Hat die Menschheit eine Zukunft?

Fernlehrgang zur Bibel, Lektion 5

Online bestellen: Fernlehrgang zur Bibel „Dieser Tag hat die Welt verändert. Ein schreckliches Ereignis, dessen Ausmaß wir noch nicht kennen.“
— Bundespräsident Johannes Rau am 11. September 2001 in Helsinki, Finnland

Mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington, D. C. hat die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber seinen Mitmenschen einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Angst vor dem möglichen Einsatz eines atomaren Sprengkopfs durch Terroristen, wovor erstmals Anfang der 1990er Jahre gewarnt wurde, wächst.

Vor etwa 2000 Jahren benutzte Jesus Christus das Wetter als Beispiel, um seine Zuhörer auf die Notwendigkeit, aktuelle Trends zu deuten, anzusprechen: „Des Abends sprecht ihr: Es wird ein schöner Tag werden, denn der Himmel ist rot. Und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute ein Unwetter kommen, denn der Himmel ist rot und trübe. Über das Aussehen des Himmels könnt ihr urteilen; könnt ihr dann nicht auch über die Zeichen der Zeit urteilen?“ (Matthäus 16,2-3; alle Hervorhebungen durch uns).

Jesu Punkt war, dass die Beobachtung und Analyse von Wetterbedingungen uns etwas sagen. Ebenso sollten wir die Zeichen unserer Zeit beobachten und analysieren.

Aber jeder, der das Wetter beobachtet, weiß, dass die Bedingungen sich rasch ändern können. Zerstörerische Stürme können plötzlich entstehen, Verwüstung anrichten und dann so schnell, wie sie kamen, wieder verschwinden. Oft erscheint das Wetter gefährlich, der Himmel wird dunkel und bedrohlich, doch kein Sturm entsteht. Die potentielle Gefahr geht vorüber.

So ist es auch, wenn wir die Prophezeiungen der Bibel betrachten. Wohlmeinende Menschen haben Prophezeiungen mit geopolitischen Ereignissen und Trends in Verbindung zu bringen versucht und daraus geschlossen, daß eine Prophezeiung vor ihren Augen in Erfüllung geht. Dann jedoch kommen unbekannte Faktoren ins Spiel: Ereignisse nehmen einen anderen Lauf und Trends ändern sich.

Der vorhergesagte Sturm löst sich auf. Solche falschen Alarme hat es früher schon gegeben und wird es auch wieder geben. Doch eines Tages wird der Sturm in voller Stärke zuschlagen. Aufsehenerregende und erschreckende biblische Prophezeiungen werden sich erfüllen. Werden Sie darauf vorbereitet sein?

Ernsthafte Bedrohungen

„Wir sind an einem kritischen Punkt historischen Ausmaßes angelangt. Die durch Wissenschaft und Technik zur Verfügung stehenden Kräfte haben uns in die Lage versetzt, die natürlichen Grundlagen des menschlichen Lebens – die Umwelt – zu vernichten.“
— Eric Hobsbawm, britischer Schriftsteller

1945 wurde die moderne Kriegsführung grundlegend verändert. In jenem Jahr demonstrierte der Mensch durch die Detonation von Atombomben über den japanischen Städten Hiroschima und Nagasaki das erschreckende Potential, alles menschliche Leben zu zerstören.

Seither sind unsere Waffen noch weitaus mächtiger und bedrohlicher geworden. Bei aller von ihnen angerichteten Verwüstung entsprach die Wirkung jener ersten Atombomben nur der von 12,5 Kilotonnen des konventionellen Sprengstoffs TNT. Die Zerstörungskraft der größten Bombe, die seit dem Krieg von der früheren Sowjetunion erfolgreich getestet wurde, war äquivalent der Sprengkraft von 60 Megatonnen TNT und hatte damit eine fast 5000-fach größere Wirkung als die Hiroschima- und Nagasaki-Bombe.

Obwohl die Aufrüstung mit nuklearen Waffen aufgrund der Verträge zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten reduziert wurde, bleiben genügend nukleare Sprengköpfe übrig, um alles Leben mehrfach auszulöschen. Außer Amerika und Russland besitzen mindestens fünf weitere Nationen atomare Waffen: England, Frankreich, China, Indien und Pakistan. Experten vermuten, dass andere Länder ebenfalls nukleare Sprengköpfe und Trägerraketen besitzen und dass wiederum andere die Entwicklung solcher Waffen aktiv betreiben. Die von der Hiroshima-Bombe ausgelöste Zerstörung wird deshalb auf nur ein Millionstel der zerstörerischen Kraft des nuklearen Arsenals der heutigen Welt geschätzt.

Die nukleare Gefahr bleibt die offensichtlichste Bedrohung für das menschliche Überleben, jedoch ist sie keineswegs die einzige. Autoritäten nennen mehrere Möglichkeiten, wie menschliches Handeln oder Naturkatastrophen den größten Teil oder sogar alles menschliche Leben auslöschen könnten. Darunter sind:

Chemische Waffen: Manche Länder besitzen riesige Lager an Nervengas und anderen zerstörerischen Mischungen, so tödlich, dass ein einziges inhaliertes oder durch die Haut absorbiertes Tröpfchen innerhalb nur weniger Minuten tödlich wirkt.

Biologische Waffen: Viele derselben Nationen, die chemische Waffen besitzen, haben auch biologische Waffen hergestellt. Die Epidemien, die diese Mittel hervorrufen können, würden sich wie ein Buschfeuer unter einer wehrlosen Bevölkerung ausbreiten.

Konventionelle Waffen: Der Mensch fährt fort, noch zerstörerische konventionelle Bomben, Geschosse und Raketen zu entwickeln, und gleicherweise bedrückende Laserwaffen, Partikelwaffen und Neutronenbomben.

Umweltzerstörung: Obwohl einige Nationen bemerkenswerte Schritte unternommen haben, den Verfall der Umwelt zu verlangsamen oder gar umzukehren, verschlimmern sich die Bedingungen in armen Ländern rapide. Steigende Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung stellen vielerorts eine wesentliche Bedrohung der menschlichen Gesundheit – und sogar des Lebens – dar.

Epidemien: Es wird geschätzt, dass AIDS mehr Leben als irgendeine der vorhergehenden großen Epidemien der Welt gekostet hat, einschließlich der Pest im Mittelalter und der weltweiten Grippeepidemie von 1918-19. Andere tödliche Krankheiten wie Ebola, Lassafieber, Marburgvirus, Machupovirus und Abderiten-Fieber sind in den letzten Jahren aufgetaucht.

Hungersnot: Fortschritte in der Landwirtschaft haben die Nahrungsmittelerzeugung knapp über dem Bevölkerungswachstum gehalten, aber wachsendes Auslaugen des Bodens, Wasserknappheit, Dürre und soziale Unruhen erheben das Banner verheerender Hungersnöte, die jederzeit wiederkehren können.

Natürliche Katastrophen: Erdbeben, Wirbelstürme, Taifune und Überschwemmungen fordern jedes Jahr Tausende von Leben. Auch Asteroiden und Meteore haben die Erde in der Vergangenheit wiederholt getroffen, und könnten es auch in Zukunft tun, mit einem verheerenden Einfluss auf alle Erdbewohner.

Wie wir in dieser Lektion sehen werden, spielen viele dieser Gefahren für menschliches Leben eine wichtige Rolle in den Prophezeiungen der Bibel.

Möchten Sie weiterlesen? – Dann bestellen Sie unseren Fernlehrgang oder laden Sie diese Lektion als  PDF-Datei herunter.

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Fernlehrgang-Liste ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2017     Alle Rechte vorbehalten  
Valid XHTML 1.0