Was stimmt mit unseren Regierungen nicht?

Was stimmt mit unseren Regierungen nicht? © Jörn Heller/Pixabay
Die Geschichte der Welt ist zum Großteil eine Chronik vom Versagen menschlicher Regierungen. Was haben all diese versagenden menschlichen Regierungen gemeinsam?

Demokratische Gesellschaften wählen ihre Wunschkandidaten, nur um dann enttäuscht zu werden, wenn diese ihre Versprechen nach der Wahl doch nicht halten. Warum scheint sich das nie zu ändern? Was ist das grundlegende Problem der menschlichen Regierungen?

Von Jerold Aust

Die Stadt New York hat schon seit Langem ein Problem mit Diplomaten der Vereinten Nationen, die parken, wo sie wollen und diplomatische Immunität anführen, wenn sie ihr Auto im Parkverbot abstellen. Diese Diplomaten haben in fünf Jahren mehr als 15 000 unbezahlte Strafzettel für Falschparker mit über 18 Millionen Dollar an unbezahlten Bußgeldern angehäuft.

Hier erleben wir im Kleinen, wie menschliche Regierungen oft schwach und ineffizient sind und was bei ihnen falsch läuft.

Raymond Fiman, Forschungsdirektor des „Social Enterprise Programs“ an der Columbia Business School und Edward Miguel, außerordentlicher Professor für Wirtschaft an der University of California, haben ein erhellendes Buch über die Wirtschaft und Regierungen mit dem Titel Economic Gangsters: Corruption, Violence, and the Poverty of Nations verfasst.

In ihrem Buch merken sie an: „Die zentrale Lektion aus den Strafzetteln für Falschparken bei den Diplomaten in der Stadt New York ist, dass die Reformer von Regierungsinstitutionen – ob es sich um kommunale Politiker oder um Stars der Weltbank handelt – sich bewusst sein müssen, dass ihre Wertvorstellungen und sozialen Normen ihre Versuche, eine Änderung zu bewirken, unterminieren können.

Mit anderen Worten: Angesichts einer allumfassenden Kultur der Korruption wird eine Veränderung der Gesetze kaum ausreichen. Korruptes Verhalten prägt Kulturen maßgeblich und ist keine Kleinigkeit, wenn es darum geht, ihm die Wurzel zu entziehen“ (2008, Seite 120; alle Hervorhebungen durch uns).

Selbst in den besten Zeiten weckt menschliche Herrschaft geradezu das Bedürfnis nach höherer Weisheit. Die alten ägyptischen, assyrischen, babylonischen, persischen, griechischen und römischen Reiche sind alle, wie viele menschlichen Regierungen zuvor und danach, gefallen – und das aus gutem Grund.

Die Geschichte der Welt ist zum Großteil eine Chronik vom Versagen menschlicher Regierungen. Was haben all diese versagenden menschlichen Regierungen gemeinsam? Was ist das Problem der menschlichen Herrschaft?

Seit wann gibt es Regierungen?

Von Anfang an gab es irgendeine Form von Regierung. Als Adam und Eva im Garten Eden mit Gott wandelten, war er ihre Regierung. Danach haben Adam und Eva Kinder bekommen. Während sie die Kinder aufzogen, haben sie als Eltern die Regierung für ihre Kinder verkörpert.

Von 1. Mose bis zur Offenbarung gibt es kontinuierlich irgendeine Regierung – eine schlechte Regierung, wenn sie von Menschen ausgeübt wird, oder eine gute Regierung, wenn Gott diese leitet.

Die Bibel zeigt auch auf, dass ein System der Selbstverwaltung im Rahmen des Gesetzes am besten funktioniert – zumindest wenn diese auf biblischen Prinzipien beruht (1. Korinther 11,31). Wenn sich alle auf der Grundlage von Gottes Gesetzen selbst regieren würden, wäre menschliche Herrschaft nicht nur problemlos verlaufen, sondern hätte auch Jahrhunderte überdauert.

Der biblische Bericht im Hinblick auf Herrschaft beschreibt, wie Gott Israel als deren König regiert hat, bis die Israeliten darauf bestanden, genauso wie ihre Nachbarländer von einem menschlichen König regiert zu werden (1. Samuel 8,4-7; 12,12). Gott gab ihnen, was sie verlangten. Doch er warnte sie auch ernsthaft davor, was ihnen bei einer menschlichen Regierung bevorstehen würde – die damit verbundene natürliche Schwachheit, die unberechenbare Kontrolle, die eine solche Regierung über sie ausüben würde, und die Verschwendung von Staatseinnahmen (8,11-22).

In Bezug auf Herrschaft unterwies Jesus seine Jünger wie folgt: „Ihr wisst, die als Herrscher gelten, halten ihre Völker nieder, und ihre Mächtigen tun ihnen Gewalt an“ (Markus 10,42). Die Herrscher jener Zeit, wie auch die heutigen Herrschenden, liebten es, ihre Untertanen zu dominieren, zu manipulieren und zu kontrollieren.

Wenn Sie die monarchischen Regierungen von Israel und Juda studieren, werden Sie feststellen, dass nur wenige von ihnen in Gottes Augen akzeptabel waren. Es hing alles von dem menschlichen Führer oder König ab.

In wenigen Fällen waren die Könige gerecht, wie z. B. David, Hiskia und Josia. Während ihrer Regentschaft lebten die Menschen in relativem Frieden und Wohlstand – auch wenn es trotzdem Probleme gab.

Aber der Großteil der Führer war böse, wie etwa Ahab und seine grausame Königin Isebel. Unter solchen Herrschern erlitt das Volk Missbrauch und Unterdrückung. In der Tat mussten sich gottesfürchtige Menschen sogar buchstäblich verstecken, um der Verfolgung und dem Märtyrertod zu entgehen (1. Könige 18,4; vgl. mit Sprüche 29,2).

Im Laufe der Geschichte gab es viel mehr eigennützige und missbräuchliche Herrscher als solche, die sich um eine gute Regierung bemühten. Wenn man sich diese traurigen Belege ansieht, kommt die Frage auf, ob es nicht besser für Gesellschaften wäre, keine Regierung zu haben.

Kann die Gesellschaft ohne eine Regierung auskommen?

Es muss Regierungen geben, schon allein um Anarchie vorzubeugen. Regierung bedeutet aber mehr als die Abwesenheit von Anarchie. Sie bietet ihren Bürgern wichtige Dienste oder sollte das zumindest tun. Diktaturen, autokratische Führer oder sogar Oligarchien bieten Herrschaft, doch sie können den Menschen das Leben auch schwer machen.

Am Ende des Buches Richter sagt Gott, dass jeder das tat, was ihm recht erschien (Richter 21,25). Zu der Zeit gab es keinen menschlichen König in Israel. Die Menschen missbrauchten ihre persönlichen Freiheiten. Persönliche Freiheit kann sich in einer Gesellschaft schädlich auswirken, wenn sie nicht durch die Aufrechterhaltung einer Ordnung zum Wohle aller ausgeglichen wird.

Menschliche Gesellschaften brauchen einfach eine Regierung. Die Regierung dient unserem Wohl (1. Petrus 2,13-15) und sie wird das am besten tun, wenn sie sich auf Dienstleistungen und Opferbereitschaft konzentriert.

Der Schöpfergott, der die Neigungen und Schwächen des Menschen kennt, unterwies Israel darin, wie seine Könige eine gerechte Führung ausüben sollten. Er sagte über diese Könige:

„Wenn er den Thron seines Reiches besteigt, soll man ihm eine Abschrift von diesem Gesetz geben, das bei den Priestern aus dem Stamm Levi aufbewahrt wird. Er muss sie immer bei sich haben und täglich darin lesen, solange er lebt. So wird er lernen, Ehrfurcht vor dem Herrn, seinem Gott, zu haben und alle Ordnungen dieses Gesetzes genau zu befolgen. Das wird ihn davor bewahren, sich für wichtiger zu halten als die anderen Menschen aus seinem Volk“ (5. Mose 17,18-20; „Hoffnung für alle“-Übersetzung).

Gott befahl Israels Führern, sein Volk gemäß seiner heiligen, befreienden Gesetze zu regieren. Er wusste, dass sie, wenn sie darin versagen würden, gute Führerschaft zu erlernen und auszuüben, sich wie die Könige der umliegenden Nationen verhalten würden. Die anderen Könige waren egoistische, selbstsüchtige Autokraten.

Was ist das grundlegende Problem der menschlichen Herrschaft?

Warum versagen menschliche Regierungen? „Die Gesellschaft ist in jedem Zustand ein Segen, die Regierung aber, selbst in ihrem besten Zustand, ist nichts als ein notwendiges Übel.“ Das war die Einschätzung des frühen amerikanischen Denkers und Revolutionärs Thomas Paine.

Ein Hauptproblem der menschlichen Regierungen ist, dass sie menschlich sind. Wenn Menschen sich nicht ihrer eigenen Menschlichkeit bewusst sind, können sie auch nicht sehen, warum menschliche Regierungen versagen. Die meisten Menschen können nichts jenseits ihrer menschlichen Natur erkennen. Sie gehen irrigerweise davon aus, dass ihre menschliche Natur gut sei.

Jesus Christus hat im Hinblick auf die Menschen seiner Zeit dieses allumfassende Problem angesprochen: „An ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, die da sagt: Mit den Ohren werdet ihr hören und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen und werdet es nicht erkennen. Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt: Ihre Ohren hören schwer und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, und ich ihnen helfe“ (Matthäus 13,14-15).

Unglaublicherweise verstehen die 6,8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten nicht, was mit den Menschen nicht stimmt. Wir haben seit Jahrtausenden unter diesem Mangel an Verständnis gelitten. Die menschliche Natur ist laut der biblischen Offenbarung eine Mischung aus Gut und Böse. Jesus kannte das menschliche Herz. Er sagte: „Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten“ (Lukas 11,13).

Der Apostel Paulus hat offenbart, warum Menschen, auf sich selbst gestellt, weder Gott lieben noch seinen Anordnungen, den Zehn Geboten, gehorchen können: „Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag’s auch nicht“ (Römer 8,7).

Vom Menschen ausgehend gibt es keine Möglichkeit, die Lücke zwischen Gottes Willen, seiner Lebensweise und seinen Gesetzen und der menschlichen Denk- und Handlungsweise zu überbrücken. Nur Gott kann solch eine Verbindung herstellen. Es ist Gott, der Vater, der die Menschen zu seinem Sohn Jesus Christus führt. Jesus wirkt dann in denjenigen, die der Vater berufen hat (Johannes 6,44).

Solange Gott nicht mit uns arbeitet und uns zu Jesus hinführt, werden wir in unserer schlechten Lebensweise fortfahren (Römer 1,20-25). Wir brauchen Jesu Hilfe beim Überwinden unseres Denkens und Handelns, das ohne Gottes Einfluss zum Bösen führt (Jeremia 17,9; Einheitsübersetzung).

Hier liegt die Schwäche der Menschen, die eine Regierung bilden. Es ist unsere Natur – unsere egoistische, selbstsüchtige und kurzsichtige menschliche Natur –, die den Niedergang von Nationen mit sich bringt.

Die Probleme der menschlichen Führung wurden vorhergesagt

Als die alten Israeliten einen König für sich forderten, hat Gott durch seinen Propheten Samuel klargestellt, dass das ernsthafte Folgen haben würde:

„Ihr müsst euch im Klaren darüber sein, welche Rechte ein König für sich in Anspruch nehmen wird. Er wird eure Söhne in seinen Dienst holen, damit sie für seine Pferde und Wagen sorgen und vor ihm herlaufen, wenn er ausfährt. Einen Teil wird er zu Hauptleuten und Obersten machen, andere müssen seine Felder bestellen und abernten, wieder andere Waffen und Streitwagen herstellen. Auch eure Töchter wird er an seinen Hof holen, damit sie für ihn kochen und backen und ihm Salben bereiten.

Die besten Felder, Weinberge und Ölbaumpflanzungen wird er euch wegnehmen und seinen Beamten geben. Von dem Ertrag eurer Felder und Weinberge wird er den zehnten Teil eintreiben und damit seine Hofleute und Diener bezahlen. Auch von euren Schafen und Ziegen wird er den zehnten Teil für sich nehmen. Eure Knechte und Mägde, eure besten jungen Leute und auch eure Esel wird er für sich arbeiten lassen.

Ihr alle werdet seine Sklaven sein! Wenn es so weit ist, würdet ihr den König, den ihr jetzt verlangt, gerne wieder loswerden. Dann werdet ihr zum Herrn schreien, aber er wird euch nicht helfen“ (1. Samuel 8,11-18).

Ein großes Problem der menschlichen Herrschaft ist, dass sie von Menschen ausgeübt wird! Es gibt aber auch noch einen anderen Faktor, der hier am Wirken ist und den nur wenige verstehen.

Hinter den Kulissen

„Solange es eigenständige Nationen mit großer Macht gibt, sind Kriege unvermeidbar“, schrieb der Physiker Albert Einstein. Warum führen menschliche Regierungen ihre Nationen so oft in den Krieg?

Die Bibel offenbart, dass es unterschwellige und geheimnisvolle Kräfte gibt, die hier auf Erden wirken. Sie können das selbst in Epheser 6, Vers 12 lesen. Da die Menschen dieser unsichtbaren Geistwelt gegenüber blind sind, gehen sie davon aus, dass alle Probleme aus natürlichen menschlichen Beweggründen erwachsen.

Die Bibel zeichnet hier ein völlig anderes Bild. Sie offenbart, dass Satan der Teufel, der Anführer dieser unsichtbaren geistlichen Mächte, so machtvoll ist, dass die Bibel ihn als den „Gott dieser Welt“ bezeichnet (2. Korinther 4,4). Er ist derjenige, vor dem sich die Welt in Unwissenheit verbeugt. Die Bibel bezeichnet ihn ebenfalls als den, „der im Machtbereich der Luft regiert. Er ist der Geist, der in den Herzen derer wirkt, die Gott nicht gehorchen wollen“ (Epheser 2,2; „Neues Leben“-Übersetzung). In dieser Funktion beeinflusst er die Menschheit auf machtvolle Weise dazu, Böses zu tun.

Jesus Christus kannte die menschliche Natur und wusste, welchem Einfluss sie unterliegt. Sehen wir zum Beispiel, wie er seine selbstgerechten Ankläger zurechtwies: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge“ (Johannes 8,44).

Die Welt weiß nicht, was der menschlichen Natur und unseren vielen daraus resultierenden Problemen zugrunde liegt. Wenn die Menschen dies verstünden, wäre dieser Artikel überflüssig! Aber eines Tages werden alle Menschen das verstehen, nämlich zu der Zeit, wenn das Reich Gottes auf Erden errichtet und Jesus Christus das Denken der Menschen verwandeln wird (Hebräer 8,10-12; Römer 12,2).

Würde Gottes Regierung eine Verbesserung darstellen?

„Die beste Regierung . . . hat den Wunsch, die Menschen glücklich zu machen und weiß, wie man sie glücklich macht“, schrieb der englische Abolitionist und Parlamentsabgeordnete Thomas Babington Macaulay 1824. Wer könnte diese Aufgabe besser erfüllen – der Schöpfer des Universums oder menschliche Politiker?

Wir haben alle das Ergebnis menschlicher Regierungen erlebt. In welcher Weise würde eine Regierung unter Gott anders handeln? Erstens wäre Gottes Regierung viel besser für uns, weil Gott vollkommen ist (Matthäus 5,48). Es gäbe keine Abhängigkeit mehr von fehlerhaften Menschen!

Zweitens, Gott sorgt sich wirklich um uns. Er geht mit Menschen gemäß göttlicher Liebe und echter Fürsorge um (1. Johannes 4,7-10). Er hat schließlich seinen einzigen Sohn zum Wohle der Menschheit dem Tod überantwortet, damit wir leben können. Er hat ihn nicht gesandt, damit er uns verurteilen kann (Johannes 3,16-17).

Drittens wird Gott, wenn er die menschlichen Gesellschaften steuert, fair mit den Menschen umgehen, ohne Voreingenommenheit oder Vorurteile. In Jesaja 11, Verse 2-4 können wir über Jesus Christus, den zukünftigen König von Gottes Regierung auf Erden, Folgendes lesen: „Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande“ (Jesaja 11,3-4).

Jesus Christus, der als Mensch gelebt hat und gestorben ist, versteht all das, was wir durchmachen. Er hat es selbst erlebt (Hebräer 4,15)! Aus diesem Grund hat der Vater „alles Gericht dem Sohn übergeben“ (Johannes 5,22).

Viertens wird die Welt gemäß Gottes vollkommenem „Gesetz der Freiheit“ (Jakobus 1,25) regiert werden. Dieses Gesetz wird so genannt, weil es die Menschheit wirklich von dem Leiden, den Schmerzen und dem Kummer, die die Folge der Sünde sind, befreit. König David sagte über dieses Gesetz: „Das Gesetz des Herrn ist vollkommen und erquickt die Seele“ (Psalm 19,8). Der Gehorsam diesem Gesetz gegenüber wird unser Leben verwandeln.

Wir könnten diese Auflistung beliebig fortführen, aber Sie sehen sicher schon jetzt, wie das alles ablaufen wird. Gottes Regierung auf Erden über die Menschen wäre eine grenzenlose Verbesserung im Vergleich zu jeglicher von Menschen ausgehenden Regierung. Gott und Jesus Christus sind nicht politisch eingestellt. Wenn wir die Politik abschaffen und Gottes Gerechtigkeit, Weisheit und Vollkommenheit einfügen, dann haben wir das Rezept für eine Regierung, die die Welt wahrhaft verändern wird.

Wie menschliche Regierungen eines Tages abgelöst werden

Menschliche Regierungen setzen sich aus Menschen zusammen, die von Natur aus selbstsüchtig, trügerisch und machthungrig sind. Wenn man dann die Herrschaft zwei oder mehr Menschen überlässt, verschlimmert sich das Problem oft nur noch.

Gott sagt, dass wir unser Vertrauen nicht in Menschen setzen sollten, die alle ihre fehlerhafte menschliche Natur haben (Psalm 146,3). Menschen können unser Vertrauen in begrenzter Weise gewinnen. Aber nur Gott ist völlig vertrauenswürdig. Wir sollten auf keinen Fall so naiv und leichtgläubig sein, alles zu glauben, was Politiker versprechen.

Keine menschliche Regierung kann auf rechte Weise eine fehlerfreie und segensreiche Herrschaft ausüben, die dem Wohl aller Untertanen dient. Das ist der Grund, weshalb unser himmlischer Vater seinen Sohn Jesus Christus als König der Könige und Herr der Herren senden wird, damit er für immer die Regentschaft hier auf Erden übernehmen kann (Offenbarung 19,16).

Nach seiner Rückkehr wird Christus den Regierungen dieser Erde, ihrem Endzeitführer und der großen Konföderation von Armeen, die sich im Nahen Osten versammeln werden, ein Ende bereiten.

Zuerst wird er sie bei Harmagedon versammeln (Offenbarung 16,14. 16) – in der Nähe des Hügels Megiddo im nördlichen Israel. Dort wird er es Satan und seinen Dämonen gestatten, sie nach Jerusalem „zum Kampf am großen Tag Gottes, des Allmächtigen“ zu locken (Vers 14; vgl. Joel 4,9-16). Christus wird diese versammelten Streitkräfte besiegen. Und dann werden Satan und seine Dämonen selbst entfernt werden (Offenbarung 19,19 – 20,3).

Auf diese Weise werden die Mächte, die Gott Widerstand leisten, entfernt werden und der Weg für Christi herrliche Regentschaft des Friedens und Wohlstands frei gemacht werden.

Diese Regierung wird auf ewig Bestand haben. Wir brauchen uns da nur an die berühmte Prophezeiung über den kommenden Messias Jesus Christus aus Jesaja 9, Verse 5-6 zu erinnern: „Denn ein Kind ist geboren, der künftige König ist uns geschenkt! Und das sind die Ehrennamen, die ihm gegeben werden: umsichtiger Herrscher, mächtiger Held, ewiger Vater, Friedensfürst. Seine Macht wird weit reichen und dauerhafter Frieden wird einkehren. Er wird auf dem Thron Davids regieren und seine Herrschaft wird für immer Bestand haben, weil er sich an die Rechtsordnungen Gottes hält. Der Herr, der Herrscher der Welt, hat es so beschlossen und wird es tun“ (Gute Nachricht Bibel).

Die menschliche Natur ist es, was an menschlicher Herrschaft fehlerhaft ist. Weil wir selbstsüchtig, trügerisch und vertrauensunwürdig sind, sollte es uns nicht überraschen, dass unsere Regierungen ebenso handeln. Aber das wird sich ändern, denn Gott verheißt, dass er unsere Natur mit unserer uneingeschränkten Zustimmung zu einer verwandeln wird, die seiner liebevollen Herrschaft des Friedens und Wohlstands nachfolgt (Micha 4,1-7).

Möge Gott den Tag schnell kommen lassen, an dem seine vollkommene und alles verändernde Herrschaft über alle Nationen endlich ihren Anfang nehmen wird!

– Gute Nachrichten November-Dezember 2009 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten