Der russische Bär erwacht wieder

Russlands Einmarsch in die Ukraine folgt einer langen Geschichte imperialistischer Unterdrückung. Werden wir an den Rand der nuklearen Vernichtung geführt?

Von Victor Kubik

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2012 wurde der Kandidat Mitt Romney von vielen belächelt, als er Russland als größte außenpolitische Bedrohung Amerikas bezeichnete. War das mit dem Ende des Kalten Krieges in den 1990er Jahren nicht längst Geschichte, meinte damals viele. Heute spotten nicht mehr so viele.

Zum Entsetzen und zur Beunruhigung vieler hat Russland unter der Führung von Präsident Wladimir Putin seine alte Rolle als destabilisierender Provokateur wieder aufgenommen und zuerst Georgien, dann die Halbinsel Krim und schließlich die Ukraine selbst überfallen. Diese List, Täuschung und offene Kriegsführung haben die Spannungen zwischen Russland und dem Westen drastisch erhöht.

Als jemand mit engen Verbindungen und aktuellen Erfahrungen in Russland, der Ukraine und der ehemaligen Sowjetunion habe ich die Kriegswolken, die sich über Osteuropa und Asien zusammenbrauen, mit Argusaugen beobachtet.

Der Kampf um die Ukraine hat viele Menschenleben gekostet, darunter viele Zivilisten, auch Kinder. Das Leben von Millionen weiterer Menschen hat sich in einen anonymen Flüchtlingsstatus aufgelöst. Und die düstere Möglichkeit eines globalen Konflikts, wie es ihn seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat, ist viel wahrscheinlicher geworden.

Mit der Eroberung und Besetzung der Krim im Jahr 2014 hat Russland Kriegsschiffe aus der Sowjetzeit erbeutet und einen Warmwasserhafen zurückgewonnen, der frei von dem einschränkenden Meereis an der russischen Nordküste ist und von dem aus es seine neu in Dienst gestellten Atom-U-Boote und Schlachtkreuzer starten kann.

Der Frieden in der Region ist so gut wie verschwunden. Die großen Hoffnungen auf mehr Unabhängigkeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor Jahrzehnten sind verflogen.

Wie wird sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine entwickeln? Greift er auf die baltischen Staaten und darüber hinaus über? Wohin wird er führen und was bedeutet das für Sie und für mich?

Wachsende Spannungen in Richtung eines möglichen nuklearen Schlagabtauschs?

Die Welt ist heute eine andere als zu Zeiten des Ressourcen verschlingenden Kalten Krieges in den 1950er und 1960er Jahren. Damals schien die fantasievolle Doktrin der gegenseitigen Vernichtung die nuklearen Protagonisten in Schach zu halten, obwohl sich die USA und die Sowjetunion in Konflikten auf der ganzen Welt bekämpften und bekriegten.

Anfang der 1990er Jahre schaute die Welt fassungslos zu, als die sowjetische Fahne vom Kreml heruntergenommen und an ihrer Stelle die russische Trikolore gehisst wurde. Das Undenkbare war geschehen. Die einst gefürchtete und mächtige Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) war zerfallen. Die Sowjetunion existierte nicht mehr, der Kalte Krieg war zu Ende.

Aber heute bläst uns der neue Wind einer gefährlichen Zukunft grausam ins Gesicht. Feindselige nationale Gefühle sind zurückgekehrt. Befinden wir uns in einer ähnlichen Situation wie am Vorabend des Zweiten Weltkriegs? Damals, als Adolf Hitler unter dem Jubel des deutschen Volkes seine Nachbarn bedrohte, war niemand bereit, ihn aufzuhalten. Wir alle wissen, wie diese Geschichte ausgegangen ist – ein weltweiter Flächenbrand mit 60 Millionen Toten.

Mit der Unterstützung der westlichen Staaten für die Ukraine während der russischen Invasion rasseln die russischen Atomsäbel offen wie zu Zeiten des Kalten Krieges, nur dass sie jetzt mit taktischen Waffen der neuen Generation nahe an den Grenzen der osteuropäischen und baltischen NATO-Staaten positioniert sind.

Könnten solche Waffen eingesetzt werden? Der letzte sowjetische Staatschef und Friedensnobelpreisträger von 1990, Michail Gorbatschow, hat sich Anfang Januar 2015 zu dieser Frage geäußert. In einem Interview mit dem SPIEGEL warnte er, dass die wachsenden Spannungen zwischen Russland und den europäischen Mächten wegen der Ukraine zu einem größeren Konflikt und sogar zu einem nuklearen Schlagabtausch führen könnten.

Die bisher undenkbare Kehrtwende des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz in der jahrzehntelangen pazifistischen Außenpolitik des Landes habe die drohende Gefahr deutlich gemacht.

Neben dem Verzicht auf die äußerst lukrative und seit Langem umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 (die es ermöglicht hätte, russisches Gas unter Umgehung der Ukraine direkt nach Deutschland zu liefern, wodurch die Ukraine isoliert und die Abhängigkeit Deutschlands von Russland bei der Deckung seines Energiebedarfs erhöht worden wäre) kündigte Scholz an, dass seine Regierung Waffen an die Ukraine liefern und die Militärausgaben um weitere 100 Milliarden Euro erhöhen werde.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Russische Föderation (aufgrund eines Vertrages) über 1600 strategische Nuklearsprengköpfe auf mehr als 500 Interkontinentalraketen (ICBMs), U-Boot-gestützten ballistischen Raketen (SLBMs) und strategischen Bombern unterhält. Darüber hinaus verfügt Russland über 2000 taktische Nuklearsprengköpfe, von denen einige entlang der europäischen Grenzen stationiert sind. Weitere 3700 Nuklearsprengköpfe müssen noch abgezogen werden. Man geht davon aus, dass schon ein „kleiner“ regionaler nuklearer Schlagabtausch – z. B. zwischen Russland und der Ukraine, zwischen Iran und Israel oder zwischen Indien und Pakistan – die ganze Welt unbewohnbar machen könnte. Man bedenke, dass es heute weit über 17 000 bekannte Atomwaffen gibt. Die Bibel spricht von der Zeit, in der wir leben.

Während viele in den Vereinigten Staaten bemerkenswert unbeeindruckt von den wachsenden nuklearen Spannungen bleiben, wurde die berüchtigte Weltuntergangsuhr Anfang 2022 auf „100 Sekunden vor Mitternacht“ gestellt – Mitternacht auf der symbolischen Uhr, die weltweite Massenvernichtung und möglicherweise die buchstäbliche Auslöschung der Menschheit bedeutet!

Der Untergang des Sowjetimperiums

Im Dezember 1991 erlebte die Welt mit Erstaunen den Zusammenbruch der Sowjetunion. Fast über Nacht entstanden fünfzehn unabhängige Staaten, fast ohne Blutvergießen. Vor allem die baltischen Republiken und die Ukraine verloren keine Zeit, sich vom Joch der UdSSR zu befreien.

Wie konnte diese Supermacht, die einst den Wettlauf ins All dominierte, so schnell zerfallen?

Seit 1967, als ich als Fotojournalist und Übersetzer über den 50. Jahrestag der Oktoberrevolution von 1917 berichtete, die den Kommunismus in Russland begründete – die Wurzeln der bald darauf folgenden Sowjetunion –, habe ich die Regionen der ehemaligen Sowjetunion immer wieder besucht. Ich habe aus erster Hand erfahren, wie das Leben in fast allen Ländern des Ostblocks (den Ländern unter sowjetischer Herrschaft) vor und nach dem Zusammenbruch des Kommunismus war.

Vor dem Fall schien kein Ende in Sicht für das, was der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan das „Reich des Bösen“ nannte. Doch nach 70 Jahren brach die kommunistische Herrschaft unter ihrer eigenen Fäulnis aus Gottlosigkeit, Korruption, Unterdrückung und einem gescheiterten Wirtschaftssystem zusammen.

Milliarden Menschen atmeten auf. Die Wolken am Himmel sind weg, dachten fast alle – das Jüngste Gericht ist abgewendet! Schnell wurden politische, wirtschaftliche und militärische Bündnisse geschlossen. Man sonnte sich im Glück. Über die Möglichkeit anderer globaler Bedrohungen in der Zukunft wollte 1991 niemand nachdenken. Nukleare Vernichtung gehörte der Vergangenheit an.

Aber das war damals. Seit der russische Bär 1991 in den Winterschlaf ging, sind mehr als zwei Milliarden Menschen geboren worden. Sie haben keine aktive Erinnerung an das, was sich in mein Gedächtnis eingebrannt hat und in das Gedächtnis von Milliarden anderer Menschen, die damals dabei waren. Und jetzt, da der furchterregende russische Bär erwacht ist, erkennen viele die Gefahr nicht.

Wiederherstellung des russischen Imperiums

In Russland ist der plötzliche Verlust des Sowjetimperiums über Nacht nicht vergessen. Für viele ältere Russen – ehemalige Sowjetbürger – war dieser Verlust eine Schande. Heute wünschen sich viele Russen, auch jüngere, das Imperium und die legendäre Größe ihres Landes zurück. Präsident Wladimir Putin sieht es als seine Aufgabe an, Russland wieder zu altem Glanz als globale Supermacht zu führen.

Das ist ein großer Teil dessen, was sich in der Ukraine abspielt. Dass sich dieses ehemalige Sowjetland dem Westen, der NATO, zuwendet, weckt in Russland alte Sicherheitsängste. Meine Freunde in der Ukraine haben mir erzählt, dass bei der Annektion der Krim durch Russland eine der Propagandabotschaften lautete, dass die US-Raketen auf der Krim auf Russland gerichtet würden, wenn man sich der russischen Besatzung nicht unterwerfe!

Wie Sie selbst lesen oder sehen können, wird ganz offen versucht, Russlands Ruhm und Einfluss wiederherzustellen. Was kann die Welt tun? Wie reagiert der Westen auf eine solche Aggression, zumal von einer Atommacht? Wird es in unserer Zukunft noch mehr Fälle wie die Ukraine geben?

Die kleinen Staaten Estland, Lettland und Litauen verfügen über Strandabschnitte an der Ostsee, die auch von Russland begehrt werden. Zu Sowjetzeiten unterhielten die Russen im Baltikum streng gesicherte Militärbasen, viele Gebiete waren für Besucher völlig gesperrt. Eine dieser Städte war Tartu in Estland, Russlands wichtigste Bärenbomberbasis im Baltikum. Heute können Besucher Tartu ungehindert besuchen. Die United Church of God, die Herausgeberin von Beyond Today, unterhält dort ein Büro und hält Gottesdienste ab. Der Bomberstützpunkt wurde aufgegeben.

Aber wie sieht die Zukunft aus? Als ich vor einigen Jahren in Estland war, kamen einige meiner russischen Freunde aus St. Petersburg zu Besuch. Sie waren sichtlich unglücklich über die neue Visumspflicht für Russen bei der Einreise nach Estland, das bis vor wenigen Jahren noch zu Russland gehörte und damals für sie leicht zu erreichen war.

„Sollen sie doch mit ihren kleinen Flügeln schlagen“, spotteten sie, als sie ihre Meinung über ein freies Estland äußerten. Eine Meinung, die von vielen geteilt wird.

Jahrhunderte unter autoritärer Diktatur

Die Binnenlage Russlands hat den russischen Nationalcharakter und die imperialistischen Bestrebungen seiner Führung entscheidend geprägt (siehe „Russlands geografische Situation“ auf Seite 4). Ein weiterer wichtiger Faktor für die nationale Psyche ist die jahrhundertelange Erfahrung autokratischer Herrschaft.

Von 1240 bis etwa 1480 waren die Russen mongolischen Herrschern unterworfen. Diese fast 250 Jahre der Fremdherrschaft sind noch immer im russischen Bewusstsein verankert und äußern sich zum Teil in einer fremdenfeindlichen Reaktion auf die benachbarten Chinesen, die fünfmal so viele Einwohner wie Russland haben und mit denen sie eine 4350 km lange Grenze teilen, an der es in den letzten Jahrzehnten gelegentlich zu militärischen Zusammenstößen gekommen ist. (Allerdings verbünden sich Russland und China jetzt zunehmend gegen Amerika und andere westliche Mächte.)

Nach der Mongolenherrschaft herrschten in Russland fast vier Jahrhunderte lang – von 1547 bis 1917 – die Zaren (der Begriff leitet sich von „Cäsar“ ab).

Ihre despotische Herrschaft wurde von der Russisch-Orthodoxen Kirche unterstützt und gefördert, und das Volk wurde mit einer einzigartigen Anwendung des 13. Kapitels im Römerbrief unterdrückt, wo es heißt: „Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet. Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt der Anordnung Gottes; die ihr aber widerstreben, ziehen sich selbst das Urteil zu“ (Verse 1-2).

Während Europa Renaissance, Reformation und Aufklärung erlebte, verharrte Russland im Mittelalter und die Zaren gingen weiterhin rücksichtslos gegen Andersdenkende vor. Totalitäre Unterdrückung war das Markenzeichen Russlands.

Die kommunistische Revolution und ihre Nachwirkungen

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges erlitt Russland aufgrund einer inkompetenten Führung schwere Verluste und Niederlagen mit Millionen von Opfern. Das unterdrückte Volk konnte die korrupte Regierung schließlich nicht mehr ertragen, und ein Volksaufstand der Frauen in St. Petersburg war der Funke, der zum Staatsstreich führte. In der Februarrevolution 1917 wurde der letzte Zar Nikolaus II. entthront. Er und seine Familie wurden im Juli 1918 hingerichtet.

Die neue provisorische Regierung war nur von kurzer Dauer und wurde noch im selben Jahr in der Oktoberrevolution von den Bolschewiki gestürzt, die den kommunistischen Staat gründeten. Ein langer Bürgerkrieg zwischen den „Roten“ (Bolschewiki) und den „Weißen“ (antisozialistische Gruppierungen) endete mit dem Sieg der Bolschewiki und der Gründung der Sowjetunion 1922, deren erster Führer, Wladimir Lenin, kurz darauf 1924 starb.

Auf Lenin folgte einer der brutalsten Herrscher aller Zeiten, zumindest was das Ausmaß betrifft: Josef Stalin. Meine Mutter wurde in Stalins Ukraine geboren. Stalins äußerst brutale 29-jährige Alleinherrschaft in der UdSSR war voller Grausamkeiten: Säuberungen, Vertreibungen, Zwangsumsiedlungen, Inhaftierungen in Arbeitslagern, künstlich herbeigeführte Hungersnöte, Folter, Massenmorde und Massaker. Die Gesamtzahl der Opfer von Stalins Regime ist umstritten, wird aber auf mehrere zehn Millionen geschätzt, ohne die Opfer des Zweiten Weltkriegs.

Meine ukrainische Mutter war acht Jahre alt, als sie 1933 Stalins vorsätzliches Aushungern der ukrainischen Bevölkerung überlebte. Sechs Millionen Menschen starben in jenem Jahr. Wie sie mir später erzählte, erinnerte sie sich an die Leichen der Toten, die vor den Häusern lagen und dann abgeholt wurden.

1949, kurz nach meiner Geburt, kamen meine Eltern als Flüchtlinge in die Vereinigten Staaten. Ich erinnere mich an den Jubel der Menschen, die zusammen gekommen waren, als der Tod Stalins 1953 verkündet wurde. Dieser psychopathische und unmoralische Diktator nahm keine Rücksicht auf Menschenleben und tötete jeden, den er für eine Bedrohung seiner Macht hielt.

Die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs

Der Zweite Weltkrieg, in der UdSSR als Großer Vaterländischer Krieg bekannt, war ein grausamer Konflikt zur Abwehr der deutschen Operation Barbarossa, als Hitler im Juni 1941 die Sowjetunion angriff. Die russische Bevölkerung hatte bereits Millionen von Toten durch den Ersten Weltkrieg, die bolschewistische Revolution, den Bürgerkrieg und Stalins Säuberungen zu beklagen, und nun kamen weitere 20 bis 40 Millionen Soldaten und Zivilisten hinzu. Das sind erschütternde Zahlen – für uns unvorstellbar!

Als ich 1967 in die Sowjetunion reiste, um für einen damals 38-jährigen Zeitschriftenredakteur und Universitätsprofessor zu übersetzen, stellte er fest, dass es in seinem Alter keine Männer gäbe. Er hatte Recht. Es gab sie nicht. Von denen, die während des Zweiten Weltkriegs in der UdSSR mit 19 Jahren zur Armee gingen, kehrte nur einer von hundert zurück.

Als ich einen Soldatenfriedhof in Charkow in der Ukraine besuchte, sah ich einen Stein nach dem anderen mit Inschriften und fragte, was sie bedeuteten. Man sagte mir, jeder Stein stehe für 14 000 Tote!

Die sowjetischen Friedhöfe und Gedenkstätten sind riesig. Ich war in Stalingrad (heute Wolgograd) kurz nach der Enthüllung der beeindruckenden, 83 m hohen Statue der Mutter Russland auf dem Mamajew-Hügel zu Ehren der Millionen Toten, die dort in der Schlacht gefallen waren. Die deutschen Generäle staunten, dass die russischen Militärs so wenig Respekt vor ihren Männern hatten und so viele Soldaten als Kanonenfutter hergaben. Heute sehen wir in Kiew und Moskau großartige Kriegerdenkmäler, die den Toten große Ehre und Respekt erweisen. Hätte man ihnen diese Ehre doch schon zu Lebzeiten erwiesen!

Untergang des Kommunismus

Die Geschichte der Sowjetunion ist in der Tat miserabel, ihre Wirtschaft und ihre Gesellschaft sind gescheitert. Die Ideologie des Kommunismus, die die sowjetische Regierung in den Herzen und Köpfen der Menschen verankern wollte, hat sich nie wirklich durchgesetzt.

Als wir 1967 durch die UdSSR reisten, waren wir überrascht, wie wenig die riesigen staatlichen Kolchosen abwarfen. Im Gegensatz dazu waren die kleinen privaten Parzellen, die den Menschen zugestanden wurden, sehr produktiv – ein beträchtlicher Teil der nationalen Produktion stammte aus diesen kleinen Gärten.

Die Ideen von Gleichheit und Gerechtigkeit galten als die Grundlagen des Kommunismus, aber seine Verfechter und Anhänger hatten die menschliche Natur gründlich missverstanden. Den Menschen wurde erzählt, sie befänden sich in einem „Arbeiterparadies“, aber jeder wusste, dass dies nicht der Fall war. Wie der nationale Witz sagte, wurden alle Menschen gleich – alle gleich arm.

1985 kam Gorbatschow nach fast sieben Jahrzehnten nationaler Tragödie und wirtschaftlicher Misserfolge unter der repressiven sozialistischen Diktatur an die Macht. Das Land litt unter schwerer Stagnation und großen wirtschaftlichen Problemen. Gorbatschow versuchte, Revolutionär zu sein und verfolgte einen zweigleisigen Ansatz zur Wiederbelebung der Nation.

Er führte Glasnost ein, die Öffnung der Regierungsgeschäfte für die Öffentlichkeit, was zu mehr Meinungsfreiheit führte. Der andere Pfeiler war die Perestroika, was so viel wie Umbau oder Umstrukturierung bedeutet.

Als ich damals durch die UdSSR reiste, hieß es, es würde fünf, vielleicht zehn Jahre, vielleicht eine Generation dauern, bis die von den Menschen gewünschten Veränderungen tatsächlich eintreten würden.

Indem Gorbatschow die freie Meinungsäußerung zuließ, setzte er jedoch aufgestaute Leidenschaften und politische Ideen frei, die sich in einem unerwarteten Ansturm entluden. Die wirtschaftlichen Reformen verliefen langsam und ineffektiv. Die von den Menschen erhofften Ergebnisse blieben aus. Das sowjetische Volk wandte sich mit seiner neuen Freiheit gegen Gorbatschow, was ihm zum Verhängnis wurde.

Dies führte unmittelbar zur Auflösung der UdSSR am 26. Dezember 1991 – die einzelnen Länder der Union wurden unabhängige Staaten. Boris Jelzin wurde der erste Präsident der Russischen Föderation. Der ehemalige KGB-Offizier Wladimir Putin wurde am 31. Dezember 1999 sein Nachfolger.

Träume von einer besseren Welt bleiben unerfüllt

Zunächst sah es so aus, als könnten wir ein neues, zivilisiertes Russland erleben, das sich von seiner kriegerischen und einschüchternden Vergangenheit abwendet. Leider war dies nicht der Fall. Derselbe Geist, der die Zaren und die sowjetischen Machthaber angetrieben hat, ist lebendig und gesund.

So hoffnungsvoll wir auch waren, dass sich das Wesen der Nationen und Völker ändern würde, die Worte des Propheten Jesaja lauten: „Sie kennen den Weg des Friedens nicht, und Unrecht ist auf ihren Pfaden. Sie gehen auf krummen Wegen; wer auf ihnen geht, der hat keinen Frieden“ (Jesaja 59,8).

Auf einer Reise nach Russland hatte ich im Zug ein langes Gespräch mit einer Schaffnerin. Sie fragte mich: „Warum wollt ihr Krieg, wenn wir Frieden wollen?“ Ich war erstaunt, dass sie so etwas denken konnte! Was hatte man ihr beigebracht? Wie hatte man ihren Verstand manipuliert?

Die traurige Erfahrung der Geschichte ist eine kriegerische Tragödie nach der anderen. Und was sich jetzt in dieser Region abzeichnet, wird absehbar zu noch mehr Elend durch eine unterdrückende Regierung, Krieg und Tod führen. Das berührt mich zutiefst, denn ich habe viel in diesem Teil der Welt gearbeitet und liebe ihn. Meine Vorfahren haben dort ihre Wurzeln.

Das russische Volk kann zu den großzügigsten, gastfreundlichsten, freundlichsten und fürsorglichsten Menschen gehören, denen man je begegnet ist.

Dasselbe gilt für die Ukrainer. Ich kenne so viele von ihnen, nicht nur von meinen Reisen dorthin, sondern auch aus der Zusammenarbeit mit ihnen im Rahmen humanitärer und kirchlicher Initiativen.

Aber weil das russische Volk so unterwürfig und demütig gegenüber Autoritäten sein kann, gibt es sich unwissentlich opportunistischen Führern hin, die geschickt Machtlücken ausfüllen, um sie dann zu missbrauchen, zu unterdrücken und zu zerstören, wie eine Reihe von kriegerischen Führern Russlands und der UdSSR gezeigt haben. Putin ist nur der jüngste Ausdruck dieses Phänomens.

Was wird Putin als Nächstes tun? Es scheint ihn nicht zu stören, was der Westen tut, und er scheint entschlossen zu sein, das zurückzugewinnen, was mit dem Zusammenbruch der UdSSR verloren ging. Er will die Ressourcen und 45 Millionen Menschen der Ukraine in ein neues russisches Imperium eingliedern.

Wird es dabei bleiben? Der Westen bleibt in den Gesprächen mit Russland entgegenkommend, trotz der großen Lügen und Leugnungen seiner Handlungen nach sowjetischem Vorbild. Aber mit Macht und mangelndem Widerstand kann man machen, was man will.

(Ein Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Tatsache, dass die biblische Prophetie, wie in der nächsten Ausgabe von Intern beschrieben, für die letzten Tage den Aufstieg eines wiedererstandenen Römischen Reiches mit einem Zentrum in Europa voraussagt. Und die jüngsten Aktionen Russlands haben unter den europäischen Nationen eine ernsthafte Diskussion darüber ausgelöst, sich von der Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten zu lösen und die Sicherheitsfragen selbst in die Hand zu nehmen, einschließlich der Schaffung einer europäischen Streitmacht.)

In Erwartung einer sicheren Lösung

Diejenigen von uns, die mit den Menschen in diesen Gebieten eng verbunden sind, haben auch starke Gefühle und den Wunsch, dass sie in Frieden leben und ein normales Leben führen können. Und auch unabhängig von solchen Bindungen sollte jeder Mitgefühl für diejenigen empfinden, die unter dieser Not leiden. Aber als Menschen fühlen wir uns hilflos, was können wir tun? Was also ist die Antwort?

In einem langen prophetischen Abriss der endzeitlichen Ereignisse sagte Jesus Christus, dass in den letzten Tagen vor seiner Wiederkunft das Überleben der Menschheit in Frage gestellt sein wird: „Denn es wird eine Schreckenszeit sein, wie die Welt sie noch nie erlebt hat und auch nie wieder erleben wird. Wenn diese Zeit der Not nicht abgekürzt würde, würde die gesamte Menschheit umkommen“ (Matthäus 24,21-22; „Neues Leben“-Bibel, alle Hervorhebungen durch uns). Erschreckenderweise ist die Auslöschung der Menschheit durch Massenvernichtungswaffen heute möglich!

Jesus sagte dann: „Doch wegen der Auserwählten Gottes wird sie abgekürzt werden“ (ebenda). Gott wird dafür sorgen, dass die Menschen überleben! Das ist die gute Nachricht für eine Welt, die mit dem Schreckgespenst eines Atomkrieges und katastrophaler Verwüstung konfrontiert ist.

Diese Zeit des großen endzeitlichen Unheils wird in vielen verschiedenen biblischen Prophezeiungen vorausgesagt. Am Ende steht aber immer das Eingreifen und die Rettung. Darauf können wir unser Vertrauen und unsere Hoffnung gründen! Wir brauchen nicht in Angst zu leben oder den Kopf in den Sand zu stecken. Unser Glaube muss sich auf die tröstenden und verbindlichen Worte Jesu Christi, unseres Erlösers, gründen.

Eine Zeit der Wiederherstellung – für Russen, für Ukrainer, für alle Menschen – wird kommen, aber sie ist noch nicht da. Wir leben in der kritischen Zeit kurz vor dieser Zeit. Wir wünschen sie uns sehr, aber wir müssen noch ein wenig warten.

Während wir uns diesen schrecklichen Tagen des Überlebens nähern, ist die Welt fast überall auf die niedrigste Stufe des Verhaltens herabgesunken. Dennoch fordert uns die Bibel eindeutig auf, Gottes Hoffnung und Wege anzunehmen und am Ende dieses Zeitalters daran festzuhalten.

Die Verheißungen des kommenden Zeitalters beschreiben eine wunderbare Zukunft, die uns Hoffnung gibt. Für die Menschen dieser Zeit sagt Gott:

„Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun“ (Hesekiel 36,26-27).

Ja, Gott sagt auch: „Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch“ (Joel 3,1) – über alle Völker, über Russen und Ukrainer und alle anderen. Gott wird unser ganzes Sein in sein eigenes liebendes Sein verwandeln!

Aber wie sieht es jetzt aus? Schwierige und herausfordernde Zeiten liegen vor uns, aber Gott gibt denen von uns, die ihm jetzt folgen wollen, die Kraft und die Richtung, um zu überleben und zu siegen! Er befiehlt uns, umzudenken und das neue Herz anzunehmen, das er uns heute geben will.

Jesus selbst sagt uns: „Erfüllt ist die Zeit, und nahe gekommen ist das Reich Gottes. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Markus 1,15; Zürcher Bibel). Das Wort, das hier mit „umkehren“ übersetzt wird, bedeutet, seine Meinung oder Absicht zu ändern – sich von den eigenen Wegen abzuwenden und Gott und seine Wege zu suchen.

Was ist Gottes Aufruf an uns heute? „Lasst euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht!“ (Apostelgeschichte 2,40).

Wir brauchen uns nicht hilflos und hoffnungslos zu fühlen angesichts der zunehmenden Dunkelheit, die über diese Welt hereinbricht. Zwar wird die Welt von schrecklichen Verwüstungen erschüttert werden, zu denen offenbar auch ein Atomkrieg und andere Massenvernichtungswaffen gehören, aber das wird nicht das Ende der Menschheit sein – oder von Gottes Plan für die Menschheit.

Vor der Morgendämmerung ist es am dunkelsten, und eine neue, herrliche Morgendämmerung steht bevor – vielleicht gar nicht so fern, wie wir denken. Dann wird es endlich Weltfrieden geben. Möge er bald kommen!

Russlands geografische Situation

Für den Westen ist Russland oft ein Rätsel. Der englische Premierminister Winston Churchill sagte 1939: „Russland ist ein Rätsel, eingehüllt in ein Mysterium inmitten eines Enigmas.“ Angesichts der Macht, die in den Händen dieser Nation liegt, sollten wir uns jedoch bemühen, das zu verstehen, was die Russen die Rodina oder das Mutterland nennen.

Russland ist riesig und erstreckt sich über elf Zeitzonen und damit um die halbe Welt. Es ist ein reiches Land, nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch an Bodenschätzen, mit enormen Öl- und Gasreserven in Sibirien.

Trotz seiner enormen Größe hat Russland nur einen sehr schlechten Zugang zu offenen Meeren und natürlichen Verkehrswegen mit dem Rest der Welt. Dies hat die russische Mentalität entscheidend geprägt. In seinem Buch Peter the Great: His Life and World beschreibt der Autor Robert Massie das Russland des 17. Jahrhunderts folgendermaßen:

„Wie ein Riese, der in einer Höhle gefangen ist und nur durch ein einziges Nadelöhr Licht und Luft bekommt, hatte die große Landmasse des Moskauer Reiches nur einen einzigen Seehafen: Archangel am Weißen Meer. Dieser einzigartige Hafen liegt nur 210 Kilometer südlich des Polarkreises, weit entfernt vom russischen Kernland. Sechs Monate im Jahr ist er von Eis bedeckt.“

Peter der Große führte Krieg gegen die Schweden, um einen weiteren Zugang zur Welt zu erhalten. Er entriss ihnen sumpfiges Land mit Zugang zur Ostsee und gründete dort 1703 St. Petersburg. Aber auch heute noch müssen Schiffe von St. Petersburg aus Finnland, Estland und Polen passieren, eine Brücke zwischen Dänemark und Schweden unterqueren und dann an Norwegen und Großbritannien vorbeifahren, um den Atlantik zu erreichen.

Im Süden kontrollierten lange Zeit die osmanischen Türken das Schwarze Meer. Und als die Russen endlich Zugang zum Schwarzen Meer erhielten, mussten ihre Schiffe immer noch durch die enge Meerenge des Bosporus, unter zwei türkischen Brücken hindurch, durch die Dardanellen und das gesamte Mittelmeer fahren, bevor sie durch die Straße von Gibraltar das offene Meer erreichten.

Einige der größten Flüsse Russlands fließen nirgendwo hin. Die Wolga mündet in das Kaspische Meer. Die großen sibirischen Flüsse fließen nordwärts in die gefrorene Arktis. Das ist eine sehr ungünstige Geografie, die zur Frustration und Aggressivität der russischen Herrscher beigetragen hat, die nach Größe auf der Weltbühne strebten. (Die Geografie der USA und Großbritanniens ist dagegen ganz anders, mit zahlreichen Flüssen, Warmwasserhäfen und Häfen, die die wichtigsten Seewege kontrollieren.)

Diese ungünstige geografische Lage hat die russische nationale Psyche geprägt und eine fremdenfeindliche Sichtweise gefördert – eine intensive oder irrationale Abneigung oder Angst gegenüber Menschen aus anderen Ländern.

Russische und amerikanische Dominanz durch Charakterbewertung vorhergesagt

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Welt ein halbes Jahrhundert lang in Bezug auf die internationale Macht zweigeteilt – geteilt zwischen der freien Welt unter Führung der USA und der Sowjetunion und dem Ostblock unter Führung Russlands.

Bemerkenswert ist, dass der französische Politikhistoriker Alexis de Tocqueville diese bipolare Welt bereits mehr als ein Jahrhundert zuvor in seinem 1835 erschienenen Werk Democracy in America auf der Grundlage von Nationalcharakter und Bedingungen beschrieben hat.

Als diese Zeilen geschrieben wurden, war das Britische Empire die dominierende Macht auf der Erde. Russland war zwar eine Großmacht, aber noch weit davon entfernt, eine globale Supermacht zu sein, da es fast ein Jahrhundert vor der Sowjetunion existierte und die neu gegründeten Vereinigten Staaten sich noch in der Zeit vor dem Bürgerkrieg befanden. Der nationale Charakter, den de Tocqueville 1835 beschrieben hatte, ist noch immer tief verwurzelt:

„Gegenwärtig gibt es zwei große Nationen in der Welt, die von verschiedenen Punkten aus gestartet sind, aber auf dasselbe Ziel zuzusteuern scheinen. Ich spreche von den Russen und den Amerikanern ... Alle anderen Nationen scheinen ihre natürlichen Grenzen fast erreicht zu haben und müssen nur noch ihre Macht erhalten ... Sie allein schreiten mit Leichtigkeit und Schnelligkeit auf einem Weg voran, für den es keine Grenzen gibt.

Der Amerikaner kämpft gegen die Hindernisse, die ihm die Natur entgegenstellt, der Russe kämpft gegen die Menschen. Der Amerikaner kämpft gegen die Wildnis und das wilde Leben, der Russe gegen die Zivilisation mit all ihren Waffen. Die Eroberungen des Amerikaners werden also mit der Pflugschar errungen, die des Russen mit dem Schwert.

Der Angloamerikaner verlässt sich zur Erreichung seiner Ziele auf das persönliche Interesse und lässt der ungeleiteten Kraft und dem gesunden Menschenverstand des Volkes freien Lauf; der Russe konzentriert die ganze Macht der Gesellschaft in einem einzigen Arm. Das Hauptinstrument des Ersteren ist die Freiheit, das des Letzteren die Knechtschaft. Ihre Ausgangspunkte sind verschieden, ihre Wege sind nicht dieselben, und doch scheint jeder von ihnen durch den Willen des Himmels dazu bestimmt zu sein, die Geschicke der halben Welt zu lenken.“

De Tocquevilles Einschätzung ist geradezu verblüffend und prophetisch. Es gibt eindeutig so etwas wie einen Nationalcharakter – und er ist wichtig.