Religiosität und „The King’s Speech“

Religiosität und „The King’s Speech“ © UK Film Council/Fair use
Der Schauspieler Colin Firth, auf der linken Seite, trägt eine Marineuniform wie König George VI. und starrt den Betrachter an. Geoffrey Rush, rechts, spielte den Logopäden des Königs.

Hinter dem Film „The King’s Speech“ steht die historische Realität des religiösen Glaubens eines Mannes, der Englands König zur Zeit seiner größten Prüfung war.

Von Melvin Rhodes

Meine Frau und ich haben den mit vier Oscars ausgezeichneten Film The King’s Speech angesehen, der vom Kampf des britischen Königs Georg VI. und seinem australischen Therapeuten Lionel Logue erzählt, den Sprachfehler des Königs zu überwinden.

Ein Großteil des Filmes inspirierte mich so sehr, dass ich danach in meinem Bücherregal nach einem Buch suchte, welches ich schon einige Jahre besessen aber nie gelesen hatte. The Reluctant King, von Sarah Bradford (1989), erzählt die faszinierende Geschichte dieses bemerkenswerten Monarchen, der definitiv nicht dazu geboren wurde, der britische König zu sein, und den Thron im Dezember 1936 nach der Abdankung seines älteren Bruders nur sehr zögerlich bestieg.

Georg VI. wurde 1895 geboren, als seine Urgroßmutter Königin Victoria noch lebte. Danach erlebte er die Regentschaft seines Großvaters Edward VII. (1901-1910), seines Vaters Georg V. (1910-1936) und seines Bruders Edward VIII. (1936).

Er lebte in einer sehr interessanten Zeit, als Großbritannien noch eine Weltmacht war. Da der König an der Spitze des Britischen Weltreiches stand, dessen Untertanen ein Viertel der Weltbevölkerung ausmachten, war sein Amt damals das wichtigste der Welt. Die Abdankung seines Bruders am 11. Dezember 1936 löste eine große Verfassungskrise aus, die Regierungen in der ganzen Welt betraf, da alle Herrschaftsgebiete des Britischen Empires der Thronbesteigung des neuen Königs zustimmen mussten.

Obwohl der Thronwechsel damals sehr dramatisch gewesen ist, kann man heute dankbar dafür sein, dass Edward VIII. zugunsten seines Bruders abdankte. Edward musste abdanken, da er eine zweifach geschiedene Frau aus Baltimore heiraten wollte, deren Scheidung von ihrem zweiten Ehemann noch nicht vollzogen war.

1936 war ein solches Verhältnis nicht nur für das britische Volk völlig unakzeptabel. Australiens Premierminister, der ein gläubiger Katholik war, machte keinen Hehl daraus, dass die Geliebte des Königs nie vom australischen Volk akzeptiert werden würde. Ähnliche Proteste kamen aus Kanada und Südafrika.

Religiosität war damals noch wichtig

Beim Lesen des Buches The Reluctant King fiel mir auf, wie viel religiöser Großbritannien damals gewesen war. Als der junge Prinz Albert zur Militärausbildung auf die Insel Wight geschickt wurde, „war die Disziplin zwar streng, aber nach Meinung ehemaliger Kadetten nicht gemein. Das Leben war spartanisch und der Tagesablauf begann im Sommer um 6.00 Uhr, im Winter dann um 6.30 Uhr, als die Offiziersanwärter beim ersten Gongschlag aus den Betten zu springen und den Tag kniend mit ihrem Morgengebet anzufangen hatten“ (Seite 43).

Alles wurde in Eile erledigt, „obwohl zusätzliche Zeit fürs Gebet erlaubt war“ (ebenda). Einmal wurde der spätere König bestraft, weil er „vor dem Tischgebet gesprochen hatte“ (Seite 52). Damals nahm die Royal Navy den Glauben sehr ernst.

Eine weitere interessante Passage erscheint auf Seite 53: „Die Kriegsgefahr lag schon schwer in der Luft, als Prinz Albert seinen Vater auf der königlichen Yacht, die Victoria & Albert, zur großen Flottenparade vom 7. bis zum 11. Mai 1912 bei Weymouth begleitete . . . Prinz Albert konnte nicht umhin, als von dem Anblick der damals größten und modernsten Kriegsmarine der Welt beeindruckt zu sein. Zur Flotte gehörten die modernsten größten Kampfschiffe und sogar ein U-Boot.“

Zur Zeit jener Flottenbesichtigung war Britannien dank seiner Seemacht bereits seit mehr als einem Jahrhundert die dominante Weltmacht. Die Marine war den Briten im Ersten Weltkrieg, der zwei Jahre später begann, eine große Stütze. Kann es sein, dass es eine Verbindung zwischen Großbritanniens Seeherrschaft, seinem Weltmachtstatus, seinen vielen Siegen über aufstrebende europäische Mächte und seine Hingabe zum Gebet – der äußerlichen Form seines strengen christlichen Glaubens – gab?

Im Gegensatz zu der Zeit vor einhundert Jahren ist der religiöse Glaube heute unter den Mitgliedern des britischen Militärs weitaus seltener vorhanden. Ich habe meinen Neffen gefragt, der bei der Royal Air Force dient, wie viele Männer in seiner Einheit gläubig sind. Seine Antwort? „Gar keiner!“

Seine Antwort steht im starken Kontrast zur Militärgeschichte Englands. Am Vorabend der Schlacht von Trafalgar gegen Napoleons Marine im Jahr 1805 führte Admiral Nelson seine Matrosen im Gebet an. Er bat Gott um den Sieg gegen die Flotten von Frankreich und Spanien. Danach führte Nelson die Royal Navy zum großen Sieg und sicherte Britannien damit die Seeherrschaft für mehr als einhundert Jahre.

Ein gläubiger König an der Spitze eines gläubigen Volkes

Das britische Volk war seinem neuen König Georg VI. sehr dankbar, als er sie durch die dunklen und bedrohlichen Tage des Zweiten Weltkriegs führte.

Während sein älterer Bruder Edward anscheinend mit Hitler sympathisierte und ihn sogar bei einer Gelegenheit getroffen hatte, ließ sich König Georg von den Drohungen der Nazis nicht einschüchtern. Trotz der Gefahr blieben er, seine Frau und ihre zwei Töchter während des Krieges in London, als die meisten europäischen Führer aus ihren Ländern flohen. Ein Grund dafür war der Glaube des Königs.

Das Buch The Reluctant King erklärt: „Die Krönungszeremonie ist die wichtigste Zeremonie im Leben eines Monarchen. Durch ein feierliches Ritual verwandelt sie ihn von einem gewöhnlichen Sterblichen in ein mächtiges Symbol. Die Geschichte dieses Rituals ist über tausend Jahre alt und seine Bedeutung ist noch älter.

Kein Mann bzw. Frau konnte davon unberührt bleiben. Für Georg VI., der einen sehr starken Sinn für Rituale und Geschichte hatte, bedeutete es eine große Stärkung und Zuversicht. Für ihn und die Königin war die religiöse Bedeutung dieser Zeremonie, bei der sie sich vor Gott dem Dienst ihres Volkes verpflichteten, sehr groß.

In seiner aufdringlichen Art sah der Erzbischof von Canterbury, Cosmo Lang, die Krönung als Gelegenheit für einen Sieg der Religion über die Weltlichkeit, dargestellt von dem Vorgänger, König Edward VIII. Am Sonntagabend vor der Krönung traf sich der Erzbischof mit dem zukünftigen König im Buckingham Palast. Gemeinsam knieten sie zum Gebet nieder.

Lang schrieb: ,Ich betete für ihn und das Empire und erteilte ihm meinen persönlichen Segen. Ich war zutiefst bewegt, ebenso wie er. In der Tat standen ihm die Tränen in den Augen, als wir vom Gebet aufstanden. Von diesem Augenblick an wusste ich, was ihm bei seiner Krönung durch den Kopf gehen würde.‘

Während der Krönung selbst erlebte der König eine Art religiöse Begeisterung, wie er später Lang privat erzählte. Dabei hatte er das Gefühl, dass ein gewisser jemand ihn begleitete“ (Seite 212). Harold Nicolson, damals als Diplomat und Politiker gut bekannt, schrieb bei der Krönung des Königs im Mai 1937: „Es gibt keinen Zweifel, dass der König und die Königin ihre Aufgabe mit echtem religiösem Eifer angetreten sind“ (Seite 205).

Vereint in der Sache der christlichen Zivilisation

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs stärkte der König die Völker des Britischen Weltreichs in einer Rede, „die die berühmteste aller seiner Reden werden sollte: ,Wahrer Frieden findet sich in den Herzen der Menschen, und es ist die Tragödie unserer Zeit, dass es mächtige Länder gibt, deren Ausrichtung und Politik auf Aggression und der Unterdrückung all dessen beruhen, was uns wertvoll ist . . . Ich glaube vom tiefsten Herzen, dass die Sache, die unsere Völker und unsere tapferen und treuen Verbündeten vereint, die Sache der christlichen Zivilisation ist“ (Seite 309).

In einer weiteren Rede verkündete er: „Lassen Sie uns unser Vertrauen, wie ich es tue, auf Gott und den unüberwindbaren Geist des britischen Volkes setzen“ (Seite 325).

Nach einem Treffen mit Premierminister Winston Churchill an Bord eines britischen Kriegschiffes ließ der amerikanische Präsident Franklin Roosevelt König Georg VI. wissen, dass „er sich gewünscht hätte, dass der König beim Gottesdienst auf ,Ihrem neuesten Schlachtschiff‘ – die Prince of Wales – anwesend hätte sein können, an dem Hunderte von britischen und amerikanischen Matrosen teilgenommen haben“ (Seite 338).

1942 erfuhren die Alliierten eine Reihe von militärischen Rückschlägen. Der König rief deshalb einen nationalen Tag des Gebets aus (Seite 342). Im folgenden Jahr, als der Krieg sich zugunsten der Alliierten wendete, stand der Schauspieler Leslie Howard (einer der Darsteller im Film Vom Winde verweht) auf den Stufen der Pauluskathedrale in London und wiederholte das Gebet von Admiral Nelson am Vorabend der Schlacht von Trafalgar. In den Jahren der Seeherrschaft Großbritanniens war das Gebet Nelsons Teil des Bewusstseins der Royal Navy.

Nationaler Enthusiasmus für die Bibel

Die Religiosität seiner Führer in dieser Zeit war keine Überraschung für das britische Volk, denn das Land war seit vier Jahrhunderten eine betende Nation. Eine religiöse Leidenschaft folgte auf den Bruch Heinrich VIII. mit der römisch-katholischen Kirche.

Aus dem Bruch ergab sich die Freiheit, die Bibel zu drucken und zu lesen. Heinrich VIII. hob 1537 das Verbot des Bibelbesitzes auf, nur ein paar Monate nachdem der mutige Bibelübersetzer William Tyndale von einem kirchlichen Gericht zum Tode verurteilt worden war, weil er Bibeln nach England geschmuggelt hatte.

Der Historiker Benson Bobrick erklärt, welche wichtige Rolle Britannien bei der Verbreitung der Bibel in aller Welt gespielt hat: „Nur in England gehörte die Bibel zum ,nationalen Besitz‘. Engländer trugen ihre Bibeln bei sich – als Fels und Fundament ihres Lebens. In Übersee, über die Ufer von Albion [Britannien] hinaus, festigte die Bibel den Geist der Pioniere von New England und half dabei, den amerikanischen Geist zu formen, und breitete sich dann durch den Einfluss auf das Gedankengut und die Kultur in der ganzen Welt aus“ (Wide as the Waters, 2001, Seite 12).

Wie lange hielt der Enthusiasmus für die Bibel an? „Er dauerte über 350 Jahre lang an. 1900 war das erste Jahr, in dem die Anzahl religiöser Bücher [zumindest in England] geringer war als die Anzahl nichtreligiöser Publikationen“ (Jacques Barzun, From Dawn to Decadence, 2000, Seite 10).

Dieses Jahr, 2011, markiert das 400. Jubiläum der Übersetzung und Veröffentlichung eines der einflussreichsten Bücher aller Zeiten, der „King James“-Bibel. Nur wenige wissen, dass die Veröffentlichung der „King James“-Bibel der Höhepunkt eines Kampfes war, der drei Jahrhunderte lang andauerte!

Im 14. Jahrhundert übersetzte John Wycliffe die Bibel zu einer Zeit, als es keine Druckerpresse oder religiöse Freiheit gab. Nach seinem Tod erklärte ihn die katholische Kirche zum Ketzer. Sie ließ seine Überreste exhumieren und verbrennen. Sein Verbrechen? Seine Übersetzung der Bibel in die Landessprache Englisch bedeutete für die etablierte religiöse Ordnung eine große Bedrohung!

Wycliffes Lieblingsvers in der Bibel war Philipper Kapitel 2, Vers 12: „Schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.“ Die Vorstellung, dass jeder für seine eigene Errettung verantwortlich war, ohne durch die Institution der Staatskirche als Mittler gehen zu müssen, sollte England und seine zukünftigen Kolonien sowohl auf religiöser als auch politischer Ebene transformieren.

Erst 150 Jahre nach Wycliffes Tod hatten die Menschen dank der protestantischen Reformation die Freiheit, ihre Bibeln zu besitzen und zu lesen. Daraufhin erschienen bald verschiedene Bibelübersetzungen, welche in England zu religiösen Konflikten führten.

Deshalb autorisierte König James I. von England eine offizielle Übersetzung, die „King James“-Übersetzung. Sie wurde vor genau 400 Jahren veröffentlicht. Das britische Volk verbreitete diese Übersetzung mit großem Eifer in der ganzen Welt.

Ergebenheit Ade, Ungehorsam hält Einzug

Der unwillige König Georg VI. regierte gegen Ende der Zeit, als in England eine große Begeisterung für die Bibel vorherrschte. Das sollte sich bald nach seinem Tod ändern.

Obwohl seine Tochter Königin Elisabeth II. die Bibel bei ihrer Krönung im Jahr 1953 küsste und versprach, ihre Gesetze hochzuhalten, haben spätere britische Regierungen Gottes Gesetze nach und nach zurückgewiesen und immer mehr durch die Gesetze des Menschen ersetzt.

Das Ergebnis war die Schwächung der Familie und die daraus resultierenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme. Es ist nicht überraschend, dass der nationale Verfall mit der zunehmenden Ablehnung göttlicher Werte einherging.

Der Titel von Jacques Barzuns Buch fasst die Geschichte sehr gut zusammen: From Dawn to Decadence [„Von der Dämmerung bis hin zur Dekadenz“]. Die Protestantische Reformation markiert hier den Beginn der modernen westlichen Zivilisation, als die Menschen von der Bibel begeistert waren und ihre eigene Erlösung durch das Festhalten an ihrem Glauben und dem Gehorsam gegenüber Gott suchten. Die Dekadenz ist unsere Zeit, in der diese Werte verworfen und antichristliche Ideen zunehmend akzeptiert werden.

Georg VI. wäre von den Folgen dieser Abkehr nicht überrascht gewesen. Er, sein Vater, sein Großvater und seine Urgroßmutter Königin Victoria glaubten daran, dass das britische Weltreich die Erfüllung antiker biblischer Prophezeiungen war, als Josefs Sohn Ephraim und seinen Nachfahren versprochen wurde, „eine Menge Völker“ (1. Mose 48,19) zu werden. Ephraims Bruder Manasse sollte „auch ein Volk werden und groß sein“ – eine Prophezeiung, die durch seine Nachfahren in den Vereinigten Staaten erfüllt wurde.

Am 6. April 1996 erschien in der britischen Zeitung The Independent das Faksimile eines Briefes, den Georg VI. im Jahr 1922 geschrieben hatte, vierzehn Jahre vor seiner Thronbesteigung. In diesem Brief schrieb er: „Ich bin mir sicher, dass die britisch-israelitische Sache richtig ist. Ich habe kürzlich eine Menge darüber gelesen, und alles, ganz gleich wie groß oder klein, deutet darauf hin, dass wir [die Briten] das ,auserwählte Volk‘ sind – diejenigen, die in der menschlichen Geschichte eine große prophetische Rolle spielen.“

In 1. Mose 48, Vers 16 segnete der Patriarch Jakob, auch als Israel bekannt, die zwei Söhne Josefs und sagte: „Segne die Knaben; und in ihnen werde mein Name genannt“ (Elberfelder Bibel). Das bedeutet, dass sich biblische Prophezeiungen über „Israel“ in der Endzeit auf die Nachkommen dieser Männer beziehen. (Die Juden werden in der biblischen Prophetie als Juda identifiziert, einer der zwölf Stämme, die von Israel abstammen, und der nicht mit den anderen elf Stämmen zu verwechseln ist.)

In 5. Mose 7 lesen wir von Segnungen an die modernen Israeliten, Versprechen, die bis zur Zeit Georg VI. erfüllt wurden. Wir lesen auch in Kapitel 28, angefangen mit Vers 15, von den negativen Folgen von Ungehorsam und der Abkehr von Gott – Prophezeiungen, die heute immer mehr in Erfüllung gehen. Tatsächlich lesen sie sich wie die Schlagzeilen von heute, die die Probleme dokumentieren, die die Briten und die ihnen verwandten Völker plagen.

Mit den zunehmenden Rückschlägen dieser Völker – auf sozialer, militärischer und sogar klimatischer Ebene – ist es wieder Zeit für nationale Reue, für einen neuen Tag des Gebets, wie ihn König Georg VI. in den dunklen Tagen von 1942 ausgerufen hat.

Der König und sein Volk nahmen sich damals vor, sich dem Schöpfergott zu nähern. Dies war ein wichtiger Faktor beim Sieg der Alliierten über das Nazi-Deutschland und das kaiserliche Japan und die Wahrung der Freiheit, die daraus resultierte. Aber die wachsende Entfremdung zum Schöpfergott, der die Nachkommen Josefs als große Nationen gegründet und geschaffen hat, ist der wichtigste Punkt im Niedergang dieser Nationen und die scheinbar unüberwindbaren Probleme, die sie zu überwältigen drohen.

Was sagt die Bibel über sich selbst?

Wie sollen wir die Bibel einschätzen und anwenden? Nachfolgend einige Anwendungsbeispiele und Selbstdarstellungen der Bibel selbst:

• Den Königen Israels wurde auferlegt, bei Amtsantritt eine eigene Kopie des Gesetzes Gottes handschriftlich abzuschreiben und darin regelmäßig zu lesen. Das Gesetz sollte als Grundlage ihrer Herrschaft benutzt werden (5. Mose 17,18-20).

• Mose wurde geboten, vor ganz Israel – einschließlich Männern, Frauen, Kindern und Ausländern – öffentlich aus der Bibel vorzulesen (5. Mose 31,11-13).

• Auch Josua las ganz Israel die Worte des Gesetzes vor – besonders seinen Ältesten, Amtleuten und Richtern (Josua 8,32-35).

• In Psalm 119, Vers 105 lesen wir, dass die Bibel „meines Fußes Leuchte [ist] und ein Licht auf meinem Wege“.

• Gott schätzt diejenigen, „die mit Furcht und Zittern auf mein Wort achten“ (Jesaja 66,2).

• Als Teil der von ihnen eingeleiteten Reformbewegung nach der Rückkehr der Juden aus der babylonischen Gefangenschaft lasen Esra und Nehemia dem Volk aus dem Gesetz vor (Nehemia 8).

• Jesus Christus sagte: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht“ (Matthäus 4,4 und Lukas 4,4).

• Jesu Segen für alle, die das Wort Gottes behalten, lautet: „Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren” (Lukas 11,28).

• Paulus beschrieb die Schriften des Alten Testamentes als „von Gottes Geist eingegeben“ und als „nützlich für die Unterweisung im Glauben, für die Zurechtweisung und Besserung der Irrenden, für die Erziehung zu einem Leben, das Gott gefällt“ (2. Timotheus 3,16-17; Gute Nachricht Bibel).

Versucht man eine Maschine zu bedienen, ohne die Anleitung gelesen zu haben, können schwerwiegende Fehler auftreten. Unser Schöpfer stellte uns Menschen eine Art „Bedienungsanleitung“ zur Verfügung. Es dürfte auf der Hand liegen, dass derjenige, der die Menschen erschuf, auch am besten weiß, wie wir leben sollen. Diese „Bedienungsanleitung“ finden wir in der Bibel. Die Bibel sagt eine Zeit voraus, wenn alle Menschen ihren Schöpfer kennen und die Erde „voll Erkenntnis des Herrn sein“ wird (Hebräer 8,11; Jesaja 11,9).

– INTERN März 2011 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Archiv-Intern ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten