Die Spanische Grippe: Könnte es wieder passieren?

„Die Spanische Grippe: Könnte es wieder passieren? © Public Domain
Wie hier in der Stadt Seattle im US-Bundesstaat Washington musste die Polizei vielerorts Gesichtsmasken tragen, um sich vor der Spanischen Grippe zu schützen.

Von der Redaktion

In den letzten Wochen galt die Aufmerksamkeit der Welt der Covid-19-Pandemie, die immer noch ein aktuelles Thema ist – und noch eine Weile bleiben wird. Dennoch weisen wir auf eine andere Pandemie der Vergangenheit hin, deren Auswirkungen das Coronavirus in den Schatten stellen.

Es war die verheerendste Epidemie in der Menschheitsgeschichte. In wenigen Monaten umrundete sie den Globus und tötete mehr als 50 Millionen Menschen. Es gab Städte und Gemeinden, in denen Tausende in nur wenigen Wochen starben. In manchen abgelegenen Dörfern kam mehr als die Hälfte der Bevölkerung um. An einigen Orten waren die Toten so zahlreich, dass sie in Massengräbern beigesetzt wurden. Die Epidemie tauchte wie aus dem Nichts auf, erkrankte und tötete Millionen von Menschen und verschwand dann so schnell, wie sie gekommen war.

So schockierend es auch sein mag, diese schreckliche Epidemie wütete nicht im Mittelalter, als die in Wellen aufgetretene Beulenpest Europa verwüstete, sondern erst vor nur einem Jahrhundert. Die spanische Grippeepidemie, die den Globus von September 1918 bis März 1919 heimsuchte, hinterließ geschätzt 50 Millionen Tote. Wenn diese Zahl stimmt, starben bei dieser einen Pandemie ebenso viele Menschen wie bei den schlimmsten Ausbrüchen der Beulenpest in den vergangenen Jahrhunderten.

1918 dauerte es vier bis fünf Monate, bis die Grippe sich weltweit verbreitet hatte, zum Teil durch die von den europäischen Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs zurückkehrenden Soldaten. Epidemiologen schätzen, dass ein ähnlich gefährliches Grippevirus heute, dank moderner Reisemöglichkeiten, in nur wenigen Tagen weltweit vorzufinden wäre. Die jüngste rasche Ausbreitung von Covid-19 bestätigt dies. Man schätzt, dass heute bei einer ähnlichen Pandemie wie der Spanischen Grippe 100 bis 200 Millionen Menschen sterben könnten!

Wissenschaftler versuchen immer noch, die Geheimnisse jener Epidemie zu entschlüsseln. Wie konnte ein Influenzavirus, das vor allem für Symptome wie Schmerzen, Fieber und Husten bekannt ist, so tödlich werden? Offenbar mutierte damals ein Grippestamm und kreuzte sich von Tieren auf Menschen. Später mutierte das Virus anscheinend weiter. Sein genetischer Aufbau unterschied sich so stark von anderen Grippestämmen, dass viele Menschen keine natürliche Immunität besaßen und somit ihm schutzlos ausgeliefert waren.

Und während sich die Gesundheitsbehörden zu Recht mit den anhaltenden Verwüstungen durch HIV/AIDS (an dem jährlich immer noch fast eine Million Menschen sterben) und gelegentlichen tödlichen Ausbrüchen anderer Viren befassen, gilt ihre wahre Sorge einer weiteren tödlichen Grippepandemie wie die der Spanischen Grippe von damals.

Obwohl man nicht weiß, ob es im Herbst eine zweite Covid-19-Welle geben wird, scheint das Virus nicht so tödlich zu verlaufen wie ursprünglich befürchtet. Die Medien berichten zwar pausenlos ausführlich über diese aktuelle Pandemie, aber dabei fehlt etwas merklich: die biblische Perspektive zu Covid-19 und seine Auswirkungen auf die Welt – und auf Sie persönlich. Wir haben den zuvor geplanten Inhalt der vorliegenden Ausgabe geändert, um Ihnen diese Perspektive präsentieren zu können.

– Gute Nachrichten Mai-Juni 2020 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten