Zeitschrift
März-April 2007

Von der Redaktion

Evolution oder Schöpfung: kein Drehen und Wenden

Viele unserer Leser können sich an die ersten Jahre der bemannten Raumfahrt erinnern. Der Vorstoß des Menschen ins Weltall diente nicht nur der Raumfahrt, sondern auch der Beantwortung der Frage, ob es außer auf unserem Planeten weiteres Leben im Universum gibt. Anfang der 1960er Jahre…

Mehr lesen

Leitartikel

Unser erstaunliches Raumschiff Erde

Auf der Suche nach außerirdischem Leben haben Wissenschaftler viel Zeit investiert. Was haben sie bis jetzt entdeckt? Nur auf der Erde gibt es Leben. Mehr noch: Die Erde scheint geradezu für das Leben entworfen worden zu sein.

Mehr lesen

Unser privilegierter Planet Erde

Die Erde bietet nicht nur optimale Voraussetzungen für das Leben, sondern dient auch als überaus geeigneter Standort für die Entdeckung und Erforschung des Universums. Ist die optimale Position der Erde nur dem Zufall zu verdanken? In unserem Interview mit Dr. Jay Richards, Autor des Buches „The Privileged Planet“, gehen wir auf diese Frage ein.

Mehr lesen

Unsere Erde: Ein perfekter Planet für das Leben

Wie ist das Leben auf der Erde entstanden? Einige Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass die Erde nur deshalb der einzige Planet im Universum ist, der Leben trägt, weil die für das Leben notwendigen Bedingungen so anspruchsvoll sind.

Mehr lesen

Der wahre Ursprung des Osterfestes

Für Millionen von Christen ist Ostern die Auferstehungsfeier ihres Herrn Jesus Christus. Die Bibel beschreibt zwar die Auferstehung Jesu, aber verbindet die Heilige Schrift sie überhaupt mit Ostern? Was ist der wahre Ursprung des Osterfestes?

Mehr lesen

Darwinismus in der Schule

Die Evolution wird in der Schule als Tatsache hingestellt, und gegensätzliche Standpunkte sind unerwünscht. Welche Strategien können gläubigen Schülern helfen, wenn die Evolutionstheorie auf dem Lehrplan steht?

Mehr lesen

Schöpfungsglaube als Aberglaube

Möchten Sie als ungebildet und abergläubisch abgestempelt werden? Stellen Sie sich vor, man hätte Sie so eingestuft. Die Mehrheit der Menschen, mit denen Sie täglich zusammenarbeiten, hätte diesen Eindruck von Ihnen bekommen.

Mehr lesen