Woran glauben Sie und warum?

Woher wissen Sie, dass das, was Sie glauben, wirklich wahr ist? Ist es möglich, dass Sie dazu beeinflusst wurden, Dinge zu glauben, die falsch sind? Wie ersetzt man falsche Ideen durch wahres Wissen?

Von John LaBissoniere

Auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist, kann es sein, dass man Glaubensvorstellungen annimmt, die falsch sind. Wie ist so etwas möglich? Es kommt daher, dass Traditionen, Hörensagen und Informationen die Grundlage der eigenen Sicht sind, die nicht auf Fakten oder korrekter Forschung beruhen.

Viele Menschen übernehmen die Glaubensvorstellungen ihres Umfelds – Familie, Freunde oder Religion –, ohne sie auch nur ein wenig oder überhaupt zu hinterfragen. Werden diese Standpunkte infrage gestellt, werden sie häufig verteidigt, selbst wenn diese Standpunkte nicht mit den Fakten übereinstimmen. Ein Beispiel für diese Reaktion wird in der nachfolgenden wahren Geschichte beschrieben.

Elizabeth Kenny und die Kinderlähmung

In den frühen 1900er Jahren arbeitete Elizabeth Kenny als Krankenschwester im abgelegenen australischen Busch. Sie erstellte Diagnosen und behandelte Menschen, die zu keinem Arzt gelangen konnten. 1911 wurde sie zum Beispiel zu einer Farm gerufen, um einem jungen Mädchen zu helfen, das eine schwere Behinderung in den Beinen und große Schmerzen hatte.

In einem Telegramm an Aeneas McDonnell, einem Arzt am Toowoomba Krankenhaus in Queensland, beschrieb Kenny die Symptome und fragte ihn nach der entsprechenden Behandlungsmethode. Dr. McDonnell dachte, die Symptome würden auf Poliomyelitis, oft Polio oder Kinderlähmung genannt, hindeuten. Obwohl keine Therapie dafür bekannt war, riet er Kenny, alles, was ihr möglich war, zu tun, um die Symptome in den Griff zu bekommen.

Sie behandelte das Mädchen dann mit feuchten, warmen Tüchern, um die Schmerzen und die Muskelkrämpfe in ihren Beinen zu lindern. Kenny hat dann die Muskeln behutsam gedehnt und massiert. Die nun entspannten Muskeln funktionierten aber nicht. Kenny arbeitete dann daran, sie neu zu trainieren, sodass sie wieder ihre normale Funktion erhielten.

Nicht nur hat sich das kleine Mädchen völlig erholt, Kenny behandelte auch fünf andere Kinder in der Umgebung, die das gleiche Leiden hatten, auf die gleiche Weise. Jedes von ihnen gewann seine normale Beweglichkeit zurück.

Neue Methode im Konflikt mit gängiger Praxis

Kennys innovatives Verfahren stand im Konflikt zur gängigen medizinischen Praxis, die darin bestand, die betroffenen Gliedmaßen mit Gipsverbänden und Schienen ruhigzustellen. Sie glaubte, dass die routinemäßige Behandlung der Krankheit in Wahrheit zu den mit ihr verbundenen Missbildungen und Lähmungen führte. Obwohl Kennys neue Technik keine Heilung darstellte, bot sie erhebliche Abhilfe bei den Schmerzen und der schweren Behinderung.

Kennys Behandlungsmethode stieß auf starke Missbilligung seitens eines Großteils der medizinischen Aufsicht. Man hielt es für unvorstellbar, dass eine solch einfache Methode, von einer Krankenschwester und nicht einem ausgebildeten Arzt entwickelt, solch positive Ergebnisse haben könnte.

Der Widerstand, der Kenny entgegenschlug, hielt sie aber nicht davon ab, mit kranken Kindern zu arbeiten. Obwohl es fast drei Jahrzehnte erforderte, wurde ihre Methode in Australien nach und nach anerkannt. Dort eröffnete Kenny Behandlungskliniken in mehreren Städten.

1940 sandte die Regierung von New South Wales Kenny in die USA, damit sie dort ihre Behandlungsmethode vorstellen konnte. Obwohl viele amerikanische Ärzte dagegen waren, fand die Nationale Stiftung für Kinderlähmung sie glaubhaft.

Im Juni 1940 stellte sie ihre Methode an der University of Minnesota Medical School und dem Minneapolis General Hospital vor. Das medizinische Fachpersonal dieser Einrichtungen erkannte Kennys Verfahren als einen neuen Ansatz zur Behandlung von Polio an. Während der 1940er Jahre wurden in den USA viele Kenny-Behandlungszentren eröffnet.

1951 zog sich Kenny in ihr Zuhause in Toowoomba zurück. Zwei Jahre nach ihrem Tod im Jahr 1952 wurde ein Impfstoff entwickelt, der zu einem raschen Rückgang der Polioinfektionen führte. Kennys Prinzipien der Muskelrehabilitation haben die medizinische Welt aber in wichtiger Weise beeinflusst. Manche nennen sie die Begründerin der modernen Physiotherapie.

Die herkömmliche Meinung scheint oft zu stimmen

Elizabeth Kennys Geschichte ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie vielen Tausenden von Kindern sie geholfen hat. Noch erstaunlicher ist aber der erbitterte Widerstand, der ihr viele Jahre lang vom medizinischen Establishment entgegenschlug. Es ist ein Paradebeispiel dafür, wie Menschen reagieren, wenn ihre Glaubensgrundsätze von entgegengesetzten Fakten infrage gestellt werden.

Solche Glaubenssätze werden oft als „herkömmliche Meinung“ bezeichnet, was das Lexikon als „Gedankengut oder Erklärungen, die allgemein von der Öffentlichkeit oder Fachexperten als wahr anerkannt werden“, definiert (Hervorhebung durch uns). Man fühlt sich oft wohl mit solchen Glaubensvorstellungen, weil andere Menschen das genauso sehen, angebliche Experten und Autoritäten eingeschlossen.

Zum Beispiel wurde während des größten Teils des 19. Jahrhunderts geglaubt, dass Seuchen wie die Cholera oder die Pest durch giftigen Nebel in der Nachtluft verursacht würden. Ein weiteres Beispiel ist der Aderlass, der bis ins frühe 20. Jahrhundert eine übliche Behandlungsmethode für Krankheiten war. Obwohl später nachgewiesen wurde, dass diese Ideen falsch waren, haben Generationen von Menschen sie für richtig gehalten.

Die herkömmliche Meinung ist weitverbreitet

Die herkömmliche Meinung kann ein Fallstrick sein. Menschen jeglichen Alters können sich darin verfangen. Sie wird einem schon im Kindesalter vermittelt. Wenn zum Beispiel Eltern und Verwandte Mitglieder einer bestimmten politischen Partei, Vereinigung oder Religion sind, dann gehen Kinder einfach davon aus, dass die Ansichten dieser Organisationen stimmen.

Obwohl die herkömmliche Meinung sowohl in weltlichen als auch in religiösen Kreisen weitverbreitet ist, ist sie doch oft fehlerhaft. Wahres Wissen kommt nur vom Schöpfergott und ist in den Gesetzen enthalten, die er als Anleitung für das menschliche Leben erlassen hat (Psalm 32,8). Es ist die Verantwortung jedes Einzelnen, genau zu überprüfen, was er als wahr anerkennt (Johannes 8,32).

Woher stammt die herkömmliche Meinung? Um das zu verstehen, müssen wir sehr weit in der Zeit zurückgehen. Einer von Gottes Engeln wird in der lateinischen Übersetzung von Jesaja 14, Vers 12 Luzifer genannt, was „Lichtbringer“ bedeutet. Er wird in der Bibel als „das Abbild der Vollkommenheit, voller Weisheit und über die Maßen schön“ beschrieben (Hesekiel 28,12).

Dieser Erzengel ließ zu, dass sein Herz von Stolz erfüllt wurde. Das hat seinen Charakter und sein Urteilsvermögen verdorben. Danach führte er ein Drittel der Engel in einer Rebellion gegen Gott an und versuchte, Gottes himmlischen Thron zu übernehmen. Da sie Gott in keiner Hinsicht gewachsen waren, wurden sie auf die Erde niedergeworfen (Lukas 10,18; Offenbarung 12,5).

Durch ihre Rebellion wurden diese Engel zu bösen Geistern oder Dämonen. Und Luzifer wurde zu Satan, was „Widersacher“ bedeutet. Er hat die Menschen seither kontinuierlich zu Rebellion und Streit aufgehetzt (Offenbarung 12,9; 1. Johannes 5,19). Er versucht ganz besonders, Menschen davon abzuhalten, Gottes wunderbare Wahrheit zu verstehen, indem er heimtückisch falsches Wissen und Weisheit fördert (2. Korinther 4,3-4; Jakobus 3,13-14).

Die Menschen neigen nicht von Natur aus dazu, „Gott in der Erkenntnis festzuhalten“ (Römer 1,28, Elberfelder Bibel; Römer 8,7; siehe auch Jeremia 17,9). Das macht sie zur leichten Beute für den sündhaften Einfluss des Teufels.

Der Apostel Paulus beschreibt die von Satan inspirierte menschliche Weisheit zutreffend als Torheit (1. Korinther 3,19). Er warnte Christen davor, sich von den „Geboten und Lehren von Menschen“ gefangen halten zu lassen, die fälschlicherweise „einen Schein von Weisheit“ haben (Kolosser 2,22-23).

Herkömmliche christliche Lehren im Vergleich zur Bibel

Sehen Sie sich als Christ und meinen Sie, die Ernsthaftigkeit der Ermahnung des Paulus zu verstehen? Sie müssen aber wissen, dass die Apostel und Jesus Christus selbst wiederholt vor einem falschen Christentum gewarnt haben. Sie warnten vor Predigern, die, wohl unwissentlich vom Teufel motiviert, fehlerhafte Lehren verbreiten werden (Matthäus 7,15; 2. Petrus 2,1; 2. Korinther 11,15).

Diese falschen Lehren enthalten oft Halbwahrheiten. Das heißt, sie erscheinen vielen Menschen als seriös, aber sie spiegeln nicht wirklich wider, was die Bibel lehrt (Johannes 17,17; Lukas 4,4; 11,28).

Hier sind einige herkömmliche Glaubensvorstellungen, jeweils gefolgt von dem, was die Bibel dazu wirklich lehrt:

Herkömmliche Lehre: „Einmal gerettet, immer gerettet“, auch als „ewige Sicherheit“ bekannt. Die biblische Wahrheit: Man kann die Errettung von seinen Sünden durch Jesus erreichen und doch, durch Nachlässigkeit, Gott ablehnen und damit das Heil verlieren (Hebräer 6,4-8; Hebräer 10,26-38).

Herkömmliche Lehre: Die Belohnung für ein gutes Leben ist, dass man zum Zeitpunkt des Todes als körperloses Bewusstsein in den Himmel kommt. Die biblische Wahrheit: Die Toten sind nicht bei Bewusstsein und niemand ist in den Himmel aufgefahren außer Jesus Christus – nachdem er von den Toten auferweckt worden war (Prediger 9,5; Prediger 9,10; Johannes 3,13).

Herkömmliche Lehre: Sie haben eine unsterbliche Seele. Die biblische Wahrheit: Sie haben keine unsterbliche Seele. Eine Seele kann sterben. Es gibt kein Bewusstsein im Tod. Der Tod wird in der Bibel mit einem leblosen Schlaf verglichen (Hesekiel 18,4. 20, Elberfelder Bibel; Prediger 9,5; Prediger 9,10; 1. Thessalonicher 4,13-15).

Herkömmliche Lehre: Der Sonntag ist der Sabbat. Die biblische Wahrheit: Der siebte Tag der Woche, von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang, ist Gottes Sabbat (1. Mose 1,31; 1. Mose 2,1-3; 2. Mose 20,8-10).

Herkömmliche Lehre: Jesus wurde an einem Freitagnachmittag gekreuzigt und am Sonntagmorgen auferweckt und war so an Teilen von drei aufeinanderfolgenden Tagen tot. Die biblische Wahrheit: Jesus lag drei volle Tage und drei volle Nächte lang im Grab, ein Zeitraum, der nicht zwischen Freitagnachmittag und Sonntagmorgen passt (Matthäus 12,39-40).

Das sind nur einige wenige Beispiele von vielen traditionellen christlichen Lehren, die im Gegensatz zum wahren biblischen Verständnis stehen. Können Sie sehen, warum es so wichtig ist, dass Sie alles, was Sie lesen, hören und als Wahrheit annehmen, ernsthaft auf den Prüfstand stellen?

Jesus Christus und herkömmliche religiöse Ideen

Jesus selbst war das beste Beispiel für ein Herausfordern des Ist-Zustands. Seine Lehren und Handlungen haben die akzeptierten religiösen Vorstellungen überzeugend richtiggestellt (Markus 1,22; Matthäus 5,21-44). Jesus trug seinen Nachfolgern auf, sorgfältig zu überprüfen, was sie gelehrt wurden. Sie sollten vermeiden, dem breiten, leichten Weg zu folgen, der sie ins Verderben führen würde (Matthäus 7,13; Elberfelder Bibel).

Der Apostel Paulus forderte auch, dass man prüft, „was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene“ (Römer 12,2). Auch Sie müssen Ihre religiösen Glaubenssätze auf den Prüfstand stellen, indem Sie diese offen mit der biblischen Wahrheit vergleichen (Apostelgeschichte 17,11).

Wahres Verständnis erfordert die Bereitschaft, über die traditionellen christlichen Lehren hinaus auf das zu schauen, was wirklich in der Bibel geschrieben steht (Jesaja 55,8-9; Jesaja 66,2; 1. Korinther 1,19-21).

Es ist vielleicht schwierig, das, was Sie dadurch lernen, zu akzeptieren, weil Sie dabei fest verwurzelte Denkgewohnheiten ablegen müssen. Die Erkenntnis, dass etwas, was man glaubt, falsch ist, kann sich zuerst unbehaglich anfühlen. Zuzugeben, dass Sie falsch lagen, wird eines der schwierigsten Dinge sein, die Sie jemals auf sich genommen haben. Wenn Sie Ihrem Schöpfer aber wirklich gefallen und seiner Lebensweise folgen wollen, dann werden Sie sich trotzdem darum bemühen, jeglichen Irrtum abzulehnen und die Wahrheit zu lieben (3. Johannes 1,11; 1. Petrus 1,22).

Nach einem jeden Wort Gottes leben

Elizabeth Kenny hat eine bahnbrechende Behandlung der Kinderlähmung entwickelt. Obwohl viele ihr erfolgreiches Verfahren verspottet haben, hat sie sich niemals ihrer Kritik gebeugt. Kenny hat die herkömmliche Meinung abgelehnt und gemäß dem gelebt, was sie als richtig erkannt hatte. Sie sollten ebenfalls traditionelle christliche Lehren offen mit der Bibel vergleichen. Beweisen Sie, was wirklich stimmt, und leben Sie danach!

– GN Januar-Februar 2014 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2019     Alle Rechte vorbehalten  
Valid XHTML 1.0