DNA-Entdeckungen
offenbaren göttliches Design

DNA-Entdeckungen offenbaren göttliches Design © Arek Socha/Pixabay
Mit der DNA haben wir wieder einmal einen klaren Hinweis auf eine höchste Intelligenz, die einen unglaublich facettenreichen Code in unsere Gene eingebettet hat.

Nachrichten über die Bibel
aus den Naturwissenschaften

Von Mario Seiglie, Tom Robinson und Scott Ashley

Jüngste Entdeckungen über die DNA zeigen, dass „Müll-DNA“ gar kein Müll ist. Wieder einmal haben wir einen klaren Hinweis auf eine höchste Intelligenz, die einen unglaublich facettenreichen Code in unsere Gene eingebettet hat.

Als Wissenschaftler die DNA zuerst entdeckten, hielten sie sie für eine Art einfachen genetischen Code, der mit nutzlosen Codestücken belegt war, was sie „Müll-DNA“ nannten. Man nahm an, dass es sich um evolutionäre Überreste von unseren angeblichen Vorfahren handele. Aber jetzt haben sie festgestellt, dass der Code erstaunlich komplex, vielschichtig und sogar bidirektional ist.

Am 5. September 2012 berichtete die New York Times: „Das menschliche Genom ist mit mindestens vier Millionen Gen-Schaltern vollgepackt, die sich in Abschnitten der DNA befinden, die früher einmal als ‚Müll‘ abgetan worden waren. Wie sich aber herausgestellt hat, üben sie beim Verhalten von Zellen, Organen und anderem Gewebe eine entscheidende Funktion aus . . .

‚Vor dem Start des [DNA] Projekts wurde vermutet‘, sagt Thomas Gingeras, ein DNA-Forscher des Labors Cold Spring Harbor, ‚dass nur fünf bis zehn Prozent der DNA in einem Menschen tatsächlich genutzt werden. Die große Überraschung war jedoch, dass nicht nur fast die gesamte DNA genutzt wird, sondern auch, dass ein großer Teil davon sogenannte Gen-Schalter sind.‘

‚Wenn Sie vor Encode [= Enzyklopädie der DNA-Elemente] gesagt hätten‘, sagte Dr. John Stamatoyannopoulos, ein Wissenschaftler an der Universität Washington, ,dass die Hälfte des Genoms – und vielleicht noch mehr als die Hälfte – Anweisungen zum Ein- und Ausschalten von Genen enthalten würde, dann hätte man Ihnen nicht geglaubt.‘ “

Vor einigen Jahren bewegte die Komplexität des DNA-Codes den verstorbenen englischen Philosophen Sir Antony Flew dazu, seinem Atheismus abzuschwören und die Existenz einer höheren Intelligenz anzuerkennen. Er schrieb: „Ich glaube, dass das DNA-Material durch die fast unglaubliche Komplexität der Anordnungen, die notwendig sind, um Leben hervorzubringen, gezeigt hat, dass Intelligenz daran beteiligt gewesen sein muss, diese außergewöhnlich vielfältigen Elemente zum Zusammenwirken zu bringen“ (There Is a God: How the World‘s Most Notorious Atheist Changed His Mind, 2007, Seite 75).

Wir wollen uns hier einige Beispiele für die Komplexität des DNA-Codes ansehen.

Die Spionagecodes der DNA

Wissenschaftler sind zu der Erkenntnis gelangt, dass bestimmte Bereiche des genetischen Codes sekundäre Botschaften enthalten, die von einer Zelle dechiffriert werden können.

Die DNA mit einem Spionagecode vergleichend, erklärt der Historiker Stephen Meyer: „Die Zelle enthält Proteinmaschinen und RNA-Codes, die gemeinsam als ein Codierschlüssel funktionieren und es ihr ermöglichen, die sekundär eingebetteten Botschaften innerhalb der primären Botschaft des Genoms zu lesen . . . Das Vorhandensein dieser Gene, die innerhalb anderer Gene eingebettet sind (Botschaften innerhalb von Botschaften), erhöht die Informationsspeicherdichte des Genoms zusätzlich“ (Signature in the Cell: DNA and the Evidence for Intelligent Design, 2009, Seite 463-464).

Wie schwierig wäre es, eine Botschaft zu schreiben und dabei in dieser Botschaft eine weitere Botschaft zu verbergen? Eine geistlose Evolution könnte niemals irgendeine Form genetischer Information hervorbringen, von sich überlappenden Ebenen dieser Art ganz zu schweigen!

Der bidirektionale Code der DNA

Wissenschaftler haben auch festgestellt, dass das Genom bidirektional ist. Es vermittelt unterschiedliche Botschaften, wenn sie aus entgegengesetzten Richtungen gelesen werden. Das bedeutet eine hohe räumliche Effizienz.

Dr. Meyer erklärt: „Auf die gleiche Weise wie Wörter in Sätzen und Sätze in Absätzen angeordnet sind, sind Nukleotidbasen [innerhalb der DNA-Molekülkette] in Gene und Gene in speziell gestalteten Gengruppen angeordnet. Stellen Sie sich diese individuellen Gene als Computerdaten und Gengruppen als Verzeichnisse mit mehreren Dateien vor. Die Gruppen von DNA-‚Dateien‘, die wir beobachten können, erfüllen mehrere Funktionen. Diese Gruppen ermöglichen es der Zelle, längere Transkriptionen herzustellen, die eine Kombination unterschiedlicher Genbotschaften verkörpern. Mit anderen Worten, die kodierenden Moleküle der Gendateien in einem ,Verzeichnis‘ können in vielfältiger Weise kombiniert werden – und das in beide Richtungen –, um die Zahl der codierten Transkriptionen und Proteinprodukte von der gleichen Genomregion oder Genomressource stark zu erhöhen“ (Seite 467-468).

Stellen Sie sich das vor: Wenn Sie vorwärts lesen, finden Sie eine Botschaft. Wenn Sie rückwärts lesen, stoßen Sie auf eine andere Botschaft. Wie könnte die Evolution jemals für so etwas verantwortlich sein? Es ist ein weiterer klarer Beweis für das Wirken eines brillanten Verstandes!

Ein komplexes PC-Betriebssystem

Computernutzer sind mit ihrem Betriebssystem, wie z. B. Microsoft Windows, vertraut, das die Umgebung, in der die Softwareprogramme laufen, schafft und kontrolliert. Wissenschaftler stellen mittlerweile überrascht fest, dass viele Regionen des Genoms, die früher für nutzlos gehalten wurden, in Wahrheit Schlüsselfunktionen ausüben, die dem Betriebssystem eines Computers ähneln.

Dr. Meyer erklärt: „Die codierenden Regionen des Genoms, die kein Protein sind, funktionieren wie ein Betriebssystem in einem Softwareprogramm, indem sie lenken und regulieren, wie andere Informationen in dem System verarbeitet werden“ (Seite 367).

Schluss mit dem „Müll-DNA“-Mythos

Hat sich diese effiziente Komplexität durch Mutation und natürliche Auslese entwickelt? Wohl kaum!

Der Molekularbiologe Jonathan Wells schlussfolgert: „Wissenschaftler machen Fortschritte, indem sie Hypothesen anhand der Beweise testen. Wenn Wissenschafter die Beweise aber ignorieren und an einer Hypothese aus philosophischen und theologischen Gründen festhalten, wird die Hypothese zu einem Mythos. ‚Müll-DNA‘ ist solch ein Mythos . . .

Wir stehen erst am Anfang bei der Enträtselung der Geheimnisse des Genoms. In der Tat kann das Gleiche über lebendige Organismen im Allgemeinen gesagt werden. Aber davon auszugehen, dass irgendein Merkmal eines Organismus keinerlei Funktion erfüllt, hält von weiteren Nachforschungen ab. In dieser Hinsicht war der Mythos der ‚Müll-DNA‘ nicht mehr als ein Erkenntnisgewinnungsverhinderer. Für Wissenschaftler, die den Beweisen folgen, wo immer sie auch hinführen mögen, sind dies aufregende Zeiten“ (The Myth of Junk DNA, 2011, Seite 107).

– Gute Nachrichten Januar-Februar 2013 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten