Was macht man nach dem Jawort?

Was macht man nach dem Jawort? © Frank Winkler/Pixabay
Da fast die Hälfte aller Ehen in westlichen Ländern scheitert, ist es wichtig zu wissen, was man tun sollte, nachdem man sein Jawort gegeben hat.

Die Ehe sollte die erfüllendste Erfahrung in diesem Leben sein. Da fast die Hälfte aller Ehen in westlichen Ländern scheitert, ist es wichtig zu wissen, was man tun sollte, nachdem man sein Jawort gegeben hat.

Von Jerold Aust

Als Frank und Karin einander kennenlernten, kannten sie plötzlich die Welt nicht mehr. Es war, als würden überall Glocken läuten, der Himmel war voller Sterne und die Welt voller Magie. Der Märchenprinz hatte gerade seine Prinzessin gefunden.

Zuerst dachte keiner von beiden ans Heiraten. Das war für sie kein Thema. Beide hatten das Ledigsein genossen, ein scheinbar sorgloses Leben. Karin war eine erfolgreiche Verwaltungsangestellte und Frank war dabei, eine höhere Schulbildung abzuschließen.

Zudem wollte es keiner von beiden mit der Ehe übereilen. Aber sie erlebten beide eine Flut von Gefühlen, die sie nie zuvor gekannt hatten. Diese Gefühle füreinander waren von großer und nie erlebter Anziehung. Sie fühlten sich in überwältigender Weise voneinander angezogen.

Frank und Karin versuchten nicht, ihre Gefühle voreinander zu verbergen. Sie wussten aber auch, dass die Ehe für beide einen großen Schritt bedeuten würde. Frank sah aus seiner Perspektive die enorme Verantwortung, in Zukunft für Karin und möglicherweise eine Familie sorgen zu müssen. Würde das für ihn ein zu großer Schritt sein?

Karin schien der Vorstellung von der Ehe eher zugeneigt zu sein. Sie reagierte immer ermutigend, wenn das Thema aufkam. Die beiden verbrachten viel Zeit bei ihren gemeinsamen Treffen damit, zu besprechen, mit welchen Herausforderungen sie sich in einer Ehe und bei der Vorbereitung auf eine Familie konfrontiert sehen würden.

Worauf konnten sie sich dabei stützen? Keiner von beiden konnte sich daran erinnern, dass ihre Eltern Zeit damit verbracht hätten, mit ihnen über solch eine große Verantwortung zu sprechen. Sie sagten sich aber, dass es Liebe auf den ersten Blick gewesen war, und diese Erkenntnis überschattete alle gegenteiligen Befürchtungen.

Jahre später, als sie nach ihren ehelichen Erfahrungen und Erwartungen gefragt wurden, stimmten beide zu, dass der Erfolg einer ehelichen Beziehung dem Einsatz und der Hingabe, die sie in ihre Ehe investierten, zu verdanken ist.

Alle Ehen nehmen ihren Anfang mit einem Cocktail

Heutzutage besuchen junge Männer und Frauen in der Hoffnung, den Mann oder die Frau ihrer Träume zu treffen, oft Bars und Nachtklubs. Das war nicht das Problem von Frank und Karin, obwohl sie beide Anteil an einem „Cocktail“ hatten, den sie, wie die meisten jungen Paare, nur wenig verstanden.

Dr. Pat Love, eine in den USA bekannte Ehe- bzw. Familientherapeutin und Beziehungsberaterin, kennt sich gut mit diesem „Liebescocktail“ aus. Sie hat selbst zwei Bücher geschrieben, die sich mit der ehelichen Beziehung befassen, und war an zwei weiteren als Mitautor beteiligt. In ihrem aufschlussreichen Buch The Truth About Love beschreibt Dr. Love das chemische Gebräu, das zwei Menschen zusammenbringt. Sie nennt es den „Liebescocktail“.

Zu Beginn der Beziehung eines Paares bestärkt dieser „Liebescocktail“ das Begehren eines Mannes und einer Frau, Zeit miteinander zu verbringen und eine intime Beziehung einzugehen. Er erhöht die Libido des Paares und vermittelt „den größten sexuellen Drang in den ersten Monaten der Intimität“ (2001, Seite 44).

Der Liebescocktail

Frank und Karin haben diesen Cocktail hemmungslos getrunken, ohne zu wissen, wie und warum er wirkt. Dieser Liebescocktail, der auf natürliche Weise in unserem Körper erzeugt wird, beinhaltet drei hauptsächliche Chemikalien: Phenylethylamin (ein natürlich vorkommender, amphetaminartiger Neurotransmitter, der oft als PEA abgekürzt wird), Dopamin und Norepinephrin.

„PEA, auch als ,Liebesmolekül‘ bekannt, wirkt gemeinsam mit Dopamin und Norepinephrin und löst unglaubliche Nebenwirkungen aus“, schreibt Dr. Love. „Die Symptome sind eine wunderbare positive Einstellung, vermehrte Energie, vermindertes Schlafbedürfnis und Appetitverlust. Eine erhöhte Konzentration von Dopamin im Gehirn geht mit Euphorie einher. Norepinephrin, das chemisch vom Dopamin abgeleitet ist, geht in der Regel mit Heiterkeit, maßloser Energie und anderen Stimulierungsreaktionen einher“ (Seite 29).

Dr. Love hat die Auswirkungen dieser mächtigen Mischung gründlich erforscht. Wir können viel von ihr lernen.

„Es ist eindeutig, dass das, was wir Verliebtsein nennen, auch als ein Berauschtsein bezeichnet werden könnte“, warnt sie. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass Liebe den Ruf hat, nicht rational zu sein. Dr. Love fährt fort: „Es bedarf einer starken chemischen Kraft, um die Amygdala zu überwinden. Das ist das Hemmungszentrum des Gehirns, das Sie an dieser Stelle vielleicht warnen will: ‚Das ist nicht sehr klug, Du könntest dabei Schaden erleiden!‘

Aber die Amygdala kann diesem hormonellen Wirbelsturm nicht widerstehen. Eine ausgewachsene Verliebtheit kennt keine Furcht. Forscher sind der Meinung, dass angesichts einer ausreichend intensiven Anziehung das neuronale Gitterwerk bei praktisch allen Menschen in natürlichen Amphetaminen mariniert wird. Die fieberhafte Aktivität der Neuronen von Liebenden macht sie furchtlos und auf unrealistische Weise optimistisch. Da braucht man sich also nicht zu wundern, dass sie alarmierende Eigenschaften der geliebten Person einfach abtun“ (ebenda).

Das hilft uns zu verstehen, warum Menschen manchmal hastig, ohne anscheinend zu begreifen, was vorgeht, eine Beziehung eingehen. Dieses chemische Gebräu bewirkt eine machtvolle Anziehung, die uns zu einer anderen Person hinzieht. Gewöhnlich wird das „sich verlieben“ genannt, als wäre das etwas, das uns einfach unfreiwillig überkommt. Und in vielerlei Hinsicht ist es auch so, wenn man bedenkt, dass ungefähr die Hälfte aller Ehen in den fortschrittlichen Nationen scheitert – nicht zuletzt deshalb, weil so viele Paare die natürlichen Phasen, die ein Mann und eine Frau während ihrer Ehe durchlaufen, nicht verstehen.

Paare, die eine Eheschließung in Betracht ziehen, täten gut daran, sich mit Dr. Loves Forschungen auf diesem Gebiet vertraut zu machen. Diese Forschungen helfen uns dabei, den Unterschied zwischen Verliebtheit und echter Liebe zu verstehen und auch die Höhen und Tiefen, die die meisten Paare im Lauf ihrer Ehe durchleben.

Wie geht es dann weiter?

Dr. Love nennt diese erste Stufe der Liebe und Ehe zutreffend die Verliebtheitsstufe. Sie ist natürlich und notwendig. Gott hat uns Menschen so geschaffen, um Männer und Frauen zusammen zu bringen, damit sie ein glückliches Familienleben erfahren können und die menschliche Rasse fortführen.

Sie nennt die zweite Stufe der Ehe die Stufe nach der Verzückung. Sie kann als das beschrieben werden, was geschieht, wenn die ursprüngliche Euphorie abklingt und ein Bewusstsein der Wirklichkeit einsetzt.

Danach kommt die Entdeckungsstufe, auf der die Paare einander wirklich kennenlernen und die Gelegenheit haben zu lernen, worum es bei echter Liebe wirklich geht.

Am Ende kommt dann die Verbindungsstufe, wo die Paare an den Punkt gelangen, wo sie wahre Liebe füreinander empfinden – ein Geben und eine tiefe Fürsorge für den Partner.

In ihrem Buch The Truth About Love weist sie auf den tragischen Fehler hin, den manche Paare machen, wenn sie denken, dass das Ende einer der normalen Phasen einer Beziehung auch das Ende der eigenen Liebe für den Partner darstellt. Das muss überhaupt nicht der Fall sein.

Hier sind also zehn Schlüssel für den Aufbau einer starken und dauerhaften Beziehung in der Ehe.

Stellen Sie Gott an die erste Stelle

Wenn Ehepaare Gott in ihrer Ehe an die erste Stelle stellen, dann ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass sie Freude, Zufriedenheit und Geborgenheit erleben. Das ist keine zu starke Vereinfachung. Gott in ihrer Ehe an die erste Stelle zu stellen bedeutet, dass Mann und Frau Gottes Anweisungen zur Entwicklung von guten Beziehungen lesen und befolgen und für seine Leitung und seinen Segen in ihrer Ehe beten. Es ist wichtig, dass beide Ehepartner das tun und nicht nur einer.

Demut und gegenseitiger Respekt sind wichtige Schlüssel für eine großartige Ehe. „Ordnet euch einander unter in der Furcht Christi“, sagt uns der Apostel Paulus (Epheser 5,22).

Paare können durchaus gelegentlich glückliche Augenblicke erleben, die auf menschlichen Freuden beruhen. Langfristiges Eheglück erwächst jedoch dadurch, dass man Gott an die erste Stelle stellt.

Flitterwochen sind keine wahre Liebe

Es besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen der „Liebe“, die ein Paar spürt, wenn es miteinander ausgeht und dann das erste oder zweite Jahr gemeinsam erlebt, und der viel tieferen Liebe, die es hoffentlich später in ihrer Ehe erleben wird.

Die erste wird zum Großteil von dem starken und wirkungsvollen chemischen Cocktail ausgelöst, den wir weiter oben beschrieben haben. Die zweite, die einsetzt, nachdem die erste abgeklungen ist, ist das entscheidende Element, um eine Ehe stark zu erhalten.

Wenn die Verliebtheits- oder Flitterwochenstufe vorbei ist, dann ist die Bühne für wahre Liebe bereitet. Jetzt beginnt erst die eigentliche Aufgabe, bei der Ehepartner die Gelegenheit haben, an ihrer Ehe zu arbeiten und sich auf die Stärken des Partners zu konzentrieren, statt seine Schwächen zu betonen.

Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, die hohe Energie der Verliebtheitsstufe aufrechtzuerhalten. Er muss sich wieder beruhigen und auf einen Normalzustand, auf die Realität des Lebens einpendeln. An dieser Stelle fängt dann die wahre Liebe an. So kann ein Paar an seiner Ehe arbeiten.

Was Dr. Love die Stufe nach der Verzückung nennt, ist kein anormales Erlebnis. Es stellt einfach nur die nächste natürliche Phase der Ehe dar. Manche Paare glauben dann, dass etwas mit ihrer Ehe nicht stimmt, während es sich in Wirklichkeit nur um eine normale Entwicklung im Leben des Menschen handelt. Gott hat die Paarbeziehung und Ehe so entworfen, dass sie diese schrittweise Abfolge durchlaufen.

Lernen Sie sich und Ihren Partner kennen

Wenn die Flitterwochen allmählich abklingen – und irgendwann werden sie es –, hat das neu verheiratete Paar eine potenzielle Goldmine vor sich, die es zu ergründen gilt. Während der frühen Verliebtheits- oder Flitterwochenstufen einer Beziehung neigen die Ehepartner ganz natürlich dazu, das Beste vom anderen zu sehen. Aber wenn der Glanz der Neuheit erst einmal verblasst, fangen die Partner ganz natürlich damit an, die Fehler des anderen zu bemerken.

Wer klug ist, nutzt diese Entwicklung und konzentriert sich darauf, die Bedürfnisse des Partners zu erfüllen. Gary Chapman, Autor des Buches The Five Love Languages sowie anderer Bücher zum Thema Ehe und ein Beziehungstherapeut mit einer eigenen Rundfunksendung A Growing Marriage, bietet hier einige hilfreiche Hinweise.

Nicht alle Menschen erleben Liebe auf die gleiche Weise. Dr. Chapman listet fünf unterschiedliche Arten der Liebe auf, durch die Menschen das Gefühl vermittelt wird, geliebt zu werden – was er die fünf „Liebessprachen“ nennt. Wir wollen sie uns hier kurz ansehen:

Worte der Bestätigung sind für manche Menschen besonders wichtig, wenn sie sich geliebt fühlen sollen.

Qualitätszeit miteinander zu verbringen ist von entscheidender Bedeutung für eine sichere und glückliche Ehe.

Einige fühlen sich durch den Erhalt eines Geschenks besonders geliebt und geschätzt.

Dienstbereitschaft, wie etwa die Übernahme einfacher häuslicher Aufgaben, ist ein weiterer Ausdruck von Liebe, den manche besonders anziehend finden.

Und zuletzt kann körperliche Berührung für manche Beziehungen ausschlaggebend sein und Dinge wie Rückenmassagen, Händehalten und häufige Umarmungen mit einschließen.

Hören Sie gut zu

Menschen reden gerne. Wir würden viel lieber reden als zuzuhören. Aber das Zuhören ist aus mehreren guten Gründen von entscheidender Bedeutung, vor allem in der Ehe. Männer neigen zur Kommunikation, um bestimmte Ergebnisse zu erreichen. Frauen kommunizieren oft nur zum Gedankenaustausch.

Manchmal wollen beide Partner nur, dass man ihnen zuhört. Ihr ganzes Leben lang werden ihnen Ratschläge erteilt. Es gibt aber Zeiten, wenn es ausreicht, nur angehört zu werden – jemanden zu haben, der einem aufmerksam zuhört. Oft finden Menschen, wenn ihnen nur genügend Zeit eingeräumt wird, sich auszusprechen, dann von selbst den besten Weg, ihre Probleme zu lösen.

Männer sollten ihren Frauen zuhören und sie ihre Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen lassen; das ist für eine Ehe von unermesslichem Nutzen. Eine Frau sollte ihrem Mann zuhören, denn er braucht die Bestätigung, dass er in der Tat für seine Frau und seine Familie sorgt.

Würzen Sie Ihre Ehe mit Humor

Frank und Karin hatten manchmal Spaß dabei, sich gegenseitig aufzuziehen, weil sie sich selbst nicht zu ernst nahmen. Sie machten sich über einige ihrer Unzulänglichkeiten lustig.

Humor bringt viel Freude in eine Ehe; er ist wirklich ein Geschenk Gottes. Lachen reduziert Stress, stimuliert das Immunsystem, macht, dass man sich besser fühlt, und erhält die Beziehung stimulierend.

Ehepartner können gemeinsam über gute Witze lachen, sich zusammen Komödien ansehen und sich an humorvolle Zeiten in der Vergangenheit erinnern. Sie könnten es sich etwa zur Gewohnheit machen, beim gemeinsamen Essen etwas Lustiges zu erzählen.

Frank und Karin haben nie damit aufgehört, über sich selbst und miteinander auf unbeschwerte Weise zu lachen. Sie haben aber nicht aufeinander herumgehackt und Gemeinheiten als Humor verkleidet. Sie genossen auch humorvolle Zeiten mit anderen. Humor hat ihrer Beziehung zusätzlichen Schwung verliehen.

Seien Sie bereit, sich zu entschuldigen

Denken Sie daran: Wir alle machen Fehler. Und manchmal können diese Fehler unseren Ehepartner kränken. Wir sollten zugeben, wenn wir in einer bestimmten ehelichen Situation im Unrecht waren und nicht zögern, uns zu entschuldigen.

Nicht jeder, der sich entschuldigt, tut dies auf eine Weise, wie Sie oder ich es gerne hätten. Manchmal entschuldigt sich eine Person auf indirekte Weise, etwa, indem sie ihren Ärger im Zaum hält, sich so verhält, als hätte überhaupt keine Auseinandersetzung stattgefunden, das Thema wechselt oder ein kleines Kompliment macht. Reife Ehepartner, die sich nicht davon bedroht fühlen, „Es tut mir leid“ zu sagen, sagen es einfach. Es gibt nur wenige Dinge, die einen solch heilenden Effekt auf eine Beziehung haben.

Weder das Leben noch die Ehe werden perfekt sein. Beides sind unvollendete Aufgaben. Wenn wir verstehen und akzeptieren können, dass unser Ehepartner nicht perfekt ist, genauso wie wir nicht perfekt sind, dann können wir auch erkennen, dass die Ehe einen fortlaufenden Arbeitsprozess darstellt.

Versöhnen Sie sich immer schnell

Seien Sie nicht nachtragend. Wenn Sie jemandem etwas nachtragen, dann schaden Sie sich selbst am meisten. Die andere Person weiß vielleicht nicht einmal, dass Sie etwas nachtragen. Groll hindert uns an gesundem innerem Frieden.

Die beste Zeit, sich das Ziel zu setzen, Ihren Ehepartner zu verstehen und sich immer mit ihm zu versöhnen, ist in einer Zeit des Friedens, wenn es keinen Streit gibt. Wenn dann wieder eine Meinungsverschiedenheit aufkommt, sind Sie besser darauf vorbereitet zu verstehen, warum Ihr Ehepartner sich so verhält. Es wird viel leichter sein, sich zu versöhnen.

Versöhnen Sie sich immer mit Ihrem Ehepartner, und zwar schnell. Lassen Sie nicht zu, dass Ihre verletzten Gefühle Ihnen beiden den Frieden rauben, den Sie sich wünschen und brauchen.

Respektieren Sie Ihren Ehepartner

Zu bestimmten Zeiten scheint es allzu leicht, den Ehepartner lächerlich zu machen. Im frühen Stadium einer Beziehung ist man so sehr verliebt, dass man, selbst wenn man die Unzulänglichkeiten des Partners sieht, sie einfach herunterspielt.

Aber wenn die Flitterwochen vorbei sind, werden Sie viele Unzulänglichkeiten bei Ihrem Partner erkennen und im Gedächtnis behalten. In der Hitze des Streits wird dann oft noch einiges hinzugedichtet. Aber Sie sollten sich bewusst sein: Ihren Partner regelmäßig lächerlich zu machen wird Ihre Ehe untergraben und im Laufe der Zeit Ihre Beziehung vergiften.

Das ist ein sehr gefährlicher und unnötiger Weg. Ein kluges Paar wird das einräumen, wenn der Fall eintritt, darüber sprechen und beschließen, einander Respekt entgegenzubringen, statt sich gegenseitig zu verspotten. Schauen Sie auf die Stärken Ihres Partners und seien Sie großzügig mit Komplimenten über seine guten Eigenschaften.

„Immer“ und „nie“ nicht verwenden

Viele Ehemänner und Ehefrauen haben in der Hitze eines Streits die Worte „Du machst das nie!“ oder „Du machst das immer!“ ausgestoßen. Damit liegen sie sicherlich falsch, denn es stimmt einfach nicht, dass eine Person ohne Ausnahme in allen Situationen immer den gleichen Fehler macht. Und wenn es so wäre, wie würden Sie so etwas beweisen?

Vermeiden Sie Anschuldigungen wie „Du . . . immer“ oder „Du . . . nie“. Sie sind nicht zutreffend, und Ihr Partner wird sie nicht akzeptieren. Er wird nur stur – berechtigten – Widerstand leisten.

Stärken statt Schwächen betonen

Männer und Frauen sind unterschiedlich, und das aus gutem Grund. Gott sagt, dass ein Mann und eine Frau ihre Eltern verlassen und miteinander eins werden sollten. Ein Mann braucht aus vielen Gründen seine Frau, und eine Frau braucht aus vielen Gründen ihren Mann. Einer der Gründe ist, dass sie sich gegenseitig ergänzen sollten. Gott hat den Mann und die Frau dafür vorgesehen, eins zu werden, um vereint doppelt so effektiv in diesem Leben zu sein (Prediger 4,9-12).

Ein Ehemann und eine Ehefrau sollten die Stärken des Partners betonen, nicht seine Schwächen. Vielleicht sagen Sie jetzt: „Aber mein Partner hat so viele Schwächen, dass diese irgendeine Stärke, die er haben mag, völlig in den Hintergrund treten lassen.“

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ein Ehepartner, der so denkt, wird seine eigenen Schwächen nicht erkennen können. Konzentrieren Sie sich auf die Stärken Ihres Partners und handhaben Sie seine Schwächen auf konstruktive Weise.

Gottes Plan für die Ehe

Die Menschen sind dafür vorgesehen, Gottes Kinder zu werden. Hebräer 2, Vers 10 sagt uns, dass Gottes großer Plan für uns beinhaltet, „viele Söhne zur Herrlichkeit“ zu führen. Alle Menschen haben die gleiche Chance, buchstäbliche Kinder Gottes zu werden. Gott bereitet seine Familie auf eine herrliche Zukunft vor. In 2. Korinther 6, Vers 18 lesen wir: „Ich will euer Vater sein und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein“ (Gute Nachricht Bibel).

Um uns auf diese wunderbare Zukunft vorzubereiten, erleben wir heute das Geschenk der Ehe und Familie. Eine starke, respektvolle und liebevolle Ehe in diesem Leben gibt uns einen Vorgeschmack auf die liebevolle und ewige Beziehung, die wir in der Zukunft mit dem Vater und Jesus Christus genießen werden. Und je mehr wir uns nach biblischen Prinzipien für die Ehe jetzt in diesem Leben richten, desto gesegneter werden wir sowohl jetzt als auch später sein.

Ein Nachwort

Franks und Karins Kenntnis von Gottes Plan für die Ehe hat ihnen in den vielen Jahren ihrer Ehe auf unermessliche Weise geholfen. Sie haben ihre Gedanken und Erfahrungen auch ihren Kindern vermittelt, die diese wiederum in ihren eigenen Ehen anwenden. Sie alle verstehen, was für ein großer Segen eine liebevolle Ehe sein kann.

Jetzt kennen Sie unsere zehn Vorschläge für die Ehe. Soweit es Ihnen möglich ist, wenden Sie sie in Ihrer Ehe an. Wir hoffen, sie werden Ihnen dabei helfen zu wissen, was Sie tun sollten, nachdem Sie Ihr Jawort gegeben haben.

Möge Gott Ihre Ehe segnen!

– Gute Nachrichten Juli-August 2009 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten