Ground Zero Jerusalem

Ground Zero Jerusalem © Rodolfo Quevenco/Pixabay
Das, was im Nahen Osten vor sich geht, scheint weit entfernt und ohne Bedeutung für unser Leben zu sein. Doch das, was in Jerusalem passiert, Auswirkungen auf Ihr Leben haben.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wird ernsthafte Auswirkungen auf Ihr Leben haben. Im Mittelpunkt des Konflikts steht die Zukunft der Stadt Jerusalem. Worauf sollten wir achten?

Von Gary Petty

Seit Jahren streitet ein amerikanisches Ehepaar mit ihrer Regierung über den Reisepass seines Sohnes. Der Sohn wurde in Jerusalem geboren. Die Eltern argumentieren, dass der Geburtsort ihres Sohnes als Israel bezeichnet werden sollte. Im Pass steht aber Jerusalem als Geburtsort – eine Stadt statt eines Landes.

Ein Bericht in der Tageszeitung USA Today erläutert die Situation: „Seit der Staatsgründung Israels im Jahr 1948 hat sich die US-Regierung geweigert, einem bestimmten Land die Hoheit über Jerusalem zuzuschreiben. Die Regeln des US-Außenministeriums schreiben vor, dass die Pässe von Kindern amerikanischer Bürger, die in Jerusalem geboren wurden, lediglich ,Jerusalem‘ als Geburtsort angeben“ (Joan Biskupic, „Top Court Examines Birthplace Case“, 8. November 2011).

Im Sechstagekrieg von 1967 stürmten israelische Soldaten die Tore der antiken Stadt Jerusalem. Vor der wuchtigen Mauer des Tempelbergs stehend, forderten sie ein Geburtsrecht ein, das ihnen einst von Gott gegeben worden war.

Aber arabische Muslime beanspruchen dasselbe Gebiet. Aufgrund der dortigen heiligen Stätten des Islams sehen sie es auch als ihr Geburtsrecht an, das ihnen von Gott verliehen worden sei. Beide Völker beharren auf ihren vermeintlichen Besitzrechten.

Das US-Außenministerium, der Kongress, das Justizministerium und der Präsident diskutieren alle darüber: Wer sind die Bürger von Jerusalem? Sind sie Israelis oder Palästinenser? Oder Jerusalemer?

Der biblische Prophet Hesekiel schrieb: „So spricht Gott, der Herr: Das ist Jerusalem. Ich habe es mitten unter die Völker und die Länder ringsum gesetzt“ (Hesekiel 5,5; Einheitsübersetzung).

Die antike Stadt Jerusalem hat eigentlich wenig zu bieten, was von wirtschaftlichem, strategischem oder militärischem Wert wäre. Trotzdem ist es ein Mittelpunkt der Welt, denn die Stadt wird von den drei großen monotheistischen Religionen – dem Judentum, dem Islam und dem Christentum – als heilig erachtet. Über die Jahrhunderte war Jerusalem bekanntlich ein Brennpunkt für religiöse Auseinandersetzungen.

In unserer globalen Gesellschaft scheint das, was im Nahen Osten vor sich geht, weit entfernt und ohne Bedeutung für unser tägliches Leben zu sein. In Wirklichkeit aber wird das, was in Jerusalem passiert, weitreichende Auswirkungen auf Ihr Leben haben.

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und Steine werfenden arabischen Jugendlichen, der Tod von Nato-Soldaten in Afghanistan, die Abhängigkeit der westlichen Welt vom arabischen Öl, die Angst vor islamischem Terrorismus – das sind alles Glieder einer Kette, die Sie mit dem religiösen und politischen Streit im Nahen Osten verbindet.

Und im Zentrum des Konflikts gibt es ein kleines Areal in Jerusalem, das der Tempelberg genannt wird. Was ist die historische Bedeutung dieses Ortes? Was wird die Zukunft hier bringen und was hat das mit uns zu tun?

Islamische Geschichtsfälschung

Heute befindet sich die Spitze des Tempelbergs, die vom berühmten Felsendom und der Al-Aksa-Moschee beherrscht wird, unter islamischer Kontrolle. Historisch ist es auch die Stätte, wo der Tempel des König Herodes, den Jesus besucht hatte, von den Römern 70 n. Chr. zerstört wurde. Laut Bibel regierte Israels König David um das Jahr 1000 v. Chr. von Jerusalem aus. Auf diesem Areal baute dann sein Sohn Salomo einen prächtigen Tempel.

Diese Tatsachen werden im weltlichen Geschichtsunterricht in den USA, Kanada und Europa gelehrt. Salomos Tempel ist ein wichtiges Element der biblischen Geschichte. Aber diese Geschichte wird von manchen islamischen Führern geleugnet. Im Juli 2000 waren die Delegationen der USA und Israels bei der zweiten Camp-David-Konferenz schockiert, als Jassir Arafat, der Führer der palästinensischen Autonomiebehörde, meinte, der Tempelberg sei nicht der Standort von Salomos Tempel gewesen. Arafat behauptete kühn, die gesamte Geschichte des Tempels sei eine jüdische Erfindung. Seit jener Zeit haben diverse islamische Führer argumentiert, dass Salomo nie einen Tempel in Jerusalem bauen ließ.

2009 berichtete das Wall Street Journal über den vorsitzenden Richter der palästinensischen Autonomiebehörde, der meinte, dass es „keinerlei historische Wurzeln“ für Salomos Tempel gäbe. Er warf den Juden einen „Angriff auf die Geschichte, Kulturdiebstahl, Tatsachenfälschung, Auslöschung der Wahrheit und einer Judaisierung der Stätte [des Tempelbergs]“ vor.

Der gleiche Artikel beschrieb auch die islamische Umschreibung der Geschichte „in palästinensischen Schulbüchern für die Grundschule, in Predigten in den Moscheen und in offiziellen Zeitungen“ („Palestinian Leaders Deny Jerusalem’s Past“, 25. September 2009).

Die Leugnung der Existenz des Tempels ist unter Muslimen weitverbreitet. Warum ist es für sie so wichtig, die Existenz von Salomos Tempel auf dem Tempelberg zu verneinen?

Der biblische Bericht über Salomos Tempel stellt für islamische Kleriker ein schwieriges Problem dar. Wenn Salomos Tempel einst existierte, muss der historischen Genauigkeit der hebräischen Schriften, des Alten Testaments, viel Gewicht beigemessen werden.

Diese Schriften behaupten, dass Gottes Segen an Abraham, an Isaak und Jakob und deren Nachkommen, das Volk Israel, weitergereicht wurde. Das steht im direkten Widerspruch zu der Lehre des Korans, dass der Segen von Abraham an Ismael und dessen Nachkommen, das Volk der Araber, weitergegeben wurde.

Die Bibel beschreibt Salomos Tempel als herrlichen Prachtbau. Sich über den Rest der Stadt erhebend, diente der Tempel als der Ort der täglichen Anbetung des Gottes von Abraham, Isaak und Jakob.

Im hinteren Teil des Tempels befand sich ein innerer Raum, der als das Allerheiligste bezeichnet wurde und in dem die Bundeslade, die die Steintafeln mit den Zehn Geboten enthielt, untergebracht war.

Nach dem biblischen Bericht fiel Feuer vom Himmel herab, als Salomo sein Einweihungsgebet vollendet hatte, und das Opfer, das er bereitet hatte, verzehrte. Dabei erfüllte Gottes Gegenwart den Tempel.

Diese Geschichte ist für islamische Führer völlig unakzeptabel, weil sie ihrer Vorstellung davon, wie Gott in der Geschichte wirkte, widerspricht. Um ihre Weltsicht zu unterstützen, muss die Geschichte umgeschrieben werden. Nicht nur um die Existenz von Salomos Tempel auszulöschen, sondern auch um jegliche Spur jüdischer Präsenz in der Vergangenheit Jerusalems auszulöschen.

Jerusalem und der Messias

Es gibt einen anderen Grund, warum palästinensische Kleriker die jüdischen Ansprüche auf den Tempelberg diskreditieren wollen. Dieser hat mit biblischen Prophezeiungen zu tun, die vorhersagen, dass Gottes Messias von Jerusalem aus regieren wird.

Der Prophet Jesaja schrieb: „Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des Herrn Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen, und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des Herrn gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem“ (Jesaja 2,2-3).

Die alten hebräischen Propheten haben nicht nur einen zukünftigen Messias vorhergesagt. Sie sagten auch eine vorrangige Stellung des jüdischen Volkes bei der Herrschaft des Messias von Jerusalem aus voraus.

Der Prophet Sacharja schrieb: „So spricht der Herr Zebaoth: Es werden noch viele Völker kommen und Bürger vieler Städte, und die Bürger einer Stadt werden zur andern gehen und sagen: Lasst uns gehen, den Herrn anzuflehen und zu suchen den Herrn Zebaoth; wir selber wollen hingehen. So werden viele Völker, Heiden in Scharen, kommen, den Herrn Zebaoth in Jerusalem zu suchen und den Herrn anzuflehen“ (Sacharja 8,20-22).

Der nächste Vers ist für islamische Kleriker besonders problematisch: „So spricht der Herr Zebaoth: Zu der Zeit werden zehn Männer aus allen Sprachen der Heiden einen jüdischen Mann beim Zipfel seines Gewandes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir hören, dass Gott mit euch ist“ (Vers 23).

Das Ziel der islamischen Führer mit der Umschreibung der Geschichte ist, die Bibel in Misskredit zu bringen. Auf diese Weise können sie dann alle jüdischen Ansprüche auf das antike Land von Israel für ungültig erklären. Sogar noch mehr, sie können die Prophezeiungen über Gottes Messias, der von Jerusalem aus regieren wird, diskreditieren.

Für diejenigen, die glauben, dass die Bibel das Wort des lebendigen Gottes ist, ist dieser Versuch, die Bibel zu diskreditieren, nichts weniger als ein Versuch, sich dem in der Bibel offenbarten Gott zu widersetzen und ihn zu diskreditieren. Das ist der Grund, warum Christen unweigerlich in den Streit um einige wenige Morgen Land in einer weit entfernten und alten Stadt hineingezogen werden.

Die Sehnsucht nach einem Tempel

Heute gibt es keinen Tempel auf dem Tempelberg, der dem Gott Israels geweiht ist. Es gibt aber sowohl Juden als auch Christen, die den Tempel wieder aufbauen wollen. Sie glauben, dass die biblischen Prophezeiungen einen zukünftigen Tempel für die Zeit vorhersagen, zu der Jerusalem zum „Ground Zero“ der biblischen Prophezeiung werden wird.

Josephus, ein jüdischer Historiker in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts unserer Zeitrechnung, sagt uns, dass der jüdische Tempel Feuer fing und verbrannte, als eine römische Armee 70 n. Chr. Jerusalem eroberte und plünderte. Titus, der siegreiche römische Feldherr, errichtete einen Bogen zum Gedenken an seinen Sieg.

Dieser Bogen steht in Rom bis auf den heutigen Tag. Er ist mit eingemeißelten Darstellungen verziert, die zeigen, wie römische Soldaten allerlei Gegenstände aus dem Tempel in Jerusalem heraustragen, die große goldene Menora, Silbertrompeten und den Schaubrottisch. Der Titusbogen ist einer der größten Beweise für die frühere Existenz eines Tempels in Jerusalem.

Seit der Zeit von Josephus und Titus haben sich viele Juden nach einem Wiederaufbau des Tempels gesehnt und dafür gebetet. Einige fromme Juden ziehen dazu 2. Mose 25, Vers 8 heran und zitieren Gottes Anweisung an Mose: „Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, dass ich unter ihnen wohne.“

Die starken Emotionen, die die Vorstellung eines wieder aufgebauten Tempels hervorruft, wurden im Oktober 2011 während eines jüdischen Gebetsgottesdienstes an der Klagemauer des Tempelbergs deutlich. Der Rabbiner Eliyahu betete damals folgendes Gebet, das von israelischen Medien aufgezeichnet wurde:

„Wir erheben unsere Stimme zu Gott. Wir rufen ihn an, wie ein kleines Kind nach seinem Vater ruft. Wenn ein Baby schreit, dann versteht sein Vater es. Seine Mutter versteht es. Wir rufen Gott auf diese Weise an. Ohne zu sprechen. Wir beten zu Gott, dass das Gebet nicht nur hier an der Kotel (Klagemauer) stattfinden wird, sondern im tatsächlichen heiligen Tempel auf dem Tempelberg. Möge dieser schnell und zu unserer Lebenszeit wieder aufgebaut werden.“

Eine der Organisationen, die sich dem Wiederaufbau des Tempels widmet, ist das Tempelinstitut. Diese in Jerusalem ansässige Gruppe sagt, dass der Wiederaufbau des Tempels ein biblisches Gebot sei. Sie haben viele heilige Gegenstände, wie die heiligen Gefäße und die goldene Menora, den Weihrauchalter und die spezielle Kleidung, die der Hohepriester trägt, in Erwartung eines neu eingesetzten heiligen Tempeldienstes wieder neu geschaffen.

Natürlich gibt es viele Hindernisse beim Bau eines Tempels, nicht zuletzt die Tatsache, dass der Tempelberg unter islamischer Kontrolle steht. Es gibt auch unter den jüdischen Gelehrten eine Debatte über den genauen Ort des Allerheiligsten und ob der Tempel vor oder nach dem Kommen des Messias errichtet werden soll.

Die Kontroverse wird sich verschärfen

Um zu verstehen, wie dieses kleine Stück Land zum Ausgangspunkt der biblischen Prophezeiung werden kann, wenden wir uns den Schriften des Propheten Daniel zu. In Daniel 12 finden wir eine Prophezeiung über die „letzte Zeit“, in der die Rede von einer großen Auferstehung der Toten ist. Wir können Daniels Prophezeiung mit Offenbarung 20 kombinieren, einem Abschnitt, der sich auf Christi Rückkehr und die Auferstehung seiner Nachfolger bezieht.

Es besteht hier eine wichtige Verbindung zu dem genauen Zeitpunkt, auf den sich Daniels Prophezeiung bezieht. Daniel schreibt über die Zeit, zu der der Messias gesandt wird, um von Jerusalem aus zu regieren. Er weist auch auf eine Zeit vor dem Kommen des Messias hin, zu der „das tägliche Opfer abgeschafft . . . wird“ (Daniel 12,1-13).

Nach den rituellen Opfergesetzen, die dem alten Israel gegeben wurden, können die täglichen Opfer nur von autorisierten levitischen Priestern an einer autorisierten Opferstätte wie dem Tempel dargebracht werden. Daniels Prophezeiung offenbart daher, dass es vor dem zweiten Kommen Jesu Christi irgendeine Art von Tieropfer, die in Jerusalem stattfinden werden, geben muss.

Wenn internationaler Druck und Gewalt diese Opfer beenden, tritt die Welt in eine Zeit solch ungeheuerlicher Katastrophen ein, dass Christus eingreifen muss oder die gesamte Menschheit vernichtet werden wird. „Denn es wird eine Schreckenszeit sein, wie die Welt sie noch nie erlebt hat und auch nie wieder erleben wird. Wenn diese Zeit der Not nicht abgekürzt würde, würde die gesamte Menschheit umkommen. Doch wegen der Auserwählten Gottes wird sie abgekürzt werden“ (Matthäus 24,21-22; „Neues Leben“-Übersetzung; vgl. dazu Daniel 12,11).

Das erinnert an einen weiteren Teil von Daniels Prophezeiung, die mit der Endzeit zu tun hat: „Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden . . . Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen“ (Daniel 12,1-2).

Diese schreckliche Zeitspanne der Bedrängnis ereignet sich zum Abschluss dieses gegenwärtigen Zeitalters, kurz vor Christi Wiederkehr, wenn er seine treuen Nachfolger auferwecken wird (1. Thessalonicher 4,15-16). Daniel wurde in der Tat gesagt, dass „von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird“, anscheinend 1290 Tage – ein wenig länger als dreieinhalb Jahre – vergehen werden, bevor die Auferstehung Daniels bzw. der Heiligen erfolgen wird (Daniel 12,11. 13).

Das ist der Grund, warum es so wichtig für uns ist, über die Ereignisse im Nahen Osten informiert zu sein!

Der Tempel, den Gott erbaut

Während es keine biblische Anweisung an Christen gibt, einen physischen Tempel auf dem Tempelberg zu bauen, informiert uns die Bibel über einen geistlichen Tempel, den Gott selbst zurzeit aufbaut.

Der Apostel Paulus beschrieb eine Gruppe von Menschen, die von Gott in besonderer Weise vorbereitet wird: „So seid ihr [die Heidenchristen] nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn“ (Epheser 2,19-21). Gott ist dabei, einen geistlichen Tempel zu erbauen, in dem Menschen die lebendigen Steine sind (2. Korinther 6,16; 1. Petrus 2,4-5).

Ein Zweck der biblischen Prophezeiung ist, den wahren Gott zu offenbaren. Die Prophezeiungen über die Wiedereinführung von Ritualopfern in Jerusalem und ein Verfolgen der Ereignisse, die zur Erfüllung dieser Prophezeiungen führen, sollte uns motivieren, uns Gott zuzuwenden. Es soll uns dabei helfen, einer seiner lebendigen Steine in seinem geistlichen Tempel zu werden.

Es wird Zeit, dass wir uns von dem verweltlichten Christentum unserer Zeit abwenden und uns in demütiger Reue und Gehorsam unserem Schöpfergott und dem, was Jesus tatsächlich gelehrt hat, zuwenden. Das Evangelium ist mehr als eine Botschaft über Jesus Christus. Es ist auch eine Botschaft über die Herrschaft Gottes in unserem Leben.

Die Kontroverse über den Tempelberg wird sich verschärfen. Das Verlangen nach einem Wiederaufbau des Tempels wird eine heftige Gegenwehr der muslimischen Welt auslösen.

Wenn es in Jerusalem wieder Tieropfer gibt, werden Sie wissen, dass biblische Prophezeiungen erfüllt werden. Aber Gottes Hauptaugenmerk gilt nicht einem physischen Tempel. Jesus Christus kehrt zu einem geistlichen Tempel zurück, der sich aus Menschen zusammensetzt, die ihre Berufung angenommen und ihr Leben dem Ziel gewidmet haben, ein Teil dieses Tempels zu werden!

– Gute Nachrichten September-Oktober 2013 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten