korinther 11,13-14). Wie ein Wolf im Schafspelz scheint Satan gut zu sein. Trotz dieser Warnung fallen viele bekennende Christen auf Ketzereien leicht herein, weil sie sich vernünftig anhören.

Für uns Menschen ist es unglaublich töricht, Satan auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber einige Leute machen auch den tragischen Fehler, sich zu viel für Satan zu interessieren. Sie mögen ihn einladen, für sie zum Geisterbeschwörer zu werden, und zum Schluss können sie besessen sein. Die meisten Leute machen jedoch folgenden Fehler: Sie sind törichterweise überzeugt, dass es keine echte Gefahr gibt. Sie verleben die meisten Tage, ohne an die Wirklichkeit der Geistwelt zu denken, von der sie umgeben sind. Sie haben keine Abwehr, weil sie keine Notwendigkeit einer Abwehr erkennen können. „Darum, wer meint, er stehe, mag zusehen, dass er nicht falle“ (1. Korinther 10,12).

Jesus Christus hat Satan nicht auf die leichte Schulter genommen. Er wusste, dass Satan vorhatte, ihn zu verführen und zu versuchen. Deshalb fastete er vierzig Tage und vierzig Nächte (Matthäus 4,1-11)! In gleicher Weise lehrte er uns, unseren Vater im Gebet regelmäßig darum zu bitten, „uns von dem Bösen“ zu erlösen (Matthäus 6,13). Diesem Prinzip zufolge müssen wir, wenn wir Gottes Schutz haben wollen, ihn darum bitten (Matthäus 7,7).

Satan ist ein Genie, obwohl er verschroben und pervertiert ist: „Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der Herr gemacht hatte“ (1. Mose 3,1). Satan ist erfahrener Experte in Sachen Verführung. Mit übernatürlichen Kräften ist er ein wahrer meisterhafter Zauberkünstler. Eva war ihm nicht gewachsen. Ihr war nicht „wohl bewusst, was er im Sinn hat“ (2. Korinther 2,11). Sie hätte ihm nicht zuhören und dadurch zulassen sollen, dass ihr Zweifel in den Sinn kamen. Sie hätte Gott anflehen sollen.

Stattdessen aß Eva von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Und die Menschen nehmen immer noch von dieser Erkenntnis, die eine Mischung von Gut und Böse, Wahrheit und Irrtum ist. Es ist wie ein Getränk, das zum Teil nahrhaft und zum Teil giftig ist. Es ist tödlich.

Satans Verführungskunst und allgegenwärtiger Einfluss

In Epheser 2, Vers 2 schreibt Paulus über den „Mächtigen, der in der Luft herrscht, nämlich dem Geist, der zu dieser Zeit am Werk ist in den Kindern des Ungehorsams“. Wir sehen daher, dass Satans Einfluss allgegenwärtig ist – überall dort, wo es Luft gibt. Durch einen Vergleich mit einem Rundfunksender können wir dies begreifen. Satan sendet seinen Einfluss in alle Richtungen, und wir Menschen sind geistliche Empfänger (wie Rundfunkempfänger).

Unser Sinn wird böse geistliche Einflüsse empfangen, es sei denn, dass wir uns aktiv auf Gott verlassen, um den Einfluss abzublocken. Wenn wir auf Gott eingestellt sind, so wird er Satans Wellenlänge abblocken. Wenn wir nicht auf Gottes Frequenz eingestellt sind, haben wir keine eigene Kraft, um Satans Einfluss abzublocken. Wir wollen, dass Gott Satan bei seinem Versuch daran hindert, uns zu beeinflussen.

Für uns sollte dies sehr ernüchternd sein! Ohne Gottes Eingreifen sind wir so verwundbar und hilflos. Ohne die Waffenrüstung Gottes sind wir nackt und der dämonischen Verführung Satans ausgeliefert. Wir sind wie schwimmende Enten auf dem See, die einem Schützen ein leichtes Ziel bieten, oder wehrlose Lämmer, die auf die Schlachtbank warten. Wenn wir uns sicher wähnen, können wir uns durch einige Beispiele aus der Bibel belehren lassen.

Wie überredete der Erzengel, der Satan wurde, ein Drittel der Engel zu seiner Gefolgschaft (Offenbarung 12,3-4)? Diese Engel waren große, von Gott erschaffene Geistwesen, die seine Güte und allmächtige Kraft kannten! Dass Satan sie überreden konnte war deshalb eine erstaunliche Leistung.

Wie wird Satan zum Schluss der tausendjährigen Herrschaft Jesu die große Völkerschar verführen? „Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde, Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand am Meer“ (Offenbarung 20,7-8). Diese Menschen werden unter der vollkommenen Herrschaft Jesu Christi in einem weltweiten Garten Eden gelebt haben!

Warum werden sie entscheiden, Satan zu folgen? Ein Teil der Antwort hat mit der geistlichen Schwachheit der Menschen zu tun. Kurz gesagt zeigt dieser Fall, dass Menschen konform gehen können und dadurch den Anschein der Zustimmung erwecken, ohne sich wirklich zu den Lehren Gottes zu bekehren. Sie werden die Lehre Christi nicht verinnerlicht haben. Sie werden unwillentlich untertan gewesen sein. Es wird ihnen an Glauben mangeln.

Aber der andere Teil der Antwort ist, dass Satan eine unglaubliche Verführungskraft hat, wenn er dazu eine Gelegenheit bekommt. Durch gelegentliches Fasten können wir sicherstellen, dass wir uns innerhalb der Festung des Schutzes Gottes befinden. Dazu lesen wir in Jakobus 4, Verse 7-10: „So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch. Naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch. Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, ihr Wankelmütigen. Jammert und klagt und weint; euer Lachen verkehre sich in Weinen und eure Freude in Traurigkeit. Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen.“

Wie widerstehen wir Satan?

Hier gibt es einige Lektionen für uns. Wir widerstehen dem Teufel hauptsächlich dadurch, dass wir uns Gott nähern. Wir müssen unsere Herzen reinigen und dürfen keine Heuchler sein oder versuchen, es mit beiden Parteien zu halten. Wir dürfen keine Kompromisse mit Satan schließen bzw. mit ihm kollaborieren! Wir dürfen nicht „verstockt“ werden „durch den Betrug der Sünde“ (Hebräer 3,13). Wir sollen nicht nur betende Menschen sein, sondern uns Gott nahen, jammern, klagen und uns vor Gott demütigen.

In 1. Petrus 5, Verse 5-9 wird Satan als Löwe beschrieben, der unaufhörlich auf der Suche nach einer Gelegenheit ist, uns zu verführen, zu verschlingen und zu vernichten. Wir sind gewarnt, dass wir ihm widerstehen müssen. Als Petrus schrieb: „So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes“, deutete er damit die Notwendigkeit des gelegentlichen Fastens an, wenn wir von Gott geschützt werden wollen. Wir müssen Gott sehr nahe und Satan fern sein! Während des Jahres fasten wir zum Teil deshalb, um unsere Hoffnung auszudrücken, dass Gott uns vor Satans Vernichtungsversuchen schützen wird.

Heute verstehen nur wenige bekennende Christen den richtigen Zweck des Fastens. Das Fasten dient nicht dazu, Gott unseren Willen aufzuzwingen. Wir fasten nicht deshalb, um irgendetwas von Gott zu erhalten außer seiner großen Gnade und Vergebung für unsere menschlichen Schwachheiten. Fasten erinnert uns an unsere vorübergehende physische Existenz. Ohne Nahrung und Flüssigkeit würden wir bald sterben. Fasten hilft uns zu erkennen, wie dringend wir Gott als Lebensspender und Lebenserhalter brauchen.

Satans letzter Versuch vor der Rückkehr Jesu

Nach den Prophezeiungen der Bibel wird Satan seine Verführung in der Endzeit verstärken. „Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen . . . Denn es werden viele falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, so dass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten“ (Matthäus 24,11. 24).

Gott hat uns im Voraus gewarnt, damit wir vorbereitet sein können. Er möchte, dass alle Menschen „zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Timotheus 2,4). Gott hat vor, das in uns begonnene Werk zu vollenden (Philipper 1,3-6)!

Interessanterweise fehlt denen, die unmittelbar vor Jesu Rückkehr auf Satans letzte große Verführungskampagne hereinfallen, eine wichtige Eigenschaft: „Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise . . . Der Böse wird aber in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, dass sie gerettet würden“ (2. Thessalonicher 2,3. 9-10).

Wie können wir verhindern, dass wir in dieser kritischen Phase der Menschheitsgeschichte verführt werden? Nachfolgend nennen wir einige wichtige Schlüssel, von denen einige bereits erwähnt wurden.

„Betet ohne Unterlass . . . Prüft aber alles, und das Gute behaltet. Meidet das Böse in jeder Gestalt“ (1. Thessalonicher 5,17. 21-22). Fasten Sie auch gelegentlich, besonders dann, wenn Sie Satans Verführung bzw. Versuchung empfinden? Lesen Sie Gottes Wort täglich? Bewahren Sie die „Liebe zur Wahrheit“!

Vor allem: „Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst“ (Jakobus 1,22). „Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang. Klug sind alle, die danach tun“ (Psalm 111,10).

„Mit den bösen Menschen aber und Betrügern wird’s je länger, desto ärger: sie verführen und werden verführt. Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast und dass du von Kind auf die heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus“ (2. Timotheus 3,13-15).

„Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels“ (Epheser 6,10-11).

– INTERN April 2007 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

 Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2017     Alle Rechte vorbehalten  
Valid XHTML 1.0