Wo findet man Russland in den Prophezeiungen der Bibel für die Endzeit?

Manche fragen sich, ob Expansionismus eines der Ziele der russischen Außenpolitik ist, im Sinne einer Wiederherstellung des früheren Großrusslands. Noch wichtiger ist die Frage für Bibelkenner, ob Russland in den Prophezeiungen der Bibel erwähnt wird!

Von Mario Seiglie

Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 meldet sich Russland zurück. In den letzten zwei Jahren war das Land oft in den Schlagzeilen, und für einige Beobachter nicht auf besonders positive Weise. Beispielsweise annektierte Russland die Krim und verletzte damit einen internationalen Vertrag aus dem Jahr 1994, in dem Russland sich verpflichtet hatte, die Grenzen der Ukraine zu respektieren.

Dann gibt es die Situation in der Ostukraine, wo prorussische Separatisten die Unabhängigkeit ihrer Region ausgerufen haben. Russland bestreitet zwar, in dem Konflikt zwischen den Separatisten und der ukrainischen Regierung involviert zu sein, aber Präsident Wladimir Putin soll gegenüber dem früheren EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso behauptet haben, Kiew innerhalb von zwei Wochen einnehmen zu können – wenn er wollte.

Die baltischen Staaten, die alle russische Minderheiten haben, sind aufgrund der Lage in der Ostukraine verständlicherweise beunruhigt. Im vergangenen März sprach sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für die Bildung einer europäischen Streitmacht aus, da „eine gemeinsame Armee der Europäer ein Signal an Russland wäre, dass wir die Verteidigung der Werte der Europäischen Union ernst nehmen“ („Jean-Claude Juncker Calls for EU Army“, The Guardian, 8. März 2015).

Russland gehört zu den großen Mächten unserer Zeit, dem gut ausgerüstete Streitkräfte zur Verfügung stehen. Es ist auch mit Abstand das größte Land auf Erden, dessen Territorium fast doppelt so groß ist wie das zweitgrößte Land der Erde, Kanada.

Manche fragen sich, ob Expansionismus ein Ziel der russischen Außenpolitik ist, im Sinne einer Wiederherstellung des früheren Großrusslands. Noch wichtiger ist die Frage, ob Russland in den Prophezeiungen der Bibel erwähnt wird! Wir meinen, dass die Antwort auf diese Frage unsere Leser interessieren dürfte.

Es gibt gute Nachrichten für Russland – und die ganze Welt. Jesus Christus kommt zum zweiten Mal auf diese Erde, um den politischen Systemen des Menschen, der Habgier und dem Krieg ein Ende zu setzen.

Gottes „Zeitmaschine“

Wenn es um Russlands Zukunft geht, steht uns keine Kristallkugel zur Verfügung, doch wir haben etwas viel besseres – die Heilige Schrift. Darin sagt uns deren Autor, der Schöpfergott: „Gedenkt des Vorigen, wie es von alters her war: Ich bin Gott, und sonst keiner mehr, ein Gott, dem nichts gleicht. Ich habe von Anfang an verkündigt, was hernach kommen soll, und vorzeiten, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Was ich beschlossen habe, geschieht, und alles, was ich mir vorgenommen habe, das tue ich“ (Jesaja 46,9-10). Nur Gott weiß genau, was die Zukunft bringen wird!

Der Apostel Petrus erwähnte „das prophetische Wort“ und ermahnte uns diesbezüglich wie folgt: „Ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen. Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet“ (2. Petrus 1,19-21).

In diesem Sinn ist die Bibel eine Art Zeitmaschine, die Gottes Perspektive der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschreibt. Obwohl manche Vorhersagen der Bibel bereits vor langer Zeit in Erfüllung gingen, haben viele noch nicht erfüllte Prophezeiungen mit einer Phase der Geschichte zu tun, die noch vor uns liegt. Für diese Zeit werden verschiedene Ausdrücke in der Bibel verwendet, z. B. „die Zeit des Endes“, „am Ende der Zeit“ und „zur letzten Zeit“.

Gott offenbart, was in dieser Zeit unmittelbar vor der verheißenen Wiederkehr Jesu Christi geschehen wird und welche Nationen daran beteiligt sein werden. Aufgrund der Beschreibung, die wir in der Bibel finden, scheint eine dieser Nationen Russland zu sein.

Das Augenmerk der biblischen Prophezeiung richtet sich im Allgemeinen auf Israel und Jerusalem. Der Prophet Sacharja sagt uns sogar, wo Christus bei seiner Wiederkehr auf dieser Erde stehen wird: „Und der Herr wird ausziehen und kämpfen gegen diese Heiden, wie er zu kämpfen pflegt am Tage der Schlacht. Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberg, der vor Jerusalem liegt nach Osten hin . . . Und der Herr wird König sein über alle Lande“ (Sacharja 14,3-4. 9).

Wie passt Russland hier ins Bild? Eine geografische Beschreibung, die wir in einer biblischen Prophezeiung finden, ist ein Indiz für eine bedeutende Rolle Russlands in den Ereignissen der Endzeit.

Armeen zur Schlacht gerüstet

In einer Prophezeiung über die Endzeit nennt der Prophet Daniel einige Nationen, die an Kampfhandlungen beteiligt oder davon betroffen sein werden:

„Und zur Zeit des Endes wird sich der König des Südens mit ihm messen [Elberfelder Bibel: zusammenstoßen], und der König des Nordens wird mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen gegen ihn anstürmen und wird in die Länder einfallen und sie überschwemmen und überfluten. Und er wird in das herrliche Land einfallen und viele werden umkommen. Es werden aber seiner Hand entrinnen Edom, Moab und der Hauptteil der Ammoniter.

Und er wird seine Hand ausstrecken nach den Ländern und Ägypten wird ihm nicht entrinnen, sondern er wird Herr werden über die goldenen und silbernen Schätze und über alle Kostbarkeiten Ägyptens; Libyer und Kuschiter werden ihm folgen müssen. Es werden ihn aber Gerüchte erschrecken aus Osten und Norden, und er wird mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und zu verderben. Und er wird seine prächtigen Zelte aufschlagen zwischen dem Meer und dem herrlichen, heiligen Berg; aber es wird mit ihm ein Ende nehmen und niemand wird ihm helfen.

Zu jener Zeit wird Michael, der große Engelfürst, der für dein Volk eintritt, sich aufmachen. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen. Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande“ (Daniel 11,40-45; Daniel 12,1-2).

Die ersten Verse in Kapitel 12 sind eine wichtige Fortsetzung der Prophezeiung, da einige Theologen meinen, dass die letzten Verse von Kapitel 11 bereits erfüllt worden sind. Der Zusammenhang in Kapitel 12 zeigt hingegen, dass es um die Endzeit geht, kurz bevor Jesus Christus wiederkehrt und die Gerechten von den Toten auferstehen – was noch nicht stattgefunden hat (vgl. dazu 1. Korinther 15,22-23; 1. Thessalonicher 4,16).

Dieser Abschnitt beschreibt also einen endzeitlichen Konflikt zwischen zwei Allianzen. Die eine wird vom „König des Südens“ geführt, die andere vom „König des Nordens“. Eine weitere Streitmacht, die den König des Nordens bedrohen wird, befindet sich, von Jerusalem aus gesehen, im „Osten und Norden“ (oder vielleicht im „Nordosten“, da es im Hebräischen keinen Ausdruck für diese Himmelsrichtung gibt).

Die Könige des Nordens und des Südens

Zur Zeit Daniels war die Region, die in der Prophezeiung vom König des Nordens beherrscht wird, Teil des medo-persischen Reiches. Danach herrschten die Griechen über diese Region, die sich dann die Römer ihrem Reich einverleibten. Das Römische Reich brach 476 n. Chr. zusammen, doch es gab Wiederbelebungen bis ins 20. Jahrhundert, von denen mehrere als das „Heilige Römische Reich“ in die Geschichte eingingen. Die letzte Wiederbelebung des Römischen Reiches wurde 1936 vom italienischen Diktator Benito Mussolini ausgerufen, der drei Jahre später den verhängnisvollen Stahlpakt mit Adolf Hitler schloss.

Den König des Nordens wird es ein letztes Mal geben, zur Zeit des Endes. Nachdem er provoziert wird, werden seine Streitkräfte in das Gebiet vom König des Südens einfallen. Die Prophezeiung in Daniel 11 zeigt uns, dass der endzeitliche König des Südens ein Bündnis von Ländern führt, die größtenteils südlich von Israel liegen, aber auch östlich und westlich, da die Heilige Schrift einige von ihnen namentlich nennt: Edom, Moab, Ammon (deren frühere Heimat heute ein Großteil des Landes Jordanien war), Ägypten, Libyen und Äthiopien.

„Viele [Länder] werden niedergezwungen“, nachdem der König des Nordens ins Heilige Land eingedrungen ist (Daniel 11,41; Einheitsübersetzung). Das deutet an, dass auch andere Länder in der Nähe Israels, die Daniel in seiner Prophezeiung nicht namentlich nennt, von der Invasion betroffen sein werden. Israels Nachbarn sind alle islamisch und in der Mehrheit arabisch.

Da die Länder, in die der König des Nordens nach der Provokation durch den König des Südens eindringt, islamisch sind, könnte das Bündnis, gegen das der König des Nordens kämpft, ein wiederbelebtes Kalifat sein, das schon lange ein Traum vieler Muslime ist. Manche islamische Fanatiker träumen ebenfalls von der Eroberung Europas, womit sie den Erfolg früherer islamischer Reiche wiederholen wollen, die Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Sizilien und Osteuropa sogar jahrhundertelang teilweise oder ganz besetzten.

Der Islamische Staat macht seit zwei Jahren kein Hehl aus seinem Ziel, Rom als Sitz des Christentums und wichtige europäische Stadt zu erobern. Damit wäre angeblich die Überlegenheit des Islam gegenüber dem Christentum nachgewiesen.

Es gibt auch nichtarabische Länder, deren Bevölkerung fast ausschließlich muslimisch ist. Beispiele sind Pakistan, eine Nuklearmacht, und der Iran, dessen möglicher Besitz von Kernwaffen durch die letztjährige Vereinbarung lediglich um ca. fünfzehn Jahre hinausgeschoben wurde. Außerdem richten militante Islamisten Chaos und Zerstörung von der Atlantikküste Nordafrikas bis nach Afghanistan an.

„Gerüchte aus Osten und Norden“

Wie passt Russland in die Prophezeiung Daniels? Nachdem der König des Nordens in das Heilige Land eindringt, „erschrecken ihn Gerüchte aus Osten und Norden“ (Daniel 11,44). Da mehrere Länder von dieser Invasion betroffen sind, muss man mit einer Gegenreaktion rechnen, die in diesem Fall aus dem Osten und Norden (oder: aus dem Nordosten) erfolgen wird.

Östlich des Heiligen Landes finden wir mehrere islamische Länder, die die Einnahme der drittheiligsten Stätte des Islams – Jerusalem – kaum hinnehmen würden. Unter ihnen sind Jordanien, der Irak, Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, Bahrain, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Iran, Afghanistan, Pakistan, einige vorwiegend muslimische Länder aus der ehemaligen Sowjetunion und Indien mit seinen 200 Millionen Muslimen. Nördlich des Heiligen Landes sind noch weitere muslimische Länder – der Libanon, Syrien, die Türkei und selbst Russland, das in einigen Regionen einen beträchtlichen muslimischen Bevölkerungsanteil hat.

Für die islamischen Länder des Nahen Ostens wäre eine europäische Invasion des Heiligen Landes, wie in Daniels Prophezeiung vorhergesagt, ein neuer Kreuzzug gegen den Islam. So haben viele Muslime das von den USA geführte militärische Vorgehen gegen den Irak und Afghanistan gesehen. Es gibt Muslime, für die die Kreuzzüge nie zu Ende gegangen sind. Stattdessen sehen sie den Islam und das Christentum nach wie vor im Kampf um die religiöse Vorherrschaft auf dieser Welt. Diese Denkweise spiegelt sich heute in den Worten und Taten mancher Dschihadisten wider.

Genauso wie im Irak und Afghanistan geschehen, würde eine westliche Besetzung Jerusalems die Muslime in der Region in dem Bemühen vereinigen, die modernen Kreuzfahrer zu vertreiben.

Ein Blick auf die Karte zeigt, dass es nördlich der islamischen Länder des Nahen Ostens und östlich der Region vom König des Nordens nur eine Großmacht gibt: Russland. Moskau liegt fast direkt nördlich von Jerusalem. Und wenn die Himmelsrichtung in Daniels Prophezeiung mit „nordöstlich“ übersetzt werden soll – was anhand des Textes auch möglich sein könnte –, dann gibt es nur ein mächtiges Land nordöstlich des Heiligen Landes: Russland, dessen riesiges Hoheitsgebiet sich weiter nach Osten ausdehnt als irgendein anderes Land in Asien.

Russlands Interessen im Nahen Osten sind vielseitig: politisch, wirtschaftlich, militärisch und sogar religiös. Aus diesem Grund engagierte sich Russland in den letzten 200 Jahren im Nahen Osten meist dann, als europäische Mächte ihre Interessen in dieser Region durchzusetzen versuchten. Weil der Nahe Osten nach wie vor für Russlands nationale Interessen wichtig ist, wird Russland auch in Zukunft im Nahen Osten mitmischen.

„Könige vom Aufgang der Sonne“

In Daniel 11, Vers 44 lesen wir, dass Gerüchte aus dem Osten (wenn Osten im Sinne einer einzigen Himmelsrichtung zu verstehen ist) den König des Nordens erschrecken werden. Was könnte damit gemeint sein?

Das Buch der Offenbarung ergänzt bestimmte Aspekte der Prophezeiung Daniels, indem es zwei große Truppenbewegungen am Euphrat beschreibt, an der antiken Grenze zwischen dem Römischen Reich und den Ländern östlich des Euphrat. Das Heranrücken dieser Truppen aus dem Osten ist eine Reaktion auf die Invasion des Nahen Ostens durch den König des Nordens.

Die östliche Streitmacht schickt 200 Millionen Soldaten als Gegenangriff in die Schlacht, was die Offenbarung das zweite Wehe nennt. Dadurch stirbt ein Drittel der Menschheit, offenbar durch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen (Offenbarung 9,13-18). Etwas später, unmittelbar vor der Wiederkehr Jesu Christi, überquert eine Armee, angeführt von „den Königen vom Aufgang der Sonne“, den zu diesem Zeitpunkt ausgetrockneten Euphrat. Das ist die sechste der letzten sieben Plagen, die zusammen das dritte Wehe sind (Offenbarung 16,12).

Wie bereits erwähnt, gibt es muslimische Länder östlich des Heiligen Landes. Noch weiter östlich sind Indien, China und Japan, aber auch Indonesien und Malaysia, die muslimisch sind. Man kann sich vorstellen, dass einige dieser Länder ein Bündnis bilden könnten, da der Nahe Osten auch für ihr nationales Interesse wichtig ist. Man denke da nur an Erdöl als Energiequelle. Die Besetzung von einem Teil des Nahen Ostens durch eine europäische Macht würde also eine Verschiebung des internationalen Kräftegleichgewichts zuungunsten Asiens bedeuten. Für Muslime in Asien wäre die Besetzung der drittheiligsten Stätte des Islams, Jerusalem, ebenfalls ein Grund zum Eingreifen.

Eine weitere Möglichkeit für die Identität der östlichen Streitkräfte wäre China mit seinen Verbündeten in Asien, zu denen Russland gehören könnte. Russland und China schmieden bekanntlich seit einigen Jahren eine strategische Partnerschaft. Die britische Zeitschrift The Economist kommentierte eine wichtige Entwicklung in dieser Partnerschaft wie folgt:

„Die bilaterale Beziehung Russlands mit seinem größten Nachbarn und Asiens größter Macht, China, gedeiht, nicht zuletzt dank einer 30-jährigen Vereinbarung im Mai 2014, die die Lieferung von sibirischem Erdgas nach China vorsieht . . . Chinas Nachfrage nach russischer Energie ist enorm, und als permanentes Mitglied des UNO-Sicherheitsrats dient China auch als wichtiger diplomatischer Schutzschild für Russland“ („Banyan: Bear With Us“, 21. Februar 2015, Seite 41).

Eine Unterbrechung der Öllieferungen aus dem Nahen Osten oder eine Bedrohung der strategischen Seewege für diese Lieferungen könnte ein Einschreiten irgendeines dieser Länder provozieren. Mit seiner Bevölkerung von mehr als 1,3 Milliarden Menschen wäre China in der Lage, ein riesiges Heer auf die Beine zu stellen. Russland ist nach wie vor eine Militärmacht mit modernster Technologie.

Die Bibel sagt voraus, dass der König des Nordens „mit großem Grimm ausziehen [wird], um viele zu vertilgen und zu verderben“, wenn er die Gerüchte „aus Osten und Norden“ vernimmt (Daniel 11,44).

Die in der Bibel prophezeiten Ereignisse der Endzeit betreffen u. a. eine große Macht östlich und nördlich des Heiligen Landes und östlich des Euphrat. Wer könnte diese Macht sein? Dazu könnten die vielen Muslime in Südasien, aber auch die Völker Russlands, Chinas, Indiens und Japans gehören.

Das Eingreifen dieser Streitmacht im Nahen Osten, um dem Vorgehen des europazentrierten Königs des Nordens im Heiligen Land Paroli zu bieten, führt zu Harmagedon und der großen Schlacht, die bei der Wiederkehr Jesu vor Jerusalem stattfinden wird. Dabei werden sowohl die europäischen Truppen als auch das aus dem Osten kommende Heer vernichtet.

(Mehr Informationen zur Zukunft des Nahen Ostens finden Sie in unserer kostenlosen Broschüre Krisenherd Nahost: Was sagt die Bibel über seine Zukunft?, die Sie bei uns bestellen oder im Internet als PDF-Datei herunterladen können.)

Letztendlich gute Nachrichten für Russland und die ganze Welt

Die biblische Erzählung hört zum Glück nicht mit der verheerenden Endzeitschlacht um Jerusalem auf. Die Prophezeiungen der Bibel beschreiben auch die wunderbare Zeit nach der verheißenen Wiederkehr Jesu Christi.

Wir finden eine der ermutigendsten Vorhersagen über die neue Weltordnung, die Jesus etablieren wird, beim Propheten Jesaja. Wir erfahren, dass Jesus zu Beginn seiner Herrschaft dem Krieg ein Ende setzen wird:

„Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des Herrn Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen, und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des Herrn gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem.

Und er wird richten unter den Heiden und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen“ (Jesaja 2,2-4).

Welch größere Hoffnung für die Menschheit gibt es als Jesu Herrschaft auf Erden? Diese Herrschaft vom Reich Gottes war das Hauptthema seiner Botschaft vor fast 2000 Jahren (Markus 1,14-15). Es ist auch die Botschaft, die Jesu wahre Jünger in der Zeit vor seiner Wiederkehr weltweit verkünden werden: „Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24,14). Die Zeitschrift Gute Nachrichten ist der Verkündigung der Botschaft vom Reich Gottes verpflichtet.

– GN Januar-Februar 2016 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2019     Alle Rechte vorbehalten  
Valid XHTML 1.0