Kommt das Ende der Welt 2012?

Kommt das Ende der Welt 2012? © Yuri_B/Pixabay
Im alten Kalender der Mayas wird angeblich das Ende der Welt für nächstes Jahr vorausgesagt. Sagt auch die Bibel voraus, dass die Welt im Jahr 2012 enden wird?

Im alten Kalender der Mayas wird angeblich das Ende der Welt für nächstes Jahr vorausgesagt. Welche Grundlage gibt es für diese Behauptung? Sagt auch die Bibel voraus, dass die Welt im Jahr 2012 enden wird?

Von Noel Horner

Viele Menschen würden fast alles dafür geben, zu wissen, was die Zukunft bringen wird. Seitdem es Menschen auf Erden gab, war das schon immer so. Die Jünger Jesu Christi waren dabei keine Ausnahme.

Jesus sprach oft mit ihnen über seine Wiederkehr, wenn er erneut mit ihnen auf Erden leben wird. Das wird in dem zukünftigen Reich Gottes sein, wenn er auf Erden über alles regieren wird. Kurz bevor er starb, befand sich Jesus mit seinen zwölf Jüngern in Jerusalem, im Bereich des prächtigen Tempelberges. Jesus sagte ihnen, dass der Tempel, auf den die Juden seiner Zeit besonders stolz waren, eines Tages bis auf sein Fundament zerstört werden würde (Matthäus 24,1-2).

Die Jünger waren wahrscheinlich von der Aussage ihres Meisters schockiert bzw. überrascht. Sie stellten daraufhin die Frage, deren Antwort Christen vom ersten Jahrhundert an bis heute ernsthaft zu wissen begehrten: „Sage uns, wann wird das geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt?“ (Matthäus 24,3; alle Hervorhebungen durch uns).

Dieses Gespräch fand vor fast 2000 Jahren statt. Jesus würde nicht zur Lebenszeit derjenigen zurückkehren, zu denen er gesprochen hatte, auch wenn es so scheint, als hätten sie ihn viele Jahre lang erwartet. Sie alle starben, während sie auf die Rückkehr des Königs aller Könige warteten (Offenbarung 19,16).

Solange sie lebten, haben sie wiederholt über die Verheißung seines Kommens gepredigt und sich ernsthaft nach seiner Rückkehr gesehnt. Petrus, einer der Zwölf, schrieb eine Warnung für die Menschen seiner Zeit nieder, die ihre Bedeutung über die Jahrhunderte behalten hat und auch heute noch eine Botschaft beinhaltet. Er schrieb, dass einige Skeptiker – er nannte sie „Spötter“ – sagen würden: „Wo bleibt die Verheißung seines Kommens?“ (2. Petrus 3,4). Er antwortete im Voraus: „Der Herr verzögert nicht die Verheißung“ (Vers 9).

Wenn Jesus wiederkehrt, dann wird das das Ende „dieser gegenwärtigen, bösen Welt“ sein (Galater 1,4) – das Ende der Welt, in der Menschen herrschen.

Menschliche Prophezeiungen über die kommende Apokalypse

Als Jesu Jünger ihn fragten, wann das Ende kommen würde, nannte er ihnen Zeichen und Ereignisse, die sich in der Zwischenzeit ereignen würden. Er sagte ihnen aber auch: „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater“ (Matthäus 24,36).

Jesu Aussage hat Menschen nicht davon abgehalten, äußerst gewagte Prophezeiungen zu machen. Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund wurden von einer Sucht nach Vorhersagen ergriffen. Raymond Hundleys 2010 erschienenes Buch Will the World End in 2012? wies auf eine Website hin, die zwischen 44 n. Chr. und 2008 „149 unterschiedliche Vorhersagen der Apokalypse auflistete“ (Seite 9).

Die Vorhersagen über das Ende der Welt fanden im Jahr 2008 kein Ende. Die Lawine hat dagegen höchstens noch an Schwung zugenommen. Viele der Prophezeiungen drehen sich dabei um einen bestimmten Tag – den 21. Dezember 2012.

Dieser Tag wurde das faszinierendste Datum in der Geschichte genannt. Der Hintergrund von denjenigen, die sich auf dieses Datum festgelegt haben, ist vielseitig – manche sind religiös, andere weltlich orientiert. Die Ereignisse, von denen sie sagen, dass sie die ultimative Katastrophe auslösen werden, stellen Beschreibungen eines von Menschen ausgelösten Hexenkessels der Schrecken dar.

Aber werden sie wirklich stattfinden? Es ist für unsere geistliche Sicherheit und für unseren inneren Frieden wichtig, dass wir uns in der biblischen Wahrheit gut auskennen. Es gibt viele Verführer in der Welt. Die Bibel sagt uns in der Tat, dass Satan „die ganze Welt verführt“ (Offenbarung 12,9). Aus diesem Grund warnte Jesus seine Jünger: „Seht zu, dass euch nicht jemand verführe“ (Matthäus 24,4).

Viele Menschen legen ihre eigene Interpretation bezüglich der Zukunft dar, aber nur die Bibel darf hier unser zuverlässiger Leitfaden sein. Sie ist voller Prophezeiungen über das Ende der Welt. Wir müssen auch vorsichtig sein, wenn es um die Art und Weise geht, wie Menschen die biblischen Prophezeiungen über das Ende interpretieren.

Einerseits erhalten wir im Laufe der Zeit eine bessere Vorstellung vom allgemeinen Zeitrahmen der Wiederkehr Christi und können dabei erkennen, wie bestimmte Prophezeiungen in Erfüllung gehen. Andererseits gab es in der Geschichte auch fehlerhafte Datumsangaben, die einige für das Ende der Welt vorhergesagt oder erwartet haben.

Wie Mark Hitchcock in seinem Buch 2012: The Bible and the End of the World anmerkt: „Die älteste existierende Vorhersage über den bald bevorstehenden Weltuntergang wurde auf einer assyrischen Tontafel gefunden, wo geschrieben steht: ,Unsere Erde ist in dieser letzten Zeit dekadent geworden. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Welt bald ihr Ende finden wird. Bestechung und Korruption sind allgemein verbreitet‘ “ (2009, Seite 102).

Wir sind weise, wenn wir uns daran halten, was die Bibel sagt, statt auf selbsternannte Propheten zu hören. Was tun einige dieser Weltuntergangspropheten? „Die Bibel wird herangezogen und als zuverlässig angesehen, wenn sie glauben, dass sie ihre 2012-Theorie unterstützt. Wenn sie ihre Glaubensgrundsätze dagegen widerlegt und herausfordert, wird sie abgelehnt und in manchen Fällen sogar verspottet“ (Seite 92).

Das Ende am 21. Dezember 2012?

Warum wurde der 21. Dezember 2012 von vielen als Tag der Katastrophe auserwählt? Der Grund dafür beruht hier zu einem großen Teil auf Kalkulationen des von den alten Mayas verwendeten Kalenders.

Die Mayas lebten in Zentralamerika. Der Höhepunkt ihrer Zivilisation dauerte von ca. 250 bis 900 n. Chr. Die mayanischen Priester entwickelten ein Kalendersystem im Zusammenhang mit astronomischen Beobachtungen, von dem manche glauben, dass es zuverlässiger ist als der Kalender, den wir heute benutzen. Und das ungeachtet der Tatsache, dass sie kein Teleskop hatten und den Himmel nur mit ihren bloßen Augen studieren konnten.

Wie sah ihr Kalender aus?

„Studien über ihre Astronomie haben gezeigt, dass die Mayas ein Kalendersystem schufen, das die Geschichte der Zeit darstellt und den Beginn unserer gegenwärtigen Welt auf den 11. August 3114 v. Chr. legt. Sie benutzten ein Mondkalendersystem und maßen die Zeit in Einheiten von zwanzig. Zwanzig kin (Tage) ergaben ein winal (Monat); 18 winals ergaben ein tun (Jahr); 20 tuns ergaben ein katun (20 Jahre) und 20 katuns ergaben ein baktun (400 Jahre).

Um einen bestimmten Tag zu bezeichnen, wurde er – je nachdem wie weit entfernt vom Beginn der Schöpfung er sich befand – aufgezeichnet . . . Die Bedeutung des Kalenders der Mayas ist, dass er 13 baktuns als die Endzeit unseres gegenwärtigen Zeitalters vorherzusagen scheint. Nachdem er jedes Jahr seit dem Anfang der Zeit datiert hat, endet der Kalender plötzlich am Ende des dreizehnten baktuns.

Überträgt man das Datum aus dem Kalender der Mayas in das System des gregorianischen Kalenders, das wir heute verwenden, ergibt sich der 21. Dezember 2012 als das Ende des gegenwärtigen Zeitalters“ (Hundley, Seite 7-8). Dieses Datum fällt zufällig auch auf die Zeit der Wintersonnenwende.

Ein gottloser Glauben

Woher haben die Mayas ihre religiösen und kosmologischen Vorstellungen in Bezug auf ihren Kalender erhalten? Sie kamen auf keinen Fall vom wahren Schöpfergott der Bibel.

Die Mayas haben abscheuliche religiöse Riten praktiziert, die in der Bibel deutlich verurteilt werden, wie etwa Menschenopfer. „Die Mayas praktizierten Menschenopfer als Teil ihrer Religion und haben oft Kinder für ein Ritual eingesetzt, bei dem der mayanische Priester die Brust des noch lebenden Kindes aufschnitt und dessen Herz als Opfer für die Götter herausriss. Tatsächlich rissen die Mayas, um den Beginn eines neuen Jahres zu feiern, einem menschlichen Opfer das Herz heraus . . . und entzündeten dann ein Feuer in der offenen Brusthöhle des Opfers“ (Hundley, Seite 5).

Wie Mark Hitchcock anmerkt: „Vieles von der barbarischen, blutrünstigen ,Anbetung‘ der Mayas, die Menschenopfer mit einschloss, kann erklärt werden, wenn wir erkennen, dass sie von Dämonen motiviert war, der wahren Macht hinter ihren Steingöttern“ (Seite 41).

Die Götter der heidnischen Anbetung sind nicht reell, aber der Teufel und seine Dämonen bilden den Hintergrund eines Großteils aller falschen Religionen und geben sich dabei oft als „Götter“ aus. Der Apostel Paulus schrieb: „Was man da opfert, das opfert man den bösen Geistern und nicht Gott. Nun will ich nicht, dass ihr in der Gemeinschaft der bösen Geister seid“ (1. Korinther 10,20; vgl. dazu 3. Mose 17,7; 5. Mose 32,17; Psalm 106,35-38).

Was glauben die Mayas heute?

Während viele im Westen auf den 21. Dezember 2012 als Datum von Katastrophen bisher unbekannten Ausmaßes fixiert sind, sehen das die modernen Mayas in der Regel nicht so. Don Alejandro, ein Führer der Mayas in der heutigen Zeit, hat seine Meinung dazu geäußert, was dieses Datum bedeuten wird. Er präsentiert mit poetischen Worten eine Zeit der positiven Veränderung:

„Dem Langzeit-Kalender der Mayas gemäß beenden wir das 13. baktun und nähern uns so dem Jahr Null . . . Die Welt wird transformiert und wir treten in eine Zeit des Verständnisses und der harmonischen Koexistenz ein, wobei es soziale Gerechtigkeit und Gleichheit für alle geben wird.

Es ist eine neue Lebensweise. Mit einer neuen Gesellschaftsordnung kommt eine Zeit der Freiheit, in der wir uns wie die Wolken bewegen können, ohne Einschränkungen und ohne Grenzen. Wir werden wie die Vögel reisen, ohne dass wir einen Pass brauchen. Wir werden wie die Flüsse reisen und uns alle auf den gleichen Punkt zubewegen – das gleiche Ziel“ (zitiert von John Major Jenkins, The 2012 Story, 2009, Seite 369).

Benito Ramirez Mendota, ein weiterer Führer der Mayas, bot folgende Perspektive: „Wie die Ältesten sagten, wird sich alles ändern. Die Welt wird an jenem denkwürdigen Tag verändert werden. Unsere Kinder werden eine andere Weltsicht haben. Die Zeit wird vergangen sein und andere Wesen werden das Universum bewohnen“ (Seite 371).

Weltfrieden und Harmonie werden nicht im Jahr 2012 kommen, aber – wie wir noch sehen werden – sie werden dennoch eines Tages kommen. Beide dieser „Prophezeiungen“ enthalten einige Elemente an Wahrheit. Es ist aber beachtenswert, dass die heutigen Mayas die Katastrophensicht, die viele Menschen vom nächsten Jahr haben, nicht teilen.

Warum ausgerechnet die Mayas?

Hundley weist im Hinblick auf die Legende der Mayas auf Folgendes hin: „Wäre der 21. Dezember 2012 solch eine weltbewegende Vorhersage der Mayas in Bezug auf das Ende der Welt, wäre es als wichtiger Teil des kulturellen und religiösen Erbes jener Zivilisation sogar bis heute bewahrt worden. Doch offensichtlich ist das nicht der Fall. Moderne Mayas bestätigen die Interpretation ihres Kalenders und ihrer Glaubensgrundsätze nicht. Stattdessen beklagen sie sich darüber, dass Menschen aus dem Westen ihnen diese Interpretation aus ihrer eigenen Sicht und für ihre eigenen Zwecke aufgedrängt hätten.

Selbst wenn man beweisen könnte, dass die Mayas das Ende der Welt für 2012 vorhergesagt hätten, bleibt die berechtigte Frage, warum ausgerechnet sie als Propheten anzusehen wären. Die Mayas waren zwar begabte Astronomen, doch diese Fähigkeit bedeutet nicht, dass sie auch begabte Propheten waren.

Erwarten wir gemäß der gleichen Logik, dass heutige Astronomen, die mit Hilfe fortschrittlicher Teleskope und Satelliten ungeheuere Entdeckungen gemacht haben, dazu qualifiziert sind, uns mit vertrauenswürdigen, detaillierten Informationen über die Zukunft unseres Planeten zu versorgen? Natürlich nicht! Die Idee, dass diejenigen, die erstaunliche astronomische Entdeckungen machen, auch qualifiziert sind, Seher, Vorhersager und Propheten von zukünftigen Ereignissen zu sein, hat keine Grundlage“ (Seite 17).

Wir sehen also, dass die Vorstellung, dass der Kalender der Mayas das Ende der Welt für das Jahr 2012 vorhersagt, ohne Glaubwürdigkeit ist. Das Ganze bedeutet nichts! Nur weil sich unsere Welt in einem kritischen Zustand befindet, widmen einige solchen Vorhersagen Aufmerksamkeit.

Andere Untergangsvorhersagen

Anmaßende Prognostiker schwätzen über furchterregende Geschichten von Verwüstungen, die sich nach ihren Vorhersagen im Jahr 2012 ereignen werden. Sie haben einen ganzen Sammelbehälter voller eingebildeter Tragödien, die um die Ecke lauern sollen!

„Weltweite Dürren, Fluten, Orkane, Tsunamis, Erdbeben und Vulkanausbrüche, ausgelöst durch Sonnenstürme, Risse im irdischen Magnetfeld und Massensterben durch einen nuklearen Winter, Hungersnot, menschliche Erkrankungen, Kriege, wirtschaftliche Katastrophen, massive Sonneneruptionen, Umkehrung der Pole – all das ist für das Jahr 2012 vorhergesagt worden“ (John Claeys, Apocalypse 2012, 2010, Seite 1).

Ja, einige dieser Dinge geschehen zurzeit im beschränkten Umfang in verschiedenen Teilen der Erde. Und die Bibel prophezeit, dass einige Katastrophen vor dem Ende des Zeitalters globale Ausmaße annehmen werden! Aber das Jahr 2012 ist nicht der Zeitpunkt für solche Schrecken.

Ja, einige dieser Bedrohungen sind reell. Ein Szenario, das wahrscheinlich wahr werden wird, ist der Ausbruch eines Supervulkans. Die Geological Society of London meint, dass der Ausbruch eines Supervulkans „früher oder später“ unseren Planeten abkühlen und die menschliche Zivilisation bedrohen wird.

Die gewaltige Caldera, die dem Yellowstone Nationalpark in den USA zugrunde liegt, ist eine klare Möglichkeit. „Die Eruption der Stärke 5 des Mount St. Helens im Jahr 1980 brach aus der Bergseite heraus, zerstörte Wälder im Umkreis von vielen Kilometern, verursachte einen Schaden von 3 Milliarden US-Dollar und kostete 57 Menschen das Leben. Die U.S. Geological Survey beschrieb dies als die ,schlimmste Vulkankatastrophe, die in der Geschichte der Vereinigten Staaten aufgezeichnet ist‘. Eine Supereruption bei Yellowstone würde tausendmal stärker sein“ (Greg Breining, Super Volcano, 2007, Seite 229).

„Aber Yellowstone ist selbst in den USA nicht die einzige Magmacaldera. Es gibt zumindest eine weitere bei Long Valley in Kalifornien, in der Nähe des Yosemite Nationalparks und des beliebten Skiortes Mammoth Lakes. Weitere mögliche Orte dieser Art befinden sich in Japan, Neuseeland, den Anden und Indonesien. Yellowstone ist die am häufigsten untersuchte von diesen Calderen . . . Es wurde festgestellt, dass das Gebiet kontinuierliche seismische Aktivitäten aufweist und mit Bestimmtheit eines Tages wieder ausbrechen wird“ (Sharan Newman, The Real History of the End of the World, 2010, Seite 288).

Das Ausmaß einer solchen Katastrophe übersteigt jegliches Vorstellungsvermögen. Wird sich das 2012 ereignen? Wir wissen es nicht. Aber es gibt nichts, was auf 2012 als die Zeit hinweist, wo dies geschehen wird. Es könnte sich genauso gut im Jahr 2013 – oder Jahre später ereignen. Oder es wird sich vielleicht nie ereignen, zumindest nicht in dem erwarteten Ausmaß, falls Christus sich des Problems nach seiner Rückkehr annimmt.

Die Bibel deutet aber an, dass die Rückkehr Christi von Vulkanausbrüchen begleitet sein wird: „Berge zerschmelzen wie Wachs vor dem Herrn, vor dem Herrscher der ganzen Erde“ (Psalm 97,5). „Herr, neige deinen Himmel und fahre herab; rühre die Berge an, dass sie rauchen“ (Psalm 144,5).

Und die Bedrohung durch „Planet X“?

Die verheerendste der prophezeiten endzeitlichen „natürlichen“ Katastrophen ist das Szenario einer Kollision oder einer Beinahekollision unserer Erde mit einem anderen Planeten. Der geheimnisvolle Himmelskörper, der uns angeblich bedroht, hat die Bezeichnung „Planet X“ oder „Planet Nibiru“. Manche erwarten seine Ankunft für den 12. Dezember 2012.

Aber welche Beweise gibt es dafür, dass dies geschehen wird? Es gibt überhaupt keine wissenschaftlichen Beweise, die diese Vorstellung stützen. Die Idee stammt „nicht von Funksignalen aus dem All, sondern wurde [stattdessen angeblich] durch das Medium und Zeta-Botschafterin Nancy Lieder durch Channeling in Erfahrung gebracht, die Kontakt zu . . . altruistischen Außerirdischen gehabt haben soll“ (Govert Schilling, The Hunt for Planet X, 2009, Seite 115).

Wer sind die Zeta und wer ist Nancy Lieder? Hier ist die Geschichte: „Nancy war erst neun Jahre alt, als es geschah. Etwas, das wie ein strahlendes Licht aussah, fiel vom Himmel und stürzte auf ein Feld neben ihrem Haus. Da ihre Eltern einkaufen waren, war es Nancy allein überlassen, dieses seltsame Ereignis zu untersuchen. Als sie sich an die Stelle des Absturzes heranschlich, war sie sehr erschrocken, dort etwas über dem Boden schweben zu sehen, das wie ein Raumschiff aussah. Als sich eine Tür des Raumschiffes öffnete, wurde Nancy ohnmächtig.

Als sie wieder zu sich kam, befand sie sich innerhalb des Raumschiffs und seltsame Wesen schwebten um sie. Als sie zu sprechen versuchte, sagte ihr einer der Zetas, dass sie still liegen bleiben sollte. Ein großer mechanischer Arm mit einem kleinen Gerät an seinem Ende begann sich ihrem Kopf immer mehr zu nähern. Als das Gerät ihre Kopfhaut berührte, verlor sie erneut das Bewusstsein.

Als sie abermals erwachte, befand sie sich wieder in ihrem Haus. Einer der Außerirdischen legte sie sanft auf ihr Bett. Und dann sprach er zu ihr: ,Nancy, fürchte dich nicht. Du bist unter all den Menschen auf deinem Planeten dazu auserwählt worden, unsere Stimme auf Erden zu sein. Wir machen uns sehr viel Sorgen über das, was auf deinem Planeten geschieht. Das Gerät, das wir in deinen Kopf eingepflanzt haben, wird es uns ermöglichen, dir Botschaften für alle Erdenbewohner zu senden‘ “ (Hundley, Seite 63). Die Geschichte ist entweder erfunden oder es handelte sich um eine Begegnung mit Dämonen.

Govert Schilling ist ein international anerkannter Autor auf dem Gebiet der Astronomie. Er und herausragende Wissenschaftler haben die Planet X/Nibiru-Theorie entlarvt. Schilling lieferte diesen zynischen Kommentar über den Planeten X: „Das also bedeutet, dass es für die Entlarver viel zu tun gibt – die Archäologen und Astronomen, die einen langen und skeptischen Blick auf die Flutwelle des Nibiru-Unsinns werfen und uns mit wissenschaftlicher Präzision erklären, was an diesem kosmischen Märchen nicht stimmt. Sie werden da in den nächsten paar Jahren so einiges an Arbeit vor sich haben.

Und am 22. Dezember 2012 wird ein neues pseudowissenschaftliches Lügenmärchen die Runde machen und der ganze Zirkus wird von vorne losgehen. Denn egal wie viele neue Himmelskörper in unserem Sonnensystem entdeckt werden, es wird immer einen Bedarf für einen mysteriösen Planeten X geben“ (Schilling, Seite 117).

Was sollen wir erwarten?

Ja, der 21. Dezember 2012 wird kommen und gehen, der 22. Dezember wird kommen und die Erde danach weiter bestehen. Und das Gleiche wird sich dann mit neuen Theorien wiederholen, die ein genaues Datum für das Ende der Welt festlegen. Dieser Ruf ist mit durchdringender Stimme seit Jahrtausenden ergangen und Sie können sicher sein, dass sich dies fortsetzen wird!

Leider nutzen viele Menschen diese Reinfälle als Vorwand, um das abzulehnen, was die Bibel über die Zukunft vorhersagt. Die Prophezeiungen der Bibel sind jedoch keine falschen Vorhersagen wie der Rummel um das Jahr 2012. Was die Bibel offenbart, wird mit Sicherheit auch geschehen. Wir wissen einfach nicht genau, wann es geschehen wird. Was sollten wir also tun?

Jesus Christus sagt hier ganz einfach: „Seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr‘s nicht meint“ (Matthäus 24,44). Wir müssen also jederzeit für das Ende des Zeitalters bereit sein. Jesus sagt fünfmal im Buch der Offenbarung, dass er „bald kommen“ werde.

Unser Leben könnte heute oder morgen enden: „Was ist euer Leben? Ein Rauch seid ihr, der eine kleine Zeit bleibt und dann verschwindet“ (Jakobus 4,14). Zu welcher Zeit wir auch immer sterben, Jesu Rückkehr wird für uns in der nächsten Sekunde unseres Bewusstseins stattfinden. Das ist die gute Nachricht der Bibel! Das ist eine unschätzbare Wahrheit, die Ihrem Leben eine unermessliche Zielsetzung verleihen kann.

Für zu viele ist das Leben leer – es fehlt ihm ein transzendenter Zweck. Barton Payne fasste das in der Encyclopedia of Biblical Prophecy gut zusammen, als er schrieb: „Wir leben in einer unsicheren Welt. Die heutigen Menschen suchen eifrig und fast auf erbärmliche Weise nach Bedeutung. Denn während wir Wissen angehäuft haben, scheinen wir die Wahrheit verfehlt zu haben. Lehnt man Gott und seine offenbarten Worte in der Bibel ab, scheinen die Menschheit, das Leben und die Zeit in der Tat im Grunde ohne Daseinssinn zu sein.

Aber der Herr der Gnade, der einst seinen Sohn Jesus Christus gesandt hat, um die Welt zu erlösen (Johannes 3,16), wird ihn eines Tages erneut senden, um die Welt zu ihrem vorgesehenen Zweck der Verherrlichung Gottes zu führen (Römer 11,36). Das ist die Hoffnung, die die ganze Schrift durchdringt“ (1973, Seite 5).

Jesu Christi zweites Kommen ist die sicherste Prophezeiung in der Bibel, die noch erfüllt werden muss. Mehr als 500 Verse in der Bibel weisen auf verschiedene Fakten und Aspekte dieses monumentalen, welterschütternden Ereignisses hin.

Wir wissen nicht genau, wann Jesus wiederkehrt, doch die Zeichen heute zeigen uns, dass wir bereits in der Endzeit leben. Wenn wir uns umschauen, sehen wir, dass viele althergebrachte Grundsätze moralischen Verhaltens, die zu einer geordneten Gesellschaft beitragen, zunehmend in Frage gestellt werden.

Die Menschen haben sich seit dem Beginn der menschlichen Geschichte nach einer besseren Welt und einem besseren Leben gesehnt. Und sie wird kommen! „Die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit“ (1. Johannes 2,17).

Sie können wissen, was die Zukunft bringen wird! Prophezeiungen machen mehr als ein Viertel des biblischen Inhalts aus. Davon sind die meisten noch nicht in Erfüllung gegangen. Die Bibel sagt uns, dass die tausendjährige Herrschaft Jesu Christi kommen wird (Offenbarung 20,4) – aber nicht im Jahr 2012! Alle, die Gottes Herrschaft jetzt annehmen und bemüht sind, seinen Willen zu tun, werden mit Jesus diese kommende Zeit des weltweiten Friedens erleben. Gott lädt Sie dazu ein. Werden Sie seine Einladung annehmen?

– Gute Nachrichten November-Dezember 2011 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten