Die unerkannte Zeitmaschine

Die unerkannte Zeitmaschine © kalhh/Pixabay
Wäre es nicht sagenhaft, in einer Zeitmaschine zu reisen? Unterschiedliche Zivilisationen der Vergangenheit zu erleben – vielleicht dem Bau der ägyptischen Pyramiden beizuwohnen?

Viele haben davon geträumt, in die Vergangenheit oder in die Zukunft zu reisen, wie es in dem Roman „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells dargestellt wurde. Existiert aber nicht bereits eine Zeitmaschine, derer wir uns nicht bewusst sind und mit deren Hilfe wir wissen können, was uns in Zukunft bevorsteht?

Von Mario Seiglie

„ ,Vor langer Zeit hatte ich eine vage Vorstellung von einer Maschine‘ sagte der Zeitreisende, ,die jeweils in jede beliebige Richtung innerhalb des Raums oder der Zeit reisen kann, je nachdem, was ihr Fahrer bestimmt. Möchten Sie die Maschine selbst sehen?‘, fragte der Zeitreisende. Und damit nahm er die Laterne in seine Hand und ging voraus in den langen, zugigen Gang zu seinem Labor.

Ich kann mich noch deutlich daran erinnern, wie wir dort in dem Labor eine größere Version des kleinen Mechanismus sahen, den wir vor unseren Augen hatten verschwinden sehen. Teile davon bestanden aus Nickel, Teile aus Eisen, Teile waren klar aus Bergkristall herausgefeilt oder -gesägt worden. Das Ganze war mehr oder weniger fertiggestellt, aber die kristallenen Stangen lagen unfertig neben einigen Zeichnungsentwürfen auf dem Labortisch und ich trat näher, um einen besseren Blick darauf werfen zu können.

,Mit dieser Maschine‘, sagte der Zeitreisende, seine Laterne hochhaltend, ,plane ich die Zeit zu erforschen.‘ “

Auf diese Weise wird die Bühne für H. G. Wells’ berühmten Roman Die Zeitmaschine vorbereitet, der 1895 erschienen ist.

Können wir die Zeit erforschen?

Wäre es nicht sagenhaft, in einer Zeitmaschine zu reisen? Unterschiedliche Zivilisationen der Vergangenheit zu erleben – vielleicht dem Bau der ägyptischen Pyramiden beizuwohnen oder Salomos prachtvollen Tempel zu sehen? Andererseits würden wir es vielleicht vorziehen, in die Zukunft zu reisen und zu sehen, wie es der Menschheit in 20, 50 oder 100 Jahren ergeht.

Schließlich und endlich wären wir dabei aber nur Zuschauer, lediglich Beobachter dessen, was geschehen ist oder in der Zukunft geschehen wird.

In Wells’ Roman fährt der Zeitreisende in die Zukunft – fast 100 000 Jahre jenseits seiner Zeit. Dort malt Wells ein trostloses Bild der Gesellschaft. Zwei menschliche Rassen sind noch übrig – die Eloi, die auf der Erdoberfläche als primitive, unverständige aber friedliche Wesen leben, und die Morlocks, eine Rasse, die zu erschreckenden affenähnlichen Wesen degeneriert ist, die unterirdisch leben. Sie füttern und bekleiden die Eloi sogar, damit sie sie später verspeisen können.

Welch ein tristes Bild der Menschheit! Als Folge vieler Kriege sind die Menschen am Ende zu primitiven und unverständigen Wesen reduziert worden, völlig ohne Bildung, Kultur oder verstandesmäßigen Fortschritt.

Der Zeitreisende von Wells macht sich dann dazu auf, die Zukunft noch weiter zu erforschen und wird Zeuge des langsamen Todes der Erde. Die Sonne wird am Ende zu einem glühenden roten Giganten und verwandelt die Erde in eine leblose Einöde.

Im Gegensatz zu dieser deprimierenden Schilderung der Zukunft der Menschheit ist die gute Nachricht, dass wir etwas viel Besseres als Wells’ fiktive Zeitmaschine haben – und eine weitaus positivere Zukunft vor uns!

Sie haben Zugang zu Ihrer eigenen Zeitmaschine!

Kurioserweise steht diese virtuelle Zeitmaschine jedem zur Verfügung, der sie nutzen will. Mit ihr können Sie im übertragenen Sinn in der Zeit zurückreisen oder sich in die ferne Zukunft begeben. Und die noch bessere Nachricht ist, dass die Zukunft, die diese Zeitmaschine offenbart, weder ein trostloses noch ein bedeutungsloses Ende darstellt, sondern ein wunderbares, herrliches Zeitalter, das der ganzen Menschheit bevorsteht!

Diese Zeitmaschine besteht nicht aus Glas, Metall oder Stromkreisen. Sie passt dagegen leicht in einen diskreten Platz in Ihrem Heim.

Es ist, wenn Sie das bisher nicht schon vermutet haben, Ihre Bibel – eine Art von wundersamer Zeitmaschine, die Ihr liebevoller Schöpfer uns allen vermacht hat. Um sie aber richtig einzusetzen, müssen Sie einigen Bedingungen und Regeln folgen.

In Wells’ Roman entfernt der Zeitreisende, nachdem er an einem bestimmten Punkt in der Zukunft angekommen ist, einen Hebel aus seiner Zeitmaschine, sodass sie niemand mehr benutzen kann. In ähnlicher Weise hat Gott einen symbolischen „Hebel“ aus seiner Zeitmaschine entfernt, sodass sie nicht richtig eingesetzt werden kann, es sei denn, er erlaubt der entsprechenden Person dieses Privileg. Wir werden uns diesen Punkt noch später ansehen.

Sie fragen sich vielleicht: „Wie kann die Bibel wie eine Zeitmaschine sein?“

Die Antwort ist, einfach ausgedrückt, dass unser Schöpfer die Bibel so konzipiert hat, dass sie diese Funktion erfüllen kann. Er sagte: „Denkt an das, was ich früher getan habe, sagt der Herr. Ich allein bin Gott und sonst keiner, niemand ist mir gleich. Ich kündige an, was geschehen wird, lange bevor es eintrifft. Und das sage ich euch: Wenn ich etwas plane, dann wird es auch ausgeführt. Alles, was ich mir vornehme, das tue ich auch“ (Jesaja 46,9-10; Gute Nachricht Bibel; alle Hervorhebungen durch uns).

Er ist der wirkliche Erzähler der Bibel, obwohl er sich dazu entschlossen hat, die tatsächlichen Worte durch sorgfältig ausgewählte Boten zu vermitteln. Diese Menschen wurden von Gott dazu berufen, die Geschichte niederzuschreiben und sie im Rahmen ihrer Persönlichkeit und Kultur auszudrücken.

Die Zukunft wird durch Prophezeiungen offenbart

Wie steht es mit den prophetischen Aspekten der Bibel als eine Art Zeitmaschine? Der Apostel Petrus beschreibt die Prophezeiungen der Bibel. Sie verzeichnen zukünftige Ereignisse und vermitteln uns zudem historische Belege für erfüllte Prophezeiungen.

Er schreibt: „Umso fester verlassen wir uns jetzt auf das, was Gott durch seine Propheten zugesagt hat. Auch ihr tut gut daran, wenn ihr darauf hört. Denn Gottes Zusagen leuchten wie ein Licht in der Dunkelheit, bis der Tag anbricht und der aufgehende Morgenstern in eure Herzen scheint. Doch vergesst nicht: Kein Mensch kann jemals die prophetischen Worte der Heiligen Schrift aus eigenem Wissen deuten. Denn niemals haben sich die Propheten selbst ausgedacht, was sie verkündeten. Immer trieb sie der heilige Geist dazu, das auszusprechen, was Gott ihnen eingab“ (2. Petrus 1,19-21; „Hoffnung für alle“-Übersetzung).

Wir haben daher einen großen Vorteil im Vergleich zu Wells’ fiktiver Zeitmaschine. Statt nur menschliche Zuschauer der Ereignisse der Vergangenheit oder der Zukunft zu sein, hat diese Zeitmaschine Gott und nicht ein fehlbares bzw. unvollkommenes und sterbliches Wesen am Ruder.

Wollen Sie eine Reise in dieser Zeitmaschine in die ferne Vergangenheit unternehmen? Lassen Sie uns sehen, wie sie funktioniert!

Zurück zum Anfang

Auf unserer Reise in dieser Zeitmaschine benutzen wir nicht einen Hebel, um in der Zeit zurückzugehen, wie das bei H. G. Wells’ erfundenem Gefährt der Fall war. Stattdessen blättern wir in unserer Bibel einfach zum Beginn der Schöpfung – und dem Anfang des Universums – zurück!

Wer war dort? Unsere Zeitmaschine offenbart, dass es Gott selbst war!

Die Bibel beginnt majestätisch mit dem Augenblick der Erschaffung unseres physischen Universums und verkündet: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“ (1. Mose 1,1; Schlachter-Bibel).

Wir sehen also, dass das Universum mit einem Schöpfer, der so mächtig und weise ist, dass er das Universum aus dem Nichts heraus erzeugen kann, seinen Anfang nimmt! Er schuf auch Licht, um den Kosmos zu erleuchten.

Unglaublich, aber nach vielen Jahrhunderten der Forschung sind die meisten Astronomen und Physiker zu dem Schluss gekommen, dass das Universum mit einem gewaltigen Lichtblitz in der Form elektromagnetischer Energie, die sich teilweise in Materie umwandelte, begann. Diese große kosmische Expansion, wo aus nichts alles entstand, nennen sie den Urknall.

Wie konnte die Bibel dies so korrekt beschreiben? Kein anderes Buch der Antike kommt dem auch nur nahe – und bis zum 20. Jahrhundert hatten selbst Wissenschaftler die wahren Ursprünge des Universums nicht entdeckt.

David Berlinski, Molekularbiologe, Mathematiker und Philosoph, formuliert das folgendermaßen: „Es gibt nichtsdestoweniger einen bemerkenswerten Punkt, an dem sich die Urknall-Kosmologie und Theologie überschneiden. Das Universum ist nicht von Ewigkeit zu Ewigkeit verlaufen. Die kosmologischen Anfänge mögen im Dunkeln liegen, aber das Universum ist endlich im Hinblick auf die Zeit.

Das ist etwas, das bis zum 20. Jahrhundert nicht bekannt war. Als es dann bekannt wurde, hat es die Physiker erstaunt – und alle anderen auch . . . Die Hypothese von Gottes Existenz und die Fakten der zeitgenössischen Kosmologie stehen im Einklang miteinander“ (The Devil’s Delusion: Atheism and Its Scientific Pretensions, 2008, Seite 80).

Der Astrophysiker Robert Jastrow, ein ehemaliger Direktor der NASA, merkte an: „Es mag eine plausible Erklärung für die Tatsache der explosiven Geburt des Universums geben; aber falls sie existiert, ist die Wissenschaft nicht in der Lage herauszufinden, was diese Erklärung ist. Die Jagd der Wissenschaftler nach der Vergangenheit endet im Augenblick der Schöpfung. Das ist eine extrem seltsame Entwicklung, die von keinem außer den Theologen in Betracht gezogen wurde. Diese haben immer das Wort der Bibel akzeptiert: ,Am Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.‘ Das kommt unerwartet, weil die Wissenschaft so außerordentlich erfolgreich darin war, die Kette von Ursache und Folge in die Vergangenheit zurückzuverfolgen. Gegenwärtig scheint es, als ob die Wissenschaft niemals in der Lage sein wird, den Schleier um das Geheimnis der Schöpfung zu lüften.

Für den Wissenschaftler, der mit seinem Glauben an die Macht der Vernunft gelebt hat, endet diese Geschichte wie ein schlechter Traum. Er hat die Berge der Unwissenheit erklommen; er ist dabei, den höchsten Gipfel zu erreichen. Als er sich über den letzten Felsen hochzieht, wird er dort von einer Gruppe von Theologen begrüßt, die da schon seit Jahrhunderten saßen“ (God and the Astronomers, 1978, Seite 116).

Die Schöpfung im Rückblick

Die Bibel bietet im ersten Kapitel eine weitere erstaunliche Offenbarung, die bestätigt worden ist: „Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art“ (1. Mose 1,25).

Im 18. Jahrhundert gelang es Carl von Linné, die Lebewesen auf Erden „nach ihrer Art“ zu klassifizieren. Trotz weiterer Jahrhunderte an wissenschaftlichem Fortschritt benutzen Wissenschaftler immer noch die Linnésche Klassifizierung, weil sie so anpassungsfähig und genau ist.

Die Hauptklassen der tierischen Lebewesen – Vögel, Insekten, Amphibien, Reptilien und Säugetiere – verbleiben weiterhin in ihren getrennten Klassen, trotz aller Versuche der Evolutionisten, diese Unterschiede zu einem fiktiven stufenweisen Lebensbaum zu verschmelzen. Stattdessen wurden echte genetische Barrieren zwischen den Hauptklassen der Pflanzen und Tiere gefunden – ohne feine Abstufung zwischen ihnen. Wie war die Bibel in der Lage, dieses biologische Gesetz so zutreffend zu beschreiben?

Der Molekularbiologe und Arzt Michael Denton schreibt über die Linnésche Klassifizierung: „In der Mitte des 19. Jahrhunderts, als das Wissen der vergleichenden Anatomie praktisch vollständig war, wurde die Vorstellung, dass das Lebensmuster auf hochorganisierte Gruppen innerhalb von Gruppen reduziert werden konnte, fast allgemein akzeptiert . . . Man sieht, dass jede Klasse sich vollkommen von allen Klassen unterscheidet, in sich abgeschlossen ist und andere ausschließt.

Es liegt ein völliger Mangel an teilweise inklusiven oder übergangsmäßigen Klassen vor, die eine stufenweise Beziehung andeuten könnten. Das Schema bringt den vorevolutionären Glauben, dass die Ordnung der Natur grundlegend nichtsequentiell ist, prägnant zum Ausdruck. Auch nach dem Aufkommen der Evolutionstheorie und der Ablehnung der gesamten metaphysischen Grundlage der Typologie bleibt der Eindruck der natürlichen Ordnung als grundsätzlich hierarchisch weitgehend unverändert“ (Evolution: A Theory in Crisis, 1996, Seite 124).

Wichtige Erkenntnisse für die Menschheit

Zuletzt gibt es auch noch einen weiteren Aspekt im ersten Kapitel von 1. Mose 1, der für die Menschheit von ungeheuerer Bedeutung ist. „Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei“ (1. Mose 1,26). Hierin liegt der Ursprung der menschlichen Würde, die uns von dem Rest der geschaffenen Ordnung der lebenden Wesen auf Erden unterscheidet. Der Mensch ist nicht nur ein weiteres Geschöpf, sondern hat die mentalen und geistlichen Eigenschaften, die Gott zugeordnet werden – natürlich wenn auch auf einer wesentlichen geringeren Stufe.

Was geschieht, wenn diese Würde, nach Gottes Bild geschaffen worden zu sein, entfernt wird? Der Historiker Paul Johnson erklärt dies: „Jahre später begann ich mein Buch Modern Times, eine detaillierte Studie über die Zeit vom Ersten Weltkrieg bis zu den frühen 1980er Jahren. Das ist die erste Epoche in fast 2000 Jahren, in der die meisten Regierungen durch das, was man nachchristliche Ethik nennen könnte, geleitet wurden. Und ich finde diese Zeit einzigartig in ihrer Grausamkeit, Zerstörungswut und Verdorbenheit.

Ich wiederhole es: Ich musste feststellen, dass der historische Bericht mich in der Tat in dieser Überzeugung bestärkt hat. Diese großen Übeltaten geschahen genau deshalb, weil Männern große Macht in die Hände gegeben wurde, die Gott nicht fürchteten und glaubten, sie selbst seien frei von jeglichen absoluten Verhaltensvorschriften [Lenin, Stalin und Hitler] . . . Die Geschichte des 20. Jahrhunderts bestätigt die Sicht, dass in dem Maße, in dem die Vision von Gott abnimmt, wir nur noch kluge Affen sind, die dann beginnen, einander auszurotten“ („Why I Must Believe in God“, Reader’s Digest, Juni 1985, Seite 126-127).

Als Nächstes führt uns Gottes Zeitmaschine in den Nahen Osten, zu den Anfängen unserer menschlichen Zivilisation. Sie beschreibt treffsicher solche Reiche der Antike wie Ägypten, Babylon und Assyrien. Der wichtigste Aspekt der Reise in dieser Zeitmaschine ist jedoch, dass der Bericht aus Gottes Perspektive stammt. Er ist dabei unparteiisch. Das alte Israel, obwohl es auserwählt wurde, anderen Nationen ein Vorbild dafür zu sein, wie man in rechter Weise nach seinen Gesetzen lebt, wurde trotzdem bestraft, weil es sündigte. Gott offenbart nicht nur die Tugenden, sondern auch die Mängel seiner auserwählten Führer.

Natürlich steht Jesus Christus im Mittelpunkt der Geschichte über die Vergangenheit. Dieser Teil der Geschichte zeigt Gottes überragende Liebe für uns. Jesus kam bereitwillig als Gott im Fleisch, um mit der Menschheit zu leben, damit er die Strafe für unsere Sünden zahlen und uns Gnade und das Heil eröffnen konnte (Johannes 1,14-17).

Ein Blick in die nahe Zukunft

Wie steht es mit der Gegenwart? Beschreibt diese „Zeitmaschine“ in korrekter Weise, was wir in unseren Tagen sehen können, und offenbart sie die nahe Zukunft? Die Bibel beschreibt die Gesellschaft zu der Zeit, in der die prophetische Endzeit bevorsteht. Diese Beschreibung ist unseren heutigen Schlagzeilen verblüffend ähnlich! Die prophetische Zusammenfassung über den Zustand der Gesellschaft der Endzeit weist auf eine zunehmend dekadente Entwicklung hin.

Der Apostel Paulus schrieb: „Das eine sollst du noch wissen: In den letzten Tagen dieser Welt werden schreckliche Zeiten kommen. Dann werden die Menschen nur sich selbst und ihr Geld lieben. Sie werden sich wichtig tun und sich selbst überschätzen, einander verleumden und sich gegen die Eltern auflehnen, weder Dank noch Ehrfurcht kennen. Lieblos und unversöhnlich werden sie sein, ihre Mitmenschen verleumden und hemmungslos leben, brutal und rücksichtslos. Sie hassen alles Gute, Verräter sind sie, unbeherrscht und aufgeblasen; nur ihr Vergnügen haben sie im Kopf und wollen von Gott nichts wissen“ (2. Timotheus 3,1-4; „Hoffnung für alle“-Übersetzung).

Die Nachrichtensendungen nur weniger Tage genügen, um von den meisten, wenn nicht allen gerade beschriebenen Zuständen zu hören!

Die Bibel hat auch korrekt vorhergesagt, wie sich die Bereiche Wissen, Technologie und das Verkehrswesen während der Endzeit entwickeln werden.

Gott hat dem Propheten Daniel bestimmte Merkmale dieser Zeitperiode offenbart: „Und du, Daniel, halte die Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden suchend umherstreifen, und die Erkenntnis wird sich mehren“ (Daniel 12,4; Elberfelder Bibel).

Schneller Massentransport und eine Wissensexplosion sind beides Merkmale, durch die sich unsere gegenwärtige Gesellschaft von allen anderen in der Geschichte der Menschheit unterscheidet. Überall auf der Welt sehen wir einen massiven Verkehr von Menschen in Autos, Zügen, Schiffen und Flugzeugen. Jedes Jahr reisen zum Beispiel 1,5 Milliarden Menschen per Flugzeug – mehr als 4 Millionen am Tag! Zudem haben der Computer und das Internetzeitalter das Wissen und die Technologie auf ein unglaubliches Niveau angehoben.

Was steht der Menschheit bevor?

Wie steht es mit der Zukunft? Die Zeitmaschine offenbart, dass die Menschen am Ende die militärische Macht besitzen werden, die Menschheit vollständig auszulöschen!

Jesus Christus selbst prophezeite diese Möglichkeit für die Zeit unmittelbar vor seiner Wiederkehr: „Denn es wird eine Schreckenszeit sein, wie die Welt sie noch nie erlebt hat und auch nie wieder erleben wird. Wenn diese Zeit der Not nicht abgekürzt würde, würde die gesamte Menschheit umkommen. Doch wegen der Auserwählten Gottes wird sie abgekürzt werden“ (Matthäus 24,22; „Neues Leben“-Übersetzung).

Wir müssen uns das einmal vorstellen, denn als dies ausgesprochen wurde, hatten die Menschen nur Speere, Schwerter und Pfeil und Bogen! Das Schießpulver war noch nicht bekannt und sollte erst nach fast 1000 weiteren Jahren entdeckt werden. Aber selbst mit Schießpulver wäre es immer noch unmöglich, die gesamte Menschheit auszurotten. Heute aber haben wir genügend Atomwaffen, um die Bevölkerung der Erde mindestens fünfmal auszulöschen. Wie konnte die Bibel ein so erstaunlich genaues Szenarium 2000 Jahre im Voraus vorhersagen? Nur deshalb, weil sie Gottes Zeitmaschine ist.

Um mehr über die erstaunlich genauen Aspekte dieser prophetischen Zeitmaschine zu lernen, empfehlen wir Ihnen unsere kostenlose Broschüre Biblische Prophezeiung: Ein Blick in Ihre Zukunft?, die Sie bei uns bestellen oder im Internet als PDF-Datei herunterladen können.

Wer bedient die Zeitmaschine?

Einen Punkt haben wir für zuletzt aufgespart. Wir haben bereits den fehlenden „Hebel“ dieser Zeitmaschine erwähnt, den nur Gott hat. Was ist er? Was können wir darüber wissen? Wie können wir ihn dazu verwenden, Gottes Zeitmaschine zu gebrauchen?

Gott gibt diesen Hebel des Verstehens nur denjenigen, denen er ihn geben will. Jesus Christus sagte zu seinen Jüngern: „Niemand kann zu mir kommen, es sei ihm denn vom Vater gegeben“ (Johannes 6,65). Das sagt uns deutlich, dass geistliches Verständnis der Bibel etwas ist, das allein Gott vermitteln kann. Und es hängt nicht von der Intelligenz einer Person oder ihrer Stellung im Leben ab.

Gott schaut auf den Menschen, der sich ihm völlig ergibt und seinen Geboten Gehorsam zeigt. Er sagt uns: „Ich will aber den ansehen, der demütig und zerbrochenen Geistes ist und der zittert vor meinem Wort“ (Jesaja 66,2; Schlachter-Bibel). Demut und eine Unterordnung unter Gottes Willen sind von entscheidender Bedeutung.

Wir müssen auch verstehen, dass die Bibel sich selbst interpretiert. Wie wir in 2. Petrus 1, Verse 19-21 gelesen haben, können die biblischen Prophezeiungen nicht durch eigene Auslegung erklärt werden, sondern nur durch andere Bibelstellen, die ihre Bedeutung klarstellen, und durch göttliche Einsicht.

Der Apostel Paulus formulierte es folgendermaßen: „Was wir euch verkünden, kommt nicht aus menschlicher Klugheit, sondern wird uns vom Geist Gottes eingegeben. Und so können wir Gottes Geheimnisse verstehen, weil wir uns von seinem Geist leiten lassen. Der Mensch kann mit seinen natürlichen Fähigkeiten nicht erfassen, was Gottes Geist sagt. Für ihn ist das alles Unsinn, denn Gottes Geheimnisse erschließen sich nur durch Gottes Geist“ (1. Korinther 2,13-14; „Hoffnung für alle“-Übersetzung).

Ein Mensch muss Gottes Geist in sich haben, um die Dinge Gottes wirklich zu verstehen. Dieser Geist wird nur denjenigen gegeben, die wahrhaft bereuen, getauft werden und ein Leben des Gehorsams Gott gegenüber leben (Apostelgeschichte 2,38; 5,32).

Ja, wir haben eine wunderbare Zeitmaschine, die unser Schöpfer uns gegeben hat. Nutzen wir sie, um sorgfältig anhand ihrer Prophezeiungen zu erkennen, wie Gott in der Vergangenheit gewirkt hat und wie wir uns geistlich auf die Ereignisse vorbereiten können, die in der Endzeit auf uns zukommen werden!

– Gute Nachrichten Juli-August 2010 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten