Wenn der letzte Abschied zu früh erfolgt

Vielleicht werden wir keine Gelegenheit haben, uns von unseren Lieben zu verabschieden oder ein letztes Mal „Ich liebe dich“ zu sagen.

Von Gayle Hoefker

Benjamin Franklin sagte, dass „nur zwei Dinge auf dieser Welt uns sicher sind: Der Tod und die Steuern“. Für alle Menschen, die heute leben, gibt es die Gewissheit des Todes, es sei denn, Jesus Christus kehrt zu Lebzeiten der heute Berufenen wieder.

In jungen Jahren denken die meisten nur selten an den Tod. Wir stellen uns ein langes Leben vor, in dem wir unsere Träume und Ziele verwirklichen können. Der Tod scheint weit entfernt zu sein.

Ich habe selbst den Tod eines lieben Menschen erst als Erwachsener erlebt. Deshalb kam mir der Tod in meiner Jugend wie etwas vor, das nur älteren Menschen passierte, die bereits ein langes Leben hinter sich hatten.

In der Zwischenzeit habe ich viele Trauerfeiern erlebt. Und der kürzliche Tod eines Menschen, den ich gar nicht kannte, hat mich schwer getroffen. Er starb plötzlich und unerwartet. Warum bewegte mich der Tod dieser unbekannten Person? Weil er in meinem Alter war. Da wurde mir bewusst, dass ich es hätte sein können, oder mein Ehemann. Ich bin aber nicht bereit zu sterben, wie Sie es wahrscheinlich auch nicht sind. Wie wäre es, wenn es mein Bruder oder meine Schwester gewesen wäre? Ich bin auch nicht für ihren Abschied bereit.

Wir alle wissen, dass unser Leben eines Tages zu Ende gehen wird, aber wir wissen nicht, wann das in unserem Fall oder bei unseren Lieben sein wird. Es könnte durch einen Unfall plötzlich passieren oder durch eine Gesundheitskrise schnell so weit sein. Vielleicht werden wir keine Gelegenheit haben, uns zu verabschieden oder ein letztes Mal „Ich liebe dich“ zu sagen.

Was sollen wir also tun?

Nehmen Sie jetzt die Gelegenheit wahr, um Ihren Lieben zu sagen, dass Sie sie lieben. Lassen Sie einen Freund wissen, dass Sie an ihn denken. Schreiben Sie eine Karte an einen Ihrer Verwandten und sagen Sie ihm, dass Sie ihn vermissen. Sagen Sie Ihren Eltern, dass Sie für alles, was sie für Sie getan haben, sehr dankbar sind.

Tun Sie es heute. Warten Sie nicht bis morgen, nächste Woche oder nächsten Monat. Es könnte sonst zu spät sein. „Der Mensch weiß seine Zeit nicht“, lesen wir in Prediger 9, Vers 12. Wir sollen daher die Zeit voll ausnutzen und die Beziehung zu unseren Lieben bewusst pflegen.

Eines Tages wird diese herrliche Bibelstelle wahr werden: „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz“ (Offenbarung 21,4).

Dann werden wir uns keine Gedanken wegen eines Abschieds machen müssen. Aber bis diese Zeit kommt, halten Sie den Kontakt mit Ihren Lieben. Sagen Sie ihnen oft, dass Sie sie gern haben. Verbringen Sie Zeit mit ihnen, rufen Sie sie an, schreiben Sie ihnen! Sie werden es nicht bereuen.

– GN Juli-August 2014 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2019     Alle Rechte vorbehalten  
Valid XHTML 1.0