Der Planet Erde wird überleben und aufblühen!

Der Planet Erde wird überleben und aufblühen! © Aaron Burden/Unsplash
Einige Propheten von Untergang wissen nicht, dass unser Planet bei der verheißenen Wiederkehr Jesu Christi nicht völlig zerstört werden wird. Nein, die Erde soll überleben und aufblühen!

Die Reihe der Vorhersagen über „das Ende der Welt“ bricht nicht ab. Was sagt die Bibel über die Zukunft unseres Planeten?

Von Jerold Aust

Vor einigen Monaten hat der selbsternannte Prophet und Radioevangelist Harold Camping vorhergesagt, dass der Welt eine völlige Zerstörung durch ein weltweites Erdbeben bevorstand. Camping kündigte den 21. Mai 2011 als Datum für diese Ereignisse an. Er war so sehr von seinen Vorhersagen überzeugt, dass er in führenden Tageszeitungen ganzseitige Anzeigen platzierte, in denen er verkündete, dass das Ende der Welt kurz bevorstand.

Doch blieb das Ende der Welt am 21. Mai 2011 aus. Ohne irgendwie verlegen zu wirken, hat Camping in Fernsehinterviews zugegeben, einige Dinge falsch interpretiert zu haben. Er erlaubte sich jedoch den Luxus, ein neues Datum für Ende Oktober zu nennen. Das ist zugleich lächerlich und traurig.

Selbsternannte Propheten treten immer wieder in Erscheinung. Sie profitieren von natürlichen und von Menschen gemachten Katastrophen, die die Welt in Furcht versetzen und die Menschen dazu bringen, sich Sorgen um ihre Zukunft zu machen. Solche Propheten behaupten, dass ihre apokalyptische Sicht direkt von Gott kommt. Aber sie verbreiten damit vor allem Unwahrheiten und Verwirrung.

Einige Propheten von Trübsal und Untergang wissen nicht, dass unser Planet bei der verheißenen Wiederkehr Jesu Christi nicht völlig zerstört werden wird! Sie wissen es nicht, weil sie keine geistliche Vision oder biblisches Verständnis haben. Nein, die Erde soll vor der völligen Zerstörung bewahrt werden, und auf eine Weise, wie sie die Menschheit noch nie erlebt hat, überleben und aufblühen!

Warum existiert die Erde?

Die Vorhersagen der selbsternannten Propheten werfen eine interessante Frage auf: Warum muss unser Planet überhaupt weiter existieren, da die meisten Christen glauben, dass die Belohnung der Erretteten der Himmel ist bzw. dass sie in den Himmel kommen? Wenn wir nach dem Tod in den Himmel kommen, warum muss die Erde dann überleben? Spielt sie da noch überhaupt eine Rolle?

Den meisten Menschen ist bewusst, dass die Erde der einzige bewohnbare Planet in unserem Sonnensystem ist. Alle anderen Planeten sind unbewohnbar. Wenn es möglich wäre, einen Menschen zum Beispiel zum Mars zu schicken, dann könnte er nur überleben, wenn sein Leben geschützt wäre und er in einer Art geschützter Umgebung bewahrt würde. Er müsste in einer Blase leben. Die Idee, einen Menschen auf dem Mond zurückzulassen, hat sich nie verwirklicht, und der Mars ist viel weiter entfernt als der Mond.

Die meisten Menschen denken nicht darüber nach, warum die Erde existiert. Für sie existiert sie einfach. Sie wollen von solchen Kleinigkeiten nicht belästigt werden, während sie mit dem Kampf des täglichen Lebens beschäftigt sind. Sie sind so sehr mit ihrem eigenen Leben und ihren persönlichen Angelegenheiten beschäftigt, dass sie dieses Konzept nie hinterfragen. Viele andere sind damit beschäftigt, sich so viele „Spielzeuge“ wie möglich anzuschaffen, bevor sie sterben.

Doch die Frage ist wichtig: Warum existiert die Erde eigentlich? Wenn Sie die Antwort auf diese Frage verstehen bzw. die entsprechende Bedeutung wirklich erfassen, wird sich Ihre Weltsicht verändern!

Hier ist die Antwort in einigen wenigen Sätzen:

Die Erde existiert, weil Gott und Jesus Christus ihr Reich hier errichten werden. Die Erde existiert auch Ihretwegen und wegen all der Menschen, die jemals gelebt haben oder in der Zukunft leben werden.

Die Erde existiert, weil Gott, der Vater, das himmlische Jerusalem am Ende dorthin bringen wird, wo er leben wird. Das ist hier auf dieser Erde, nachdem er sie in eine neue Erde umgeformt hat (Offenbarung 21,2. 10. 24)!

Sie können wissen – in der Tat ist es wichtig zu wissen –, warum die Erde existiert. Ihre Zukunft hängt davon ab, dass Sie diese einfache Wahrheit verstehen. Gott sagt uns, dass er die Erde für uns als Heimat geschaffen hat. Hier können die Menschen gute Werte annehmen, guten Charakter entwickeln und ihn und seine Gesetze ehren. „Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht“ (1. Mose 1,26).

Wir leben auf Gottes Erde, dieser speziellen und einzigartigen Umgebung, die alles physische Leben aufrechterhält, um zu lernen, über alle Lebewesen zu regieren und uns um sie zu kümmern. Das erfordert Zeit, Erziehung, Training, Erfahrung, Reife und Verlass auf Gottes Rat (nicht den von Menschen).

Noch wichtiger: Wir sind hier, um uns um unsere Mitmenschen zu kümmern: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matthäus 22,39; 3. Mose 19,18). Das ist auch ein Grund für unsere Existenz (vgl. dazu 1. Johannes 4,20-21).

Haben wir gelernt, den großen Gott zu ehren, der uns die Gelegenheit gibt, das, was er uns zur Verfügung gestellt hat, zu pflegen und zu schützen – angefangen mit unserem eigenen Leben? Leider zeigen die weltliche Geschichte und der biblische Bericht, dass wir uns für etwas anderes entschieden und dadurch Leid und Zerstörung über uns selbst gebracht haben (Sprüche 14,12; Matthäus 24,21-22; Römer 3,10-18; Jesaja 59,1-14).

Wir können unsere Zukunft ruinieren

Obwohl Gott uns die Möglichkeit gegeben hat, so zu leben, als befänden wir uns im Garten Eden, bestehen wir darauf, unsere Zukunft zu ruinieren. Gott will uns das Penthaus geben. Stattdessen ignorieren wir ihn und nehmen Kurs auf die Hundehütte.

Römer 6, Vers 23 sagt: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod“ (Einheitsübersetzung; alle Hervorhebungen durch uns). Das Wort Lohn ist aufschlussreich. Lohn erhalten wir aufgrund unserer Arbeitsleistung! Die Menschen zahlen einen hohen Preis im Sinne von Schmerz und Leiden für ihren Ungehorsam gegenüber Gott. Am Ende werden sie mit dem Tod belohnt.

Gott sagt, dass die Menschen nicht wissen, wie sie ihr eigenes Leben richtig gestalten sollen (Jeremia 10,23). Wir zeigen durch unsere Handlungen, dass wir nicht mit Gott übereinstimmen. Wir ruinieren unser Leben durch Fehlentscheidungen und falsches Verhalten – Süchte diverser Art, die Jagd nach materiellen Gütern usw. Wir streiten immer wieder mit unserem Nächsten. Die Menschheit kennt keinen wahren und dauerhaften Frieden (Jesaja 59,8). Wir stehlen, betrügen und verführen.

Ist das alles unsere Schuld? Ja, zu einem großen Teil ist es das, denn Gott gibt uns die Freiheit, zwischen Gut und Böse zu wählen: „Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit du das Leben erwählst und am Leben bleibst, du und deine Nachkommen“ (5. Mose 30,19).

Doch wir wollen es besser wissen. Gott macht deutlich, dass der gewöhnliche Ochse oder Esel seinen Herrn besser ehrt, als es die Menschen tun (Jesaja 1,2-5)! Uns ist die Freiheit gegeben, persönliche Entscheidungen über unsere Gedanken und Handlungen zu treffen, und so sind wir in Eile, unsere Zukunft zu ruinieren.

Deshalb fordert Gott alle Menschen zur Umkehr auf: „Gott, der über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen hat, lässt jetzt den Menschen verkünden, dass überall alle umkehren sollen“ (Apostelgeschichte 17,30; Einheitsübersetzung).

Zuvor hatte ich gefragt, ob unsere Probleme unsere eigene Schuld seien. Ich beantwortete das mit einem Ja. Zu einem Großteil tragen wir die Verantwortung für unsere Entscheidungen und Handlungen. Doch hier spielt noch etwas anderes eine Rolle als nur unsere menschliche Tendenz zur Selbstzerstörung.

Ein unsichtbarer Eindringling

Trägt noch etwas anderes zu unserem Absturz in die Selbstzerstörung bei? Die Wahrheit ist, dass es einen unsichtbaren Eindringling gibt, der uns zerstören will – nicht nur in diesem Leben, sondern für immer! Dieser Eindringling ist ein großes gefallenes Geistwesen, der als Gott dieses Zeitalters bezeichnet wird (2. Korinther 4,4), als der Mächtige, der in der Luft herrscht (Epheser 2,2), als der Erzzerstörer und Satan, der Teufel (Offenbarung 20,2), der sich als ein Engel des Lichts ausgibt (2. Korinther 11,14).

Satan will uns zerstören, weil er unsere endgültige Bestimmung kennt. Satan kennt Gottes Bestimmung für das menschliche Leben – ewiges Leben als Gottes Kinder. Satan weiß, dass Menschen, die zu Gottes Kindern werden mit Jesus als ihrem älteren Bruder (Hebräer 2,11-12), über Engel regieren werden (Hebräer 1,13-14). Er weiß, dass wir letztendlich dafür verantwortlich sein werden, Engel zu richten (1. Korinther 6,3).

Satan war schon lange zornig, bevor Gott Menschen auf dieser Erde geschaffen hat. Er hat eine gewaltsame Rebellion eingeleitet und versucht, Gott von seinem Thron zu stoßen (Jesaja 14,12-15). Einige haben spekuliert, dass das vielleicht geschehen ist, weil er erfahren hat, dass eine höhere und größere Bestimmung für Menschen als für Engel vorgesehen ist (Hebräer 1,14).

Der Apostel Petrus warnte uns vor dem unsichtbaren Erzfeind der Menschheit: „Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge“ (1. Petrus 5,8).

Er ist ein Mörder und Lügner, der „die ganze Welt verführt“ (Johannes 8,44; Offenbarung 12,9). Er ist der Versucher, der die Menschen dazu verleitet, zu sündigen (Matthäus 4,3). Von ihm verblendet und in Versuchung geführt, ist der Großteil der Menschheit von ihm verführt und sie wurde „von ihm gefangen . . . zu tun seinen Willen“ (2. Timotheus 2,24-26).

Kann es die Menschheit besser machen? Können wir der Verstrickung des Teufels entkommen, nachdem wir von ihm gefangen genommen wurden, um seinen Willen zu tun? Gott sagt, dass wir das können. Gott wird die gesamte Menschheit eines Tages dahin bringen, ihn zu ihrem eigenen Wohl, so wie er es vorgesehen hat, anzubeten (Maleachi 1,11). Die Menschen werden nicht länger ihre eigene Art von Religion haben und versuchen, die Idee „Kennen Sie den Herrn?“ an den Mann zu bringen. Nachdem Satan und seine Dämonen entfernt worden sind, wird die gesamte Menschheit Gott so anbeten, wie er es verlangt (Hebräer 8,10-11).

Gottes Plan für uns auf der Erde

Gott hat einen großen Plan für alle Menschen auf Erden, zuerst als seine physischen Söhne und Töchter und am Ende als geistliche, unsterbliche und göttliche Kinder Gottes (1. Korinther 15,48-49; 1. Johannes 3,2).

Ironischerweise kennen die Menschen diesen Plan nicht, weil sie von dem falschen Gott dieser Welt gegenüber dem wahren Gott verblendet worden sind. Satan verführte Adam und Eva, unsere ersten Eltern, und hat seine Verführung seit Jahrtausenden unermüdlich fortgeführt, um Menschen gefangen zu nehmen, damit sie seinen Willen tun und sich selbst zerstören, wie wir gesehen haben.

Satan der Teufel, der Gott dieses Zeitalters, ist ein perverses Wesen mit „einem anderen Geist“ (2. Korinther 11,4). Er hat Menschen seit Jahrhunderten dazu verführt, eine andere Form des Christentums anzunehmen, das auf menschlichen Traditionen beruht. Satan hat Gottes Wahrheit durch ein abgewandeltes Evangelium ersetzt.

Deshalb hat Christus gesagt, dass Gottes Weg schwer zu finden ist. Nur wenige finden ihn in dieser Zeit: „Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind’s, die ihn finden“ (Matthäus 7,13-14).

Gottes letztendlicher Plan für die Menschheit ist, dass wir seine Kinder werden – Teil seiner Familie in seinem kommenden Reich. Das ist das wahre Evangelium von Jesus Christus!

Gottes Wunsch ist, dass alle Menschen umkehren und ihm nachfolgen (1. Timotheus 2,4). Wenn Jesus wiederkehrt, werden wir mit ihm als Könige und Priester auf Erden dienen (Offenbarung 5,10) und über Menschen auf dieser Erde regieren (Lukas 19,17; Offenbarung 2,26; 1. Korinther 6,2). Wir werden dann unsterblich sein (1. Korinther 15,50-53) und den Menschen dabei helfen, Gottes Lebensweise zu erlernen.

Christen sind keine Waschlappen!

Gottes Weg erfordert persönliche Opfer (Römer 12,1). Es sind solche Opfer, die unseren menschlichen Begierden Widerstand leisten. Diese Begierden beruhen auf unserer von Satan beeinflussten selbstsüchtigen und trügerischen menschlichen Natur (Jeremia 17,9).

Das wahre, auf der Bibel beruhende Christentum lässt sich nicht mit dieser menschlichen Natur vereinbaren und entblößt das wahre Wesen einer Person vor Gott: „Das Wort Gottes ist lebendig, es ist eine wirkende Macht. Es ist schärfer als das schärfste beidseitig geschliffene Schwert. So wie ein Schwert tief einschneidet, die Gelenke durchtrennt und das Mark der Knochen freilegt, so dringt das Wort Gottes ins Innerste von Seele und Geist. Es deckt die geheimen Wünsche und Gedanken des Menschenherzens auf und hält über sie Gericht. Es gibt niemand, dessen Inneres vor Gott verborgen wäre. Alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen da, dem wir Rechenschaft schuldig sind“ (Hebräer 4,12-14; Gute Nachricht Bibel).

Der Apostel Paulus beschreibt die Anforderungen an diejenigen, die von sich behaupten, Christen zu sein (Römer 6,1-23). Wir müssen unsere Sünden bereuen und Jesus Christus als persönlichen Erlöser annehmen. In der Taufe werden wir mit ihm in einem symbolischen Wassergrab begraben. Danach werden uns die Hände zum Empfang des heiligen Geistes aufgelegt. Ist das geschehen, können und müssen wir in unserem restlichen Leben dem Beispiel Christi folgen und täglich überwinden (2. Korinther 4,16; Matthäus 5,44; 22,37-39).

Wenn wir alten sündigen Gewohnheiten verfallen, lassen wir uns vom Gott dieses Zeitalters – Satan – manipulieren (Römer 6,16). Wir dürfen nicht in diesem verblendeten Zustand bleiben. Sonst sind wir nicht in der Lage, uns dem geistlich erfrischenden und produktiven Willen Gottes zu unterstellen, der in seinen Gesetzen zum Ausdruck kommt und uns Gottes Liebe lehrt (1. Johannes 5,3).

Wahres Christentum ist nichts für Schwächlinge! Lesen Sie die Apostelgeschichte. Darin finden Sie das Beispiel wahrer Christen, die das wahre Evangelium lehrten und Verfolgung und den Märtyrertod erlitten. Sie finden religiöse und politische Obrigkeiten, die Mitglieder der frühen Kirche vor Richter zerrten, die sie ins Gefängnis warfen. Sie finden einige, die geschlagen und zu Tode gesteinigt wurden.

Das wahre Christentum der frühen apostolischen Kirche stellt einen Weg dar, der nur schwer zu folgen ist! Jesus sagte: „Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt“ (Johannes 15,19). Sie können viel mehr darüber in unserer kostenlosen Broschüre Die Kirche Jesu Christi: Wahrheit und Fälschung, die Sie bei uns bestellen oder im Internet als PDF-Datei herunterladen können.

Ohne Gott im eigenen Leben an die erste Stelle zu setzen, können wir ihn nicht wirklich ehren (Lukas 14,26). Jesus sagte auch, dass es unmöglich ist, sein Jünger zu sein, es sei denn, wir nehmen sein Kreuz auf uns. Das erfordert unsere Bereitschaft, den Preis zu zahlen, der erforderlich ist, um Gott zu dienen und in Jesu Fußtapfen nachzufolgen (Lukas 14,27).

Die Erde wird überleben und gedeihen

Gott sagt, dass die Erde nicht zerstört wird. Im Gegenteil: Die Bibel zeigt, dass unser Planet, nachdem Christus zurückgekehrt ist, großartiger sein wird, als er es jemals war. Sehen Sie diese Prophezeiung über Jesu Christi Herrschaft in Jesaja 11, Verse 1-9:

„Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais [König Davids Vater] und ein Zweig [Christus] aus seiner Wurzel Frucht bringen. Auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn. Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des Herrn. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften.

Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden zusammen weiden, dass ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder. Und ein Säugling wird spielen am Loch der Otter, und ein entwöhntes Kind wird seine Hand stecken in die Höhle der Natter. Man wird nirgends Sünde tun noch freveln auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land wird voll Erkenntnis des Herrn sein, wie Wasser das Meer bedeckt.“

Lassen Sie uns zuletzt die Wahrheit aus der Bibel über die Zukunft der Menschheit und der Erde auf den Punkt bringen:

Gott garantiert, dass die Erde überleben und aufblühen wird, auch wenn sie am Ende transformiert werden wird (Jesaja 11,1-10; 35,1-2; Amos 9,13-15).

Gott garantiert, dass die Menschheit überleben und wie niemals zuvor aufblühen wird (Micha 4,1-4).

Gott garantiert, dass diese Erde zu einem buchstäblichen Garten Eden werden wird (Hesekiel 36,35-36).

Gott garantiert, dass Sie seinen heiligen Geist erhalten und einen Anteil an all diesem haben können, wenn Sie sich dazu verpflichten, ihn zu ehren und seinem Willen zu gehorchen (Apostelgeschichte 2,38; 3,19; Römer 8,12-14).

Der Planet Erde wird erst noch aufblühen wie niemals zuvor. Er wird überleben und mit ihm die Menschheit. Werden Sie sich dazu verpflichten, Christi wahrer Evangeliumsbotschaft heute zu glauben und zu gehorchen?

– Gute Nachrichten November-Dezember 2011 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2020     Alle Rechte vorbehalten