Fünf Tipps zur sicheren Finanzplanung in schwierigen Zeiten

Fünf Tipps zur sicheren Finanzplanung in schwierigen Zeiten © Gerd Altmann/Pixabay
Es gibt sicher keine einfachen Lösungen für die weltweiten Finanzprobleme. Trotzdem können Familien Schritte unternehmen, um ihre eigenen Finanzen unter Kontrolle zu bekommen.

Was können Sie in ernsten wirtschaftlichen Zeiten tun, um die finanzielle Situation Ihrer Familie zu stärken? Nachfolgend zeigen wir Ihnen fünf wichtige Tipps zur Stabilisierung Ihrer persönlichen Finanzen.

Von Becky Sweat

Gegenwärtig ist es schwierig, irgendwelche guten Nachrichten über die Wirtschaft zu finden. Weltweit sind die Aktienmärkte auf Talfahrt. Die Immobilienpreise in den USA sind abgestürzt und eine zunehmende Anzahl von Familien hat mit Schulden zu kämpfen, die sie kaum noch abzahlen können.

Rücklagen fürs Alter sind am Schrumpfen. Die Kosten für Nahrungsmittel, Strom und Wasser steigen. Viele Geschäfte machen dicht, und fast jeden Tag scheint es Ankündigungen über neue Entlassungen zu geben. Von düsteren wirtschaftlichen Zeiten zu sprechen wäre da fast schon eine echte Untertreibung.

„Viele Menschen fühlen sich angesichts der Entwicklung völlig hilflos und gestresst. Auch wenn sie jetzt noch einen Arbeitsplatz haben, bleibt die Sorge, ob das auch noch in einigen Monaten der Fall sein wird“, ist der Eindruck von Erica Sandber, Beraterin für Familienfinanzen in San Francisco.

Der wirtschaftliche Abschwung vor einem Jahr mag uns überrascht haben, doch er war vorhersehbar, meint Dr. Michael Gutter, stellvertretender Professor für persönliche Finanzplanung an der Universität von Florida. „Als Gesellschaft haben wir schon lange über unsere Möglichkeiten gelebt und praktisch alles auf Kredit gekauft, einschließlich Eigenheime, die wir uns eigentlich gar nicht leisten konnten“, sagt er.

Als der Immobilienmarkt vor einigen Jahren in eine Abwärtsspirale geriet, fanden viele Hausbesitzer heraus, dass ihre Schulden für das Eigenheim den Wert des Hauses überstiegen. Sie waren plötzlich völlig überschuldet und konnten ihre Hypotheken nicht mehr abbezahlen oder ihre Häuser verkaufen. So haben sie einfach ihre Kredite nicht mehr weiter bedient. Dadurch gingen manche Banken in Konkurs, was eine Kettenreaktion ausgelöst hat, die immer noch die gesamte Wirtschaft erschüttert.

Es gibt sicher keine einfachen Lösungen für die weltweiten Finanzprobleme. Ein kurzer Überblick über die täglichen Nachrichten bestätigt das. Trotzdem können – und sollten – Familien Schritte unternehmen, um ihre eigenen Finanzen in diesen unsicheren wirtschaftlichen Zeiten unter Kontrolle zu bekommen. Eine solche Vorgehensweise wird nicht nur Ihren Stress reduzieren. Es ist auch etwas, was Gott von uns erwartet.

Christen sollen mit ihren Finanzen weise umgehen

In Sprüche 27, Verse 23-24 werden wir ermahnt: „Auf deine Schafe hab Acht und nimm dich deiner Herden an; denn Vorräte währen nicht ewig.“ Zudem wird uns gesagt: „Die Pläne des Fleißigen bringen Gewinn, doch der hastige Mensch hat nur Mangel“ (Sprüche 21,5; Einheitsübersetzung).

Viele andere Verse in der Bibel betonen auf ähnliche Weise die Wichtigkeit einer guten finanziellen Planung.

Obwohl unser Leben in Gottes Händen liegt, will er, dass wir unseren Teil dazu beitragen, unsere Finanzen unter Kontrolle zu halten. Das ist immer wichtig, besonders aber dann, wenn harte Zeiten auf uns zukommen. „Sie sind vielleicht mit einer gewissen Sorglosigkeit bei ihren Ausgaben in der Vergangenheit davongekommen, aber das ist nicht mehr länger der Fall“, warnt Dr. Gutter.

Was können Sie also tun? Angesichts der heutigen Wirtschaftslage gibt es fünf Möglichkeiten, wie Sie Ihre persönlichen Finanzen effektiver verwalten können:

1. Erstellen Sie ein Budget

Der wichtigste Schritt zur Sicherung Ihrer Finanzen ist die Erstellung eines Haushaltsbudgets. „Ein Budget ist ein Plan, wie Sie Ihr Geld ausgeben werden“, sagt Dr. Karen Varcoe, Finanzberaterin an der Universität von California.

Die Erstellung eines Budgets hilft Ihnen zu sehen, wie Sie Ihr Geld wirklich ausgeben und wo Sie bei den Ausgaben Änderungen vornehmen müssen. Dr. Varcoe sagt, dass das Überlassen der eigenen Finanzen dem Zufall – wie das viele Familien tun – einen sicheren Weg zu einer ernsthaften Verschuldung darstellt.

Die Erstellung eines Budgets umfasst fünf grundlegende Schritte. Zuerst gilt es, kurzfristige und langfristige Ziele für die Verwendung Ihrer Finanzen und Ihrer Zeit zu setzen. Was ist Ihre höchste Priorität? Die Kinder auf die Hochschule zu schicken? Rücklagen fürs Alter zu bilden? Zeit mit der Familie zu verbringen? Urlaub zu machen? Ein weiteres Auto zu kaufen? Solche Überlegungen werden Ihnen dabei helfen zu sehen, wie Ihre finanziellen Gewohnheiten diese Ziele in der Zukunft beeinflussen können.

Zweitens sollten Sie das Nettoeinkommen Ihrer Familie für einen Monat ermitteln. Das schließt Ihr jeweiliges Gehalt, Bonuszahlungen, Einkommen von Investitionen und Nebeneinkünften, die Ihnen regelmäßig zufließen, mit ein.

Drittens sollten Sie Ihre Ausgaben einen Monat lang verfolgen. Legen Sie sich ein Notizbuch zu und listen Sie darin die unterschiedlichen Ausgabenkategorien auf. Zum Beispiel für Wohnung, Essen, Verkehrsmittel oder Kosten fürs Auto, Ausgaben für Ausgehen und Unterhaltung, Kleidung, medizinische Ausgaben, Rückzahlungen für Kreditkarten und andere Kredite und sonstige Ausgaben. Notieren Sie alles, was Sie mit einem Scheck, Ihrer Kreditkarte oder bar bezahlen in der jeweiligen Rubrik Ihres Notizbuches.

Viertens sollten Sie am Ende des Monats die Gesamtsumme in jeder Kategorie zusammenfassen. Dabei sollten Sie auch jährliche oder halbjährliche Ausgaben wie Immobiliensteuern oder Versicherungsprämien berücksichtigen. Berechnen Sie die monatlichen Kosten für solche Ausgaben. Sie müssen die entsprechenden Beträge zurücklegen, damit Sie diese Rechnungen bezahlen können, wenn sie fällig werden. So können Sie sehen, ob zu viel oder zu wenig Ihres monatlichen Einkommens für solche Ausgaben verwendet wird. Am Ende können Sie dann Ihre Kosten zu einer Gesamtsumme aufaddieren und mit Ihrem monatlichen Nettoeinkommen vergleichen.

Das führt dann zum fünften und letzten Schritt – die tatsächliche Budgetplanung. Hoffentlich waren Ihre monatlichen Ausgaben geringer als Ihr Einkommen. Dann müssen Sie nur noch diese Überschüsse Bereichen Ihres Budgets wie Sparen oder zusätzlichen Abzahlungen für ausstehende Kreditkartenschulden zuweisen.

Sehen Sie sich Ihre monatlichen Ausgaben an und entscheiden Sie, ob sie mit Ihren Familienzielen übereinstimmen. Falls nicht, müssen Sie Ihr Budget entsprechend anpassen.

„Falls es eines der Ziele Ihrer Familie ist, abends oder am Wochenende Zeit miteinander zu verbringen, dann sollen Sie es vermeiden, so tief in Schulden zu versinken, dass Sie Ihre monatlichen Verpflichtungen kaum erfüllen können“, warnt Dr. Bill Gustafson, Vorsitzender des „Center for Financial Responsibility“ an der technischen Universität von Texas.

„Sonst müssen wahrscheinlich Sie oder Ihr Ehepartner mehr Arbeitsstunden in Kauf nehmen oder einen Nebenjob suchen, wenn die Zeiten schwieriger werden. Das wird aber wiederum Zeit in Anspruch nehmen, die Ihr wichtigstes Ziel vereitelt.“

Wenn Ihre Ausgaben Ihr Einkommen übersteigen, müssen Sie entweder Ihre Ausgaben verringern oder Ihr Einkommen erhöhen, wenn Sie ein ausgeglichenes Budget anstreben. Wenn es nicht möglich ist, ein zusätzliches Einkommen zu sichern, müssen Sie Ihre Ausgaben reduzieren. Die meisten dieser Kürzungen werden dann aus dem Bereich der flexiblen Kosten kommen müssen (wie Strom- und Wasserrechnungen, Ausgehen, Kleidung, Einkäufe im Supermarkt usw.), statt bei den festgelegten Ausgaben (wie Hypothekenraten oder Miete für Haus bzw. Wohnung, Ausgaben fürs Auto, Kosten für die Ausbildung der Kinder usw.).

Wenn Sie auf diese Weise erst einmal Ihr Budget erstellt haben, sollten Sie sich auch daran halten. Wenn Sie Geld ausgeben, sollten Sie das entweder per Computer (etwa in einem Finanzprogramm wie Quicken oder Microsoft Money) oder in einem Finanzbuch vermerken. Berechnen Sie, wie viel Sie jeweils in Ihren Budgetkategorien monatlich ausgeben. Wenn in einer bestimmten Kategorie kein Geld mehr zur Verfügung steht, sollten Sie in diesem Bereich auch nichts mehr ausgeben. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Ausgaben vorzunehmen, die nicht im Budget enthalten sind.

2. Leben Sie unter Ihren Möglichkeiten

Während normaler wirtschaftlicher Zeiten empfehlen Finanzberater, innerhalb der eigenen Möglichkeiten zu leben. Angesichts der heutigen Wirtschaftslage „sind Sie besser daran, wenn Sie in der Lage sind, unterhalb Ihrer Möglichkeiten zu leben“, sagt Dr. Gustafson.

Sehen Sie sich in Ihrem Haushalt um und stellen Sie fest, was Sie an Ausgaben einsparen können. Da gibt es oft vieles, wo Geld gespart werden kann – vom Einkauf in günstigen Geschäften bis hin zu Sonderangeboten oder weniger Besuche von Restaurants oder auch das Pflegen Ihres Gartens und Rasens ohne fremde, kostenpflichtige Hilfe. Im Winter können Sie die Heizung etwas kälter stellen. Außerdem können auf Ihren Strom- und Wasserverbrauch achten. Wenn Sie so Kosten vermeiden, steht Ihnen mehr Geld für Rücklagen, für Notfälle oder für ausstehende Rechnungen zur Verfügung.

Sie können sogar Ihre Kinder darin einbeziehen. Je nach deren Alter können Sie ihnen die Ernsthaftigkeit der finanziellen Lage erklären und warum es wichtig ist, jetzt in besonderem Maße nicht verschwenderisch zu handeln. Sie können dann ja sehen, ob die Kinder selbst Wege finden, Geld einzusparen.

Barbara aus Chicago betont, wie diese Methode dazu geführt hat, dass ihre Kinder wirklich motiviert wurden, mitzumachen und die Familienziele beim Sparen zu unterstützen. „Sie suchen jetzt in der Zeitung nach Sonderangeboten, sie lassen das Licht nicht mehr in ihren Zimmern an und sie haben seit Monaten nicht mehr um neues Spielzeug gebeten“, sagt sie.

„Jetzt überlegen sie sich, welches Gemüse wir diesen Sommer in unserem Garten anbauen können, um Kosten für Nahrungsmittel zu sparen. Sie haben uns wirklich dabei geholfen, das Familienbudget schlanker zu gestalten!“

3. Vermeiden Sie Kreditkäufe

Jetzt ist nicht die Zeit, um Verbrauchsgegenstände auf Kredit zu kaufen (wie neue Autos, Kleidung, Möbel, Haushaltsgeräte, Schmuck oder andere Luxusgegenstände) oder sich zusätzliches Geld zu leihen.

„Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihre Schuldenlast erhöhen, vor allem nicht angesichts einer stagnierenden Wirtschaftslage“, rät Dr. Varcoe. In der Realität „sehen viele Menschen zurzeit ihren Arbeitsplatz als gefährdet an. Wenn Sie hier zu den Opfern gehören, wollen Sie nicht gleichzeitig arbeitslos sein und sich mit hohen Schulden herumschlagen.“ Denken Sie an Sprüche 22, Vers 7, wo uns gesagt wird: „Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht.“ Viele Schulden zu machen ist selbst dann nicht ratsam, wenn die Wirtschaft floriert.

Wenn Sie eine erdrückende Schuldenlast auf sich laden, ist das so, als würden Sie sich zu einem Sklaven Ihrer Gläubiger machen. Sie können Ihr Einkommen nicht darauf verwenden, was Sie gerne kaufen würden, weil Sie den Kreditkartenunternehmen so viel Geld schulden. Wahrscheinlich belasten dann auch noch überzogene Zinsen Ihr Budget.

Es ist nicht ratsam, Kreditkarten für Ihre Wünsche zu verwenden. Sie sollten sie aber auch nicht für Bedürfnisse einsetzen, warnt Finanzberaterin Sandberg. „Kreditkarten sind nicht für Notfälle geeignet. Sobald eine Familie zu sagen beginnt, ,Nun, diesen Monat stehen wir finanziell etwas unter Druck, wir sollten wahrscheinlich Kreditkarten verwenden‘, ist die Zeit gekommen, alle Kreditkarten zu zerschneiden. Wenn es Ihnen an Bargeld mangelt, sollten Sie einen anderen Weg als die Verwendung von Kreditkarten finden.“

Sie sagt, dass Kreditkarten nur als Zahlungsmethode für kurzfristige Kredite gesehen werden sollten, die zurückgezahlt werden, sobald die monatliche Rechnung fällig wird, damit keine Zinsen anfallen. (Um Zinsen zu vermeiden, müssen Sie jeden Monat die gesamte aufgelaufene Summe zahlen. Ihr Kreditkartenunternehmen hat möglicherweise auch andere Einschränkungen. Lesen Sie bei Kreditkäufen immer das Kleingedruckte!)

4. Zahlen Sie Ihre Schulden ab

Wenn Sie bereits Schulden gemacht haben, sollten Sie sich bemühen, Ihre Kreditkartenschulden und andere Kredite mit hoher Zinsbelastung abzuzahlen. Vielleicht können Sie Ihre Haushaltskosten reduzieren oder nicht benötigte Gegenstände über eBay verkaufen. Nutzen Sie das so eingenommene Geld, um Ihre Schulden zu reduzieren. Hal Young, ein Finanzberater in Folsom, Kalifornien, sagt, dass der Schlüssel dazu darin liegt, die monatlichen Ausgaben so weit zu reduzieren, dass eine so genannte „Großzahlung“ möglich wird.

Zahlen Sie zumindest bei einem Ihrer Kredite alles, was Sie als Extrasumme über Ihre Mindestzahlungen hinaus aufbringen können. Selbst wenn Sie nur 100 Euro zusätzlich im Monat abzahlen, kann das Ihre Schulden deutlich verringern. Er schlägt vor, eine Grafik zu erstellen, in der jeder Gläubiger mit Zinsraten, der gesamten Kreditsumme und den monatlichen Mindestzahlungen aufgelistet ist.

„Der Kredit mit den höchsten Zinsen oder der kleinsten Abzahlung ist wahrscheinlich derjenige, den Sie zuerst in Angriff nehmen sollten“, sagt Young. Es ist viel leichter 3000 Euro Kreditkartenschulden abzuzahlen als einen Hauskredit über 30 000 Euro.

Möglicherweise möchten Sie auch die Hilfe eines geschulten Schuldenberaters in Anspruch nehmen. Die meisten Kommunen bieten irgendeine Form von Schuldenberatung an. Dort können Sie sich kostenlos oder für geringe Gebühren beraten lassen. Schuldenberater können Ihnen dabei helfen, Ihre Schulden zu konsolidieren und einen Plan für Ihre Kreditabzahlungen zu entwerfen. Sie können sich vielleicht sogar in Ihrem Namen an Ihre Gläubiger wenden und aushandeln, dass Sie Aufschub für die Abzahlung Ihrer Kredite eingeräumt bekommen. So können Sie finanziell wieder Fuß fassen.

5. Sparen Sie zehn Prozent Ihres Einkommens

Finanzplaner schlagen im Allgemeinen vor, dass Familien mindestens zehn Prozent ihres Einkommens sparen. Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage empfehlen sogar viele Finanzberater wie Dr. Gustafson, dass Familien nach Möglichkeit sogar fünfzehn Prozent ihres Einkommens sparen sollten. Listen Sie diese Summe in Ihrem monatlichen Budget auf, genauso wie Sie das auch mit Ihren festen Lebenshaltungskosten tun.

Auch die Bibel betont die Wichtigkeit des Sparens. In Sprüche 21, Vers 20 lesen wir: „Ein weiser Mensch bewahrt seinen Reichtum und Wohlstand, ein Narr aber verschwendet gleich wieder alles“ („Neues Leben“-Übersetzung).

Es ist nicht leicht, aber wenn Sie Geld als Erspartes zurückgelegt haben, sind Sie besser auf unerwartete Ausgaben vorbereitet (wie eine größere Reparatur am Auto oder im Haushalt), oder auf notwendige größere Anschaffungen (wie etwa eine neue Waschmaschine). Dann müssen Sie für solche Ausgaben nicht Ihre Kreditkarte einsetzen.

„Selbst wenn Sie Schulden haben, ist es wichtig, etwas Geld zurückzulegen“, sagt Sandberg. „Schulden stellen eine schwere emotionale Belastung dar. Wenn Sie diese Schulden langsam abbauen und gleichzeitig finanzielle Rücklagen für Ihre Familie bilden, wirkt das in gewisser Weise dem Gefühl entgegen, dass Sie nichts anderes tun, als für die Fehler der Vergangenheit zu bezahlen. Emotional gesehen ist das etwas sehr Gutes.“

Sie sollten separate Sparkonten für langfristige Ziele (wie Altersvorsorge oder die Universitätsausbildung Ihrer Kinder) und kurzfristige Ziele (wie den nächsten Urlaub, neue Haushaltsgeräte oder Anzahlungen für ein neues Auto) einrichten. Zudem sollte jede Familie Rücklagen für drei bis sechs Monate Haushaltskosten (wie Haus- oder Mietzahlungen, Strom und Wasser, Nahrungsmittel oder Transportkosten) in einem Notfallfonds für den Fall bereitstellen, dass Sie etwa Ihren Arbeitsplatz verlieren oder unerwartete höhere Ausgaben anfallen.

Die Quelle echten inneren Friedens

Wir wissen, dass viele unserer Leser sparsam sind, ihr Einkommen aber nur für die üblichen monatlichen Ausgaben ausreicht. Falls das der Fall ist, sind Sie kein Einzelfall. Wir haben das alle schon einmal erlebt.

Sie sollten aber trotzdem Ihre finanzielle Situation und die hier vorgestellten Prinzipien sorgfältig überprüfen und das umsetzen, was Ihnen möglich ist. Vielleicht sind Sie nicht in der Lage, zehn Prozent Ihres Einkommens zu sparen oder ein Notfallbudget, das drei bis sechs Monate an Haushaltsausgaben umfasst, anzulegen. Trotzdem sollten Sie das tun, was Sie können und so viel wie möglich sparen. Sagen Sie der Verschwendung den Kampf an.

Ungeachtet der finanziellen Situation Ihrer Familie sollten Sie sich keine übermäßigen Sorgen machen. Es gibt da vieles, was uns Sorgen bereiten kann, wenn wir es zulassen – vermeiden Sie das aber. Tun Sie einfach alles, was Ihnen möglich ist, um Ihre Finanzen zu regeln und für sich selbst und Ihre Lieben zu sorgen und überlassen Sie dann den Rest Gott.

In Philipper 4, Vers 6 lesen wir: „Sorgt Euch um nichts.“ Das schließt sicherlich auch Rezessionen, Firmenschließungen und Börsenkräche mit ein. Denken Sie daran, dass Gott, wenn er auch nicht all unsere Wünsche befriedigen wird, „alles, was ihr nötig habt“, zur Verfügung stellen wird (Vers 19, Einheitsübersetzung). Letztendlich sollte Ihnen das ein echtes Gefühl der Sicherheit und des inneren Friedens vermitteln.

– Gute Nachrichten September-Oktober 2009 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten